Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kartoffelstärke effizienter gewinnen

03.06.2009
Studie der TU Dresden und der Papiertechnischen Stiftung (PTS) zeigt: Aufwändige Trocknung und Extraktion sind nicht nötig

Kartoffelstärke für die Papier- und Wellpappenindustrie lässt sich wesentlich einfacher und kostengünstiger herstellen, wie eine Machbarkeitsstudie der TU Dresden in Zusammenarbeit mit der Papiertechnischen Stiftung (PTS) nachweist.

Sie prüften, inwieweit Substrate aus speziellen Erntemaschinen für die Stärkegewinnung und Reste aus der Kartoffelverarbeitung ohne aufwändige Trocknung und Extraktion direkt nutzbar sind. Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über dessen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), gefördert.

Die deutsche Papier- und Wellpappenindustrie setzt jährlich mehr als 500.000 Tonnen Stärke ein, von denen ein großer Teil aus Kartoffeln stammt. Aufgrund steigender Nachfrage nach pflanzlicher Stärke und den ständig wachsenden Herstellungskosten ist eine energieeffizientere und kostengünstigere Gewinnung zunehmend gefragt.

Die TU Dresden und die PTS prüften nun, inwieweit feuchtes Kartoffelsubstrat aus einer Kartoffelsubstrat-Erntemaschine und Kartoffelschalen unterschiedlicher Konsistenz als Additiv zur Herstellung von Wellpappenrohpapier geeignet sind. Damit ließen sich die bei der Stärkeproduktion sonst üblichen aufwändigen Trocknungs- und Extraktionsprozesse und so Energie und Kosten in erheblichem Umfang einsparen.

Insgesamt 15 Kartoffelsubstratproben, bestehend aus Schälresten aus drei Kartoffeln verarbeitenden Betrieben in Sachsen und Proben aus der Kartoffelsubstrat-Erntemaschine, wurden untersucht. Im Ergebnis waren sowohl das Erntemaschinen-Substrat als auch die Schälreste für die Wellpappenrohpapierherstellung prinzipiell geeignet. Auch wenn es an einigen Stellen noch Optimierungsbedarf gibt, ist der Einsatz des alternativ gewonnenen stärkehaltigen Rohstoffs schon jetzt wirtschaftlich möglich. So kann die Papierindustrie beim Einsatz der aufbereiteten Schälreste, die normalerweise aufwändig entsorgt werden müssen, rund 68 Prozent der Kosten für Stärke gegenüber der Verwendung herkömmlicher Stärke einsparen. Auch der Einsatz von feuchtem Kartoffelsubstrat aus dem Kartoffelsubstraternter bietet noch Preisvorteile von etwa 20 Prozent.

In dem jetzt abgeschlossenen Vorhaben wurde die grundsätzliche Machbarkeit des Ansatzes nachgewiesen. In einem Folgeprojekt sollen Rezeptur und Aufbereitung weiter optimiert und die Bereitstellung des Kartoffelsubstrates in gleichbleibender Qualität nachgewiesen werden. Danach steht der Anwendung des neuen Verfahrens in der Praxis nichts im Wege.

Der vollständige Abschlussbericht steht auf www.fnr.de zum Download bereit.

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie