Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kartoffelzystennematoden

31.08.2011
Markergen ermöglicht Schnelltest zur Unterscheidung

Kartoffelzystennematoden sind seit jeher eine Plage für Kartoffelbauern. Sowohl der Goldnematode oder Gelbe Zystennematode (Globodera Rostochiensis) als auch der weiße Kartoffelzystennematode (Globodera pallida) führen zu erheblichen Ertragsausfällen.

Eine Unterscheidung der beiden Nematoden war bisher schwierig, ist jedoch entscheidend dafür, ob auf einem Acker weiter Kartoffeln angebaut werden können oder nicht. Denn inzwischen gibt es zwar resistente Kartoffelsorten gegen bestimmte Typen des Goldnematoden nicht jedoch gegen Globodera pallida. Nun hat eine US-amerikanische Wissenschaftlerin ein Markergen zur Unterscheidung der beiden Nematodenarten gefunden, das einen Schnelltest erlaubt.

Während die Unterscheidung in der Vergangenheit durch langwierige morphologische Vergleiche der äußeren Gestalt und das aufwändige PCR-Verfahren (Polymerasekettenreaktion) erfolgte, kann der neue Marker schneller, einfacher und zuverlässiger die notwenige Klarheit schaffen. Der größte Vorteil ist jedoch nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums die höhere Sensibilität des Test: Mit nur einer Zyste kann der Nachweis gelingen, betont die Forscherin Xiaohong Wang, die das Markergen entdeckt hat.

Neu ist auch der Weg, mit dem die Wissenschaftlerin das entscheidende Markergen gefunden hat: zum ersten Mal diente dazu ein geklontes Parasitengen selbst, das ein bestimmtes, für die Infektion ausschlaggebendes Enzym produziert. Nun versprechen sich die Forscher einen entscheidenden Fortschritt für schnelle und zuverlässige Tests innerhalb von Quarantäneprogrammen. Denn Speise- und Pflanzkartoffeln unterliegen heutzutage dem weltweiten Handel und Nematoden sind und bleiben eine ernsthafte Bedrohung für den Anbau in Europa und den USA. Die Forschungsarbeit stellte die amerikanische Zeitschrift "Agricultural Research" vor.

Friederike Heidenhof, Renate Kessen

Weitere Informationen: http://www.ars.usda.gov/is/AR/archive/aug11/nematodes0811.htm

| www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften