Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr der Wälder - Verjüngungskuren für den Wald

04.05.2011
Was sich mancher wünschen mag, in unseren Wäldern ist es Realität: Sie verjüngen sich oder besser gesagt, sie werden verjüngt.

Das klingt ein wenig nach Hautstraffung und Botox, hat mit den menschlichen Versuchen, jünger auszusehen als man ist, aber nichts zu tun. Hier ist es eine echte Verjüngung. Dort, wo Bäume absterben oder entnommen werden, entstehen Lücken im Wald. Das kann zufällig geschehen, z. B. durch Stürme oder andere natürliche Ursachen. Meistens wird die Verjüngung aber gezielt eingeleitet.

Man entnimmt Bäume, um Holz zu gewinnen, unseren wichtigsten nachwachsenden Rohstoff. Auf den Flächen, die durch die Nutzung frei werden, bieten sich für junge Bäumchen günstige Wuchsbedingungen. Hier können sie sich entwickeln und richtig wachsen - viel besser als unter dem dunklen Schirm der großen Bäume im geschlossenen Waldbestand. Denn die Grundvoraussetzung für das Wachstum ist Sonnenlicht.

Am einfachsten ist die ganze Sache, wenn alte Bäume ihre Samen ausstreuen. Dann entwickelt sich mit Unterstützung des Försters eine neue Waldgeneration. Aber so einfach das klingt, es gehört viel Fingerspitzengefühl dazu, die Natur richtig zu unterstützen. Denn ein "Zuviel" schadet auch hier. Das kann man besonders auf großen Kahlflächen beobachten: Der Wasserhaushalt verändert sich, in Winternächten wird es hier bitterkalt, an Sommertagen extrem heiß und trocken - kein leichtes Leben für kleine Bäume. Deshalb versucht man heute, die Nutzung auf vielen kleinen Flächen durchzuführen statt auf wenigen großen. Denn je kleiner die Nutzungsfläche, desto weniger verändern die Eingriffe den Lebensraum Wald.

Außerdem wird seit einigen Jahrzehnten in vielen Wäldern ein behutsamer "Umbau" vorangetrieben, weg von den großen Fichten- und Kiefernreinbeständen hin zu Mischbeständen aus Laub- und Nadelbäumen. Da es in diesen Wäldern aber keine alten Buchen oder Eichen gibt, die auf "natürlichem Wege" für Nachwuchs sorgen, muss hier der Förster ran. Man pflanzt Legionen von kleinen Laubbäumchen frühzeitig in Bestandeslücken und schafft so ein "Netzwerk" für die nächste Waldgeneration. Dort, wo Voranbau und natürliche Ansamung für eine komplette Verjüngung nicht ausreichen, werden schließlich die Lücken noch bepflanzt. So entsteht eine stabile Struktur an jungen Bäumen, die sich gegenseitig schützen und stabilisieren.

Wenn alles gut geht, hat sich nach einigen Jahrzehnten die neue Waldgeneration etabliert. Bis dahin muss sie allerdings geschützt und gepflegt werden. Denn in vielen Waldgebieten sind die Wildbestände so zahlreich, dass sie die Waldverjüngung durch Verbeißen der jungen, frischen Triebe ernsthaft behindern oder sogar verhindern können.

Haben die Bäume es dann aber geschafft, werden sie nach und nach zu einem Wald, der für mehr als ein Jahrhundert Wind, Wetter und Klimaveränderungen trotzen kann.

Weitere Informationen: www.aid.de/landwirtschaft/forst_holz_jagd.php

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Verjüngung Verjüngungskuren Waldgeneration Wälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten