Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungfernfahrt eines gigantischen Regendachs

27.04.2012
Ein gigantisches bewegliches Dach haben Agrarforscher der Universität Bonn konstruiert und gebaut.
Sie wollen damit ganze Felder vom Regen abschirmen, um etwa besonders trockenheitsresistente Weizen-, Rüben- und Gerstesorten zu finden. Mehr als ein Jahr haben die Wissenschaftler getüftelt, bis das mobile Regenschild sowie die dafür erforderlichen Schienen und Fundamente fertig gestellt waren. Mit einer „Jungfernfahrt“ stellten die Forscher nun unter Beweis, dass sich das rollende Dach tatsächlich mit einem Traktor bewegen lässt.

Vor der riesigen Metallkonstruktion wirkt der große Traktor ein bisschen wie eine winzige Ameise, die mit aller Kraft einen Fichtenzapfen in ihren Bau ziehen möchte. Der Maschinenführer gibt Gas, der Motor brummt, die Deichsel spannt sich und das 24 Tonnen schwere fahrbare Dach bewegt sich in den beiden Schienen Zentimeter für Zentimeter langsam vorwärts. Die beteiligten Wissenschaftler und Techniker auf dem Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn jubeln über die gelungene Jungfernfahrt. „Es funktioniert“, freut sich Prof. Dr. Ralf Pude, Geschäftsführer des Außenlabors der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn. „Mit der Planung, Konstruktion und Realisation des fahrbaren Dachs lagen wir goldrichtig.“

Inmitten der Feldflur des Campus Klein-Altendorf haben Techniker und Wissenschaftler zwei 180 Meter lange Betonfundamente in den Boden eingelassen, auf dem sich die Schienen befinden. Darin laufen mehrere Rollen, die das elf mal 50 Meter große Dach tragen, das aus Metallstreben und Scheiben besteht. Ein Traktor zieht es dann mit einer Spezialdeichsel in den Schienen entlang. Da das Dach an der Seite Öffnungen besitzt, besteht ein Luftaustausch mit der Umgebung. „Damit können wir dann quasi unter Freilandbedingungen die unter dem Dach befindlichen Kulturen für eine gewisse Zeit Trockenstress aussetzen“, sagt Pude. Dann wird die Konstruktion etwa 60 Meter weiterbewegt und der nächste Abschnitt des Feldes einer künstlichen Trockenzeit ausgesetzt.

„Der Klimawandel führt absehbar zu mehr Dürren“, berichtet der Geschäftsführer. „Wir wollen deshalb trockenheitsresistente Sorten finden, die auch unter diesen Bedingungen gute Erträge liefern.“ Unter dem riesigen rollenden Regendach simulieren die Wissenschaftler der Universität Bonn ihr eigenes Wetter. Zahlreiche Hightech-Sensoren erfassen automatisch die Vitalität und das Wachstum der Pflanzen. „Das fahrbare Dach ist weltweit wohl einzigartig“, sagt Prof. Pude. „Damit wird der Campus Klein-Altendorf, der an drängenden Fragen der Menschheit arbeitet, weiter gestärkt.“ Die Forscher untersuchen dort etwa auch nachwachsende Rohstoffe für die energetische und stoffliche Nutzung. 96.000 Euro hat das fahrbare Dach gekostet. Die Mittel stammen aus dem Wettbewerb zur Regionale 2010, der mit EU-Geldern finanziert wird. Derzeit entstehen auf dem fast 180 Hektar großen Außenlabor der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn mit knapp 4.700 Quadratmetern Gewächshausfläche neue Gebäude und Forschungsinfrastruktur für insgesamt rund 15,4 Millionen Euro. 11,2 Millionen Euro stammen vom Land und 4,2 Millionen aus dem Wettbewerb zur Regionale 2010.

Kontakt:

Prof. Dr. Ralf Pude
Geschäftsführer der Außenlabore Agrar, Geodäsie, Ernährung
Leiter des Fachbereichs Nachwachsende Rohstoffe
Tel. 02225/9996313
E-Mail: r.pude@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.cka.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE