Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel im Weinbau

01.07.2009
Herausforderungen an das Management wachsen

Rebstöcke, die vor Jahrzehnten angepflanzt wurden, sind die stummen Zeitzeugen eines sich stetig wandelnden Klimas. Noch vom Vater oder Großvater gepflanzt, sind sie heute ganz anderen Bedingungen ausgesetzt als noch vor fünfzig oder gar hundert Jahren.

Den Folgen des Klimawandels zu begegnen, kann nur durch entsprechende Anpassungsstrategien gelingen. Leicht gesagt, schwer getan: die Adaptionsmöglichkeiten sind besonders im Weinbau stärker begrenzt als in der Landwirtschaft, wo Fruchtwechsel und Sortenwahl viel schnellere Alternativen bieten.

"Wir haben es seit einigen Jahren mit vermehrten Unwettern zu tun. Hagelkörner in Golfballgröße können Blüten und Trauben zerstören und durch Verletzungen an Blättern und Trieben Eintrittspforten für Pilze und Bakterien öffnen", beschreibt Peter Lauer aus Ayl an der Saar die wachsenden Probleme.

Auch Winzer setzen auf das Verfahren des "integrierten Anbaus", bei dem zur Einsparung von chemischen Pflanzenschutzmaßnahmen beispielsweise Raubmilben gefördert werden, um Schädlinge wie die Rote Spinnmilbe in Schach zu halten. Muss dann doch wegen des erhöhten Krankheitsdrucks behandelt werden, könne es lange dauern, bis die mühsam gezüchteten Gegenspieler wieder die alte Stärke erlangt hätten, berichtet der Winzer. Er baut ausschließlich den besonders anspruchsvollen Riesling auf mineralischen Schieferböden in Steillagen von bis zu 70 Prozent Steigung an.

Was schon sein Großvater angelegt hat, bringt noch heute erlesene Spitzenweine. Doch seine Möglichkeiten der Anpassung sind begrenzt. Insbesondere die Zunahme der Extreme machen dem Weinbauern zu schaffen. "Die Niederschläge fallen oft heftig aus, erodieren die Hänge und sind häufig gefolgt von langen Trockenperioden. Deshalb denken wir heute über Möglichkeiten der Bewässerung nach", erläutert Lauer. Doch die Anlage von Reservoirs oberhalb des Flussbettes und das Verlegen von Tröpfchenbewässerungsanlagen sind teuer, gleichzeitig ist die Konkurrenz auf dem Weinmarkt groß.

Der Steillagenweinbau ist schwierig zu mechanisieren und entsprechend kostenintensiv, geeignete Arbeitskräfte sind rar und die Arbeitsbedingungen hart. Bis zu acht oder neun (Hand-)Bearbeitungsgänge plant der Saarwinzer ein, plus Bodenbearbeitung, Unkrautkontrolle und Pflanzenschutz. Wäre da nicht das persönliche Engagement und die Passion des einzelnen Winzers, wären viele erlesene Weine heute sicher kaum noch auf dem Markt.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie