Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturpflanzen im Stress - Deutsche und internationale Agrarforschung

29.07.2009
Stress ist nicht alleine ein menschliches Phänomen. Das bekommen zunehmend solche Landwirte zu spüren, die unter schwierigen Anbaubedingungen wirtschaften müssen.

Insbesondere im Zuge des fortschreitenden Klimawandels geraten nicht nur Nutzpflanzenkulturen auf Grenzstandorten unter Stress.

Auch in ehemals fruchtbaren Regionen kann eine leichte Verschiebung des Klimas oder der Nährstoffsituation die Pflanzen in Wachstum und Entwicklung behindern: ausgelöst etwa durch salzige oder saure Böden, durch verminderte Nährstoffverfügbarkeit, Trockenheit, Staunässe oder durch mechanische Schädigungen bei Wind, Sturm und Hagel. Pflanzen, die durch diese Faktoren gestresst sind, werden in ihren physiologischen Abläufen, wie Photosynthese oder Nährstoffaufnahme bzw. -transport behindert.

Die internationalen Agrarforschungsinstitute beschäftigen sich u. a. damit, Ertragseinbußen durch Stressbelastungen zu vermindern. Das "International Maize and Wheat Improvement Center" (CIMMYT) in Mexiko erforscht beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim die Entwicklung einer stresstoleranten Maissorte für den Anbau in Ost- und Zentral-Afrika.

Für diese Gebiete werden dringend Sorten benötigt, die auch noch bei Dürre und schlechten Bodenverhältnissen ausreichende Erträge erzielen bzw. mit wichtigen Nährstoffen angereichert sind, um das Einkommen und die Ernährungssituation vor allem von Kleinbauern zu verbessern. Dazu werden Maissorten aus Genbanken herangezogen und mit bewährten Antistress-Züchtungsmethoden verbessert.

Zusätzliches Ziel ist, ein Herbizidresistenzgen für die bessere Bekämpfung von "Striga" einzuführen. Striga hallaei ist ein sehr ertragsminderndes parasitäres Unkraut und kommt in den Tropen auf Lichtungen in Regenwäldern vor. Das Ergebnis der Bemühungen kann sich sehen lassen: Inzwischen wurden 19 stresstolerante und nährstoffangereicherte Hybridmaissorten entwickelt, drei Sorten "Quality Protein Maize" und vier herbizidresistente Kulturformen.

Zudem hat CIMMYT eine strategische Partnerschaft mit privaten Saatgutfirmen etabliert und lokale Wissenschaftler mit entsprechendem Know-How ausgestattet. Ein Bewertungsteam mit Vertretern der Universität Hohenheim sowie der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit hat einen geschätzten Mehrertrag von 20 Prozent durch den Einsatz der verbesserten Sorten ermittelt - verbunden mit einer deutlich verbesserten Sicherheit der Ernte.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik