Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kartoffelstärke effizienter gewinnen

03.06.2009
Studie der TU Dresden und der Papiertechnischen Stiftung (PTS) zeigt: Aufwändige Trocknung und Extraktion sind nicht nötig

Kartoffelstärke für die Papier- und Wellpappenindustrie lässt sich wesentlich einfacher und kostengünstiger herstellen, wie eine Machbarkeitsstudie der TU Dresden in Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) nachweist.

Sie prüften, inwieweit Substrate aus speziellen Erntemaschinen für die Stärkegewinnung und Reste aus der Kartoffelverarbeitung ohne aufwändige Trocknung und Extraktion direkt nutzbar sind. Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), gefördert.

Die deutsche Papier- und Wellpappenindustrie setzt jährlich mehr als 500.000 Tonnen Stärke ein, von denen ein großer Teil aus Kartoffeln stammt. Aufgrund steigender Nachfrage nach pflanzlicher Stärke und den ständig wachsenden Herstellungskosten ist eine energieeffizientere und kostengünstigere Gewinnung zunehmend gefragt.

Die TU Dresden und die PTS prüften nun, inwieweit feuchtes Kartoffelsubstrat aus einer Kartoffelsubstrat-Erntemaschine und Kartoffelschalen unterschiedlicher Konsistenz als Additiv zur Herstellung von Wellpappenrohpapier geeignet sind. Damit ließen sich die bei der Stärkeproduktion sonst üblichen aufwändigen Trocknungs- und Extraktionsprozesse und so Energie und Kosten in erheblichem Umfang einsparen.

Insgesamt 15 Kartoffelsubstratproben, bestehend aus Schälresten aus drei Kartoffeln verarbeitenden Betrieben in Sachsen und Proben aus der Kartoffelsubstrat-Erntemaschine, wurden untersucht. Im Ergebnis waren sowohl das Erntemaschinen-Substrat als auch die Schälreste für die Wellpappenrohpapierherstellung prinzipiell geeignet. Auch wenn es an einigen Stellen noch Optimierungsbedarf gibt, ist der Einsatz des alternativ gewonnenen stärkehaltigen Rohstoffs schon jetzt wirtschaftlich möglich. So kann die Papierindustrie beim Einsatz der aufbereiteten Schälreste, die normalerweise aufwändig entsorgt werden müssen, rund 68 Prozent der Kosten für Stärke gegenüber der Verwendung herkömmlicher Stärke einsparen. Auch der Einsatz von feuchtem Kartoffelsubstrat aus dem Kartoffelsubstraternter bietet noch Preisvorteile von etwa 20 Prozent.

In dem jetzt abgeschlossenen Vorhaben wurde die grundsätzliche Machbarkeit des Ansatzes nachgewiesen. In einem Folgeprojekt sollen Rezeptur und Aufbereitung weiter optimiert und die Bereitstellung des Kartoffelsubstrates in gleichbleibender Qualität nachgewiesen werden. Danach steht der Anwendung des neuen Verfahrens in der Praxis nichts im Wege.

Der vollständige Abschlussbericht steht auf www.fnr.de zum Download bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften