Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr der Wälder: Der deutsche Wald wächst und wächst und wächst

23.03.2011
An jedem Baum entsteht jedes Jahr ein neuer Jahresring: Er wächst und wird größer. In den Wäldern in Deutschland entstehen so jährlich weit über 100 Millionen Kubikmeter Holz.
Mit diesem Zuwachs könnte man theoretisch etwa eine Million moderne Niedrigenergie-Holzhäuser errichten - und das Jahr für Jahr. Das Bemerkenswerte daran ist, dass die Energie für die "Erzeugung" von Holz im Wald direkt von der Sonne kommt. Diese Energie nutzen die Bäume, um zu wachsen und mittels Photosynthese Holz aufzubauen. In Deutschland wachsen aber nicht nur die Bäume.

Auch der deutsche Wald im Ganzen wächst seit Jahrzehnten. Sowohl, was die Gesamtfläche betrifft, als auch, was das Volumen der Bäume angeht. In Deutschland hat die Waldfläche in den letzten Jahrzehnten zugenommen, ganz im Gegensatz zu den weltweiten Waldverlusten. Allein in den alten Bundesländern wuchs nach Ergebnissen der Bundeswaldinventur die Waldfläche innerhalb von 15 Jahren (1987 bis 2002) um über 50 000 Hektar.

Es steht auch immer mehr Holz im Wald. Das Volumen der Waldbäume hat zwischen 2002 und 2008 um 79 Millionen Kubikmeter zugenommen. Und da wiederum haben besonders die dicken Bäume an Masse deutlich zugelegt. Das hängt auch damit zusammen, dass die Bäume im Durchschnitt immer älter werden. Das gesamte Volumen des lebenden Holzvorrates erreicht inzwischen Rekordwerte - und das bei einer gleichzeitig deutlich intensivierten Nutzung. Aber auch die Menge an abgestorbenem Holz im Wald nimmt zu. Das ist besonders unter Artenschutzaspekten interessant.

Und noch etwas ist außerordentlich bemerkenswert, aber kaum bekannt: Besonders stark zugenommen hat die Fläche der sehr alten Buchen und Eichen mit einem Alter von über 160 Jahren. Die bundesweiten Walderhebungen zeigen in den alten Bundesländern von 1987 bis 2002 eine Zunahme dieser alten Baumriesen um 75 Prozent.

... mehr zu:
»Waldbäume »Waldfläche »Wälder

Unter Klimaschutzaspekten ist erfreulich, dass mit dem Holzvolumen der Bäume auch die Menge an Kohlenstoff zunimmt, die in unseren Wäldern gespeichert wird. Und das ist wirklich eine unglaubliche Menge. Die heutigen Waldbäume haben der Atmosphäre im Laufe ihres Wachstums 4,5 Milliarden Tonnen Kohlendioxid entzogen.

Weitere Informationen: www.aid.de, Rubrik Landwirtschaft, Forst + Holz + Jagd

Hinweis: Das internationale Jahr der Wälder ist in Deutschland offiziell am 21. März, dem Tag des Waldes eröffnet worden. Im internationalen Jahr des Waldes finden zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen statt, die zeigen, wie wichtig weltweit die Erhaltung des Lebensraums Wald ist. www.wald2011.de

Rainer Schretzmann | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.wald2011.de

Weitere Berichte zu: Waldbäume Waldfläche Wälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE