Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel im Weinbau

01.07.2009
Herausforderungen an das Management wachsen

Rebstöcke, die vor Jahrzehnten angepflanzt wurden, sind die stummen Zeitzeugen eines sich stetig wandelnden Klimas. Noch vom Vater oder Großvater gepflanzt, sind sie heute ganz anderen Bedingungen ausgesetzt als noch vor fünfzig oder gar hundert Jahren.

Den Folgen des Klimawandels zu begegnen, kann nur durch entsprechende Anpassungsstrategien gelingen. Leicht gesagt, schwer getan: die Adaptionsmöglichkeiten sind besonders im Weinbau stärker begrenzt als in der Landwirtschaft, wo Fruchtwechsel und Sortenwahl viel schnellere Alternativen bieten.

"Wir haben es seit einigen Jahren mit vermehrten Unwettern zu tun. Hagelkörner in Golfballgröße können Blüten und Trauben zerstören und durch Verletzungen an Blättern und Trieben Eintrittspforten für Pilze und Bakterien öffnen", beschreibt Peter Lauer aus Ayl an der Saar die wachsenden Probleme.

Auch Winzer setzen auf das Verfahren des "integrierten Anbaus", bei dem zur Einsparung von chemischen Pflanzenschutzmaßnahmen beispielsweise Raubmilben gefördert werden, um Schädlinge wie die Rote Spinnmilbe in Schach zu halten. Muss dann doch wegen des erhöhten Krankheitsdrucks behandelt werden, könne es lange dauern, bis die mühsam gezüchteten Gegenspieler wieder die alte Stärke erlangt hätten, berichtet der Winzer. Er baut ausschließlich den besonders anspruchsvollen Riesling auf mineralischen Schieferböden in Steillagen von bis zu 70 Prozent Steigung an.

Was schon sein Großvater angelegt hat, bringt noch heute erlesene Spitzenweine. Doch seine Möglichkeiten der Anpassung sind begrenzt. Insbesondere die Zunahme der Extreme machen dem Weinbauern zu schaffen. "Die Niederschläge fallen oft heftig aus, erodieren die Hänge und sind häufig gefolgt von langen Trockenperioden. Deshalb denken wir heute über Möglichkeiten der Bewässerung nach", erläutert Lauer. Doch die Anlage von Reservoirs oberhalb des Flussbettes und das Verlegen von Tröpfchenbewässerungsanlagen sind teuer, gleichzeitig ist die Konkurrenz auf dem Weinmarkt groß.

Der Steillagenweinbau ist schwierig zu mechanisieren und entsprechend kostenintensiv, geeignete Arbeitskräfte sind rar und die Arbeitsbedingungen hart. Bis zu acht oder neun (Hand-)Bearbeitungsgänge plant der Saarwinzer ein, plus Bodenbearbeitung, Unkrautkontrolle und Pflanzenschutz. Wäre da nicht das persönliche Engagement und die Passion des einzelnen Winzers, wären viele erlesene Weine heute sicher kaum noch auf dem Markt.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics