Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Forschung zur Pflanzenernährung nimmt Fahrt auf

04.05.2012
Räumlichkeiten des Göttinger Institute of Applied Plant Nutrition (IAPN) feierlich eröffnet

Der praxisorientierten Forschung auf dem Gebiet der Pflanzenernährung widmet sich ein neues gemeinsames Institut der Universität Göttingen und der K+S KALI GmbH. Das Institute of Applied Plant Nutrition (IAPN) wird als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle Fragen aus der Praxis aufgreifen, vorhandenes Wissen bündeln und neue Erkenntnisse an die landwirtschaftliche Praxis weitergeben.

Mit Gästen aus allen Bereichen des täglichen Lebens wurden die Räumlichkeiten des Instituts gestern feierlich eröffnet. „Am IAPN stehen Arbeitsmöglichkeiten für bis zu sechs Wissenschaftler zur Verfügung. Die neuen Labors werden gegenwärtig mit moderner Analytik sehr hochwertig ausgestattet“, erläutert der wissenschaftliche Leiter des IAPN, Prof. Dr. Klaus Dittert. „Dies ist ein wichtiger Schritt für die Forschung und Lehre in der angewandten Pflanzenernährung an der Fakultät für Agrarwissenschaften und eine Stärkung der international ausgerichteten Forschungs- und Studienmöglichkeiten an der Universität Göttingen.“

Das IAPN ist bereits die dritte Einrichtung an der Göttinger Fakultät für Agrarwissenschaften, die im Rahmen eines Public-Private-Partnership betrieben wird. „Die Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft wird für die Hochschule immer wichtiger, um Erkenntnisse der Grundlagenwissenschaften für die Gesellschaft nutzbar zu machen“, so Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen.
Prof. Dr. Andreas Gransee, Leiter Angewandte Forschung und Beratung der K+S KALI GmbH, begründet das wissenschaftliche Engagement des Unternehmens folgendermaßen: „Aufgrund knapper Forschungsmittel und Prioritäten zugunsten anderer Themen sind Forschungsvorhaben zur angewandten Pflanzenernährung derzeit leider rückläufig. Und dies trotz weltweit zunehmender Herausforderungen an die Erzeugung von Lebensmitteln und Agrarrohstoffen.“

Dr. Ernst Andres, Mitglied der Geschäftsführung der K+S KALI GmbH, betonte die sich wandelnden Rahmenbedingungen der Landwirtschaft. „Eine wachsende Weltbevölkerung mit veränderten Konsumgewohnheiten, der Klimawandel und der Rückgang von pro Kopf verfügbarer Ackerfläche machen weltweit eine standortgerechte Optimierung des Ertragsniveaus dringend notwendig. Insbesondere in sich entwickelnden Ländern sowie in kleinbäuerlichen Strukturen können noch relativ große Ertragsreserven durch verbesserte Düngung erschlossen werden“, so Dr. Andres.

Das international ausgerichtete IAPN möchte vor diesem Hintergrund vor allem Lösungsbeiträge in den Bereichen Ernährungssicherung, Ressourceneffizienz und Wissenstransfer in die Praxis erarbeiten. Eine wichtige Frage wird sein, wie Pflanzen die knappe Ressource Wasser zukünftig effizienter nutzen und auch bei Trockenheit gute Erträge erzielen können. Das IAPN erforscht, welche Rolle die Nährstoffversorgung der Nutzpflanzen in diesem Zusammenhang spielt. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.iapn-goettingen.de zu finden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Klaus Dittert
Leiter des Institute of Applied Plant Nutrition
Carl-Sprengel-Weg 1, 37075 Göttingen
Telefon (0551) 39-5569
E-Mail: info@iapn-goettingen.de

Beate Hentschel | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.iapn-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie