Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Killer-Drohnen sagen Unkraut den Kampf an

08.07.2013
System verspricht gezielten, sparsamen Herbizid-Einsatz

Geht es nach dänischen Forschern, werden Killer-Drohnen in Zukunft gezielt Jagd auf Unkraut machen. Konkret soll das Projekt ASETA dafür sorgen, dass Herbizide in der Landwirtschaft gezielt nur dort eingesetzt werden, wo dringend Handlungsbedarf besteht.

Das Konzept: Flugdrohnen suchen Felder zunächst nach Bereichen ab, in denen der Bewuchs verdächtig wirkt, ehe ein Bodenfahrzeug die Lage genauer beurteilt und bei Bedarf tatsächlich Unkrautvernichter freisetzt.

Das von Anders la Cour-Harbo, Robotik-Spezialist an der Universität Aalborg http://www.en.aau.dk , koordinierte Team ist bereits daran, sein System zu testen. Noch sind weitere Verbesserungen wie zusätzliche Sensoren und eine einfachere Bedienung geplant, berichtet der New Scientist. Jedenfalls aber nährt das Projekt die Hoffnung, dass die Landwirtschaft dank zielgenauerer Unkrautbekämpfung in Zukunft weniger giftige Chemikalien freisetzen wird.

Verräterische Lichtsignatur

Das System nutzt eine auf der Flugdrohne montierte Kamera, die auf bestimmte Bereiche des Lichtspektrums eingestellt ist, in denen sie Nutzpflanzen und Unkraut durch ihr unterschiedliches Reflektionsverhalten unterscheiden kann. Beispielsweise verraten sich Disteln in einem Rote-Rüben-Feld dadurch, dass sie gelbes Licht stärker absorbieren als die Rüben.

Mit den Daten des Fluggeräts lassen sich Karten vom Feld erstellen und bestimmen, wo sich verdächtige Pflanzen befinden. Eine Drohne am Boden kann dann kontrollieren, ob es sich wirklich um Unkraut handelt und nur dann ein Herbizid einsetzt, wenn es wirklich erforderlich ist.

Obwohl das System weitgehend autonom funktioniert, ist ein potenzielles Hindernis für die praktische Anwendung, dass Landwirte von so viel Hightech überfordert sein könnten. Daher will das ASETA-Team die Bedienung noch weiter vereinfachen. Zudem ist geplant, die Flugdrohne mit extra Sensoren und mehr Rechenleistung auszustatten.

Das soll dem System ermöglichen, noch genauere Karten der Felder zu erstellen, die auch den Nährstoffgehalt des Bodens, Wachstumsphasen der Pflanzen und etwaigen Schädlingsbefall widerspiegeln.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.aseta.dk
http://www.en.aau.dk

Weitere Berichte zu: Bedienung Flugdrohne Herbizid Killer-Drohnen Sensor Unkraut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften