Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Klimawandel die Landwirtschaft in Westafrika beeinflussen wird

14.08.2008
Pflanzenproduktion: Wissenschaftler untersuchen Anpassungsstrategien für Kleinbauern

Wie verändert sich das Klima in Westafrika und wie wirkt sich dies auf die Lebensgrundlagen der Bevölkerung aus? Können insbesondere Kleinbauern unter veränderten Umweltbedingungen auf neue Formen der Pflanzenproduktion vorbereitet werden?

Das untersuchen Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Frankfurt sowie des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung in Garmisch-Partenkirchen gemeinsam mit Kollegen aus Ouagadougou (Burkina Faso). Sie forschen in dem Projekt "Anpassung der Landnutzung an den Klimawandel in der Sub-Sahara-Region" (ALUCCSA).

Das Verbundvorhaben mit einem Fördervolumen von 1,2 Millionen Euro ist am Tropenzentrum der Georgia Augusta angesiedelt. Die dreijährigen Arbeiten haben im Sommer begonnen und werden vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

"Das Deutsche Klimarechenzentrum hat weltweit unterschiedliche Szenarien des künftigen Klimas berechnet. Dieses globale Verständnis der Veränderungen im 21. Jahrhundert hilft jedoch den Menschen in den betroffenen Regionen Westafrikas wenig, sich auf die damit verbundenen Herausforderungen vorzubereiten", so Prof. Dr. Christoph Kleinn, Direktor des Tropenzentrums.

So untersucht das Forscherteam die lokalen und regionalen Änderungen des Klimas in der Sub-Sahara-Region von Burkina Faso und analysiert deren Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum und die Konstitution der Haustiere. Einen besonderen Beitrag leistet dazu die Abteilung Bioklimatologie an der Universität Göttingen, die unter der Leitung von Prof. Dr. Gode Gravenhorst seit mehreren Jahren die Wechselwirkung zwischen Pflanzen und Klima in allen Klimazonen der Erde erforscht.

"Aus diesen Forschungsergebnissen wollen wir Möglichkeiten einer angepassten Pflanzenproduktion für Mensch und Tier ableiten und damit die Bevölkerung, speziell die Kleinbauern in Westafrika, bei ihren Anpassungsbestrebungen unterstützen", erläutert Prof. Kleinn. Der Göttinger Wissenschaftler leitet das Verbundprojekt, das auch die Armutsbekämpfung unterstützen soll. Kooperationspartner sind das Internationale Forschungszentrum für Agroforstwirtschaft (ICRAF) in Kenia und das Forschungsinstitut für Umwelt und Landwirtschaft (lNERA) in Burkina Faso. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.tropenzentrum.de abrufbar.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Christoph Kleinn, Georg-August-Universität Göttingen
Centre for Tropical and Subtropical Agriculture and Forestry - Tropenzentrum
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-3908, -3909, Fax (0551) 39-4556
e-mail: cetsaf@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.tropenzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie