Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Tag des Waldes: Bundesweite Waldbaum-Erhebungen abgeschlossen

20.03.2013
Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) erstmals mittels einer einheitlichen Erhebungsmethode seltene Waldbaumarten in Deutschland erfassen lassen.

Bei dieser Erhebung wurden die folgenden zehn heimischen Baumarten bundesweit erfasst: Flaum-Eiche (Quercus pubescens), Elsbeere (Sorbus torminalis), Speierling (Sorbus domestica), Wild-Apfel (Malus sylvestris), Wild-Birne (Pyrus pyraster), Eibe (Taxus baccata), Feld-Ahorn (Acer campestre), Grün-Erle (Alnus viridis), Grau-Erle (Alnus incana) und Gemeine Trauben-Kirsche (Prunus padus).

Neben der Baumanzahl in den Beständen ist auch das Alter (über BHD-Durchmesserstufen), die Vitalität der Bäume und das Ausmaß der Naturverjüngung registriert worden. In einzelnen Beständen ist zusätzlich die genetische Vielfalt ermittelt worden. Auf Basis dieser Daten konnten dann die einzelnen Bestände auch im Hinblick auf ihre „Erhaltungswürdigkeit“ und „Erhaltungsdringlichkeit“ bewertet werden.

Populationsgrößen oft sehr niedrig
Von den erfassten Baumarten sind Wild-Apfel, Wild-Birne, Flaum-Eiche, Speierling, Elsbeere und Eibe in Deutschland nicht nur selten, sondern teilweise auch in ihrem Vorkommen aus unterschiedlichen Gründen bedroht. Die bundesweiten Wild-Bestände zählen beim Speierling („Wald-Speierling“) nur noch 2.500 Individuen, beim Wild-Apfel rund 5.000 Individuen, bei Wild-Birne und Flaum-Eiche jeweils etwa 15.000 Individuen sowie bei der Eibe 60.000 Individuen und bei der Elsbeere über 80.000 Individuen.

Die durchschnittlichen Populationsgrößen sind bei einigen Baumarten erschreckend niedrig: Wild-Birne 64 Individuen, Elsbeere 25, Wild-Apfel 23 und beim Speierling durchschnittlich lediglich vier Individuen. Im positiven Sinne überraschend waren die zahlreich gefundenen Vorkommen/Individuen von Wild-Birne, Elsbeere und Eibe in Mecklenburg-Vorpommern.

Vorträge zur Tagung über seltene Baumarten
Des Weiteren können Interessenten die Vorträge der Tagung „Seltene Baumarten in Deutschland – Zustand und Gefährdung“, die im Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde am 5. März 2013 stattfand, unter [http://forst.brandenburg.de/sixcms/detail.php/506347] einsehen. Dort sind die wichtigsten Erhebungsergebnisse zu den zehn oben genannten Waldbaumarten vorgestellt und Schlussfolgerungen für die künftige Erhaltung der genetischen Ressourcen seltener Baumarten diskutiert worden.
Ebenfalls können die Ergebnisse der bereits mit gleicher Methodik bundesweit erfassten drei heimischen Ulmenarten (Berg-Ulme (Ulmus glabra), Flatter-Ulme (Ulmus laevis), Feld-Ulme (Ulmus minor)
http://service.ble.de/fpd_ble/index2.php?detail_id=604&site_key=149&stichw_suche=Ulmus&zeilenzahl_zaehler=1
und der Schwarz-Pappel (Populus nigra)
http://service.ble.de/fpd_ble/index2.php?detail_id=605&site_key=149&stichw_suche=Populus&zeilenzahl_zaehler=1

eingesehen werden.

Detailergebnisse geben die Abschlussberichte wieder. Die Kurzfassung stellt die Erhebungsergebnisse kompakt zusammen. Beides ist auf der BLE-Homepage unter
http://www.ble.de/DE/03_Forschungsfoerderung/04_BiologischeVielfalt/BV-Erhebungen/TagDesWaldes-Bundesweite-Waldbaum-Erhebung.html

zu finden.

Weitergehende Fragen beantwortet das BLE-Referat 314, Telefon 0228/ 68 45 -2965

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten