Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Roboter übernehmen Ernte

13.08.2009
Mikrowellen-Bildgebung erkennt Feldfrüchte

Forscher am britischen National Physical Laboratory (NPL) haben eine Mikrowellen-basierte Bildgebungstechnologie entwickelt, mit der durch Blattwerk hindurch ein Blick auf Feldfrüchte geworfen werden kann.

Damit sollen intelligente Ernteroboter für möglichst geringe Ernteausfälle sorgen. Denn nach Angaben im Rahmen der Forschung befragter Farmer kommt es bei manchen Feldfrüchten bereits zu Verlusten von bis zu 60 Prozent und einem entsprechend hohen Verdienstentgang.

Ein Bildgebungs-Prototyp, der Blumenkohlköpfe präzise identifizieren kann, wurde bereits erfolgreich demonstriert. Für Blumenkohl oder Kopfsalate dürften schon kommendes Jahr fertige Erntesysteme verfügbar werden. Längerfristig könnte die Palette deutlich ausgeweitet werden. "Mikrowellen zur Bildgebung funktionieren für eine breite Palette von Feldfrüchten gut", betont Projektleiter Richard Dudley im Gespräch mit pressetext.

Ein Roboter, der durch das Blattwerk der angebauten Feldfrüchte spähen kann, könnte die Größe der zu erntenden Frucht präzise identifizieren und somit die Ernte sehr effizient durchführen. Theoretisch wären dazu verschiedene Technologien geeignet, darunter das ferne Infrarot sowie die beispielsweise in Sicherheitsanwendungen genutzte Terahertzstrahlung. "Viele Ansätze sind relativ empfindlich gegenüber Umwelteinflüssen wie beispielsweise Regen", meint Dudley. Das ist einer der Gründe, warum man sich letztendlich für ein Mikrowellen-System entschieden hat. Das sei außerdem relativ kosteneffektiv und in der Anwendung sicher.

Der erste Prototyp des Systems misst Blumenkohl. Mithilfe von Testmessungen an echtem Gemüse wurden Daten gewonnen, aufgrund derer ein Algorithmus zu einer einfachen Größenbestimmung aus Rohdaten in der Lage ist. Die Technologie wird nun in Erntemaschinen für Tests im realen landwirtschaftlichen Umfeld umgesetzt. Dass die Mikrowellen-Technologie zum Erkennen der Feldfrüchte funktioniert, wurde bereits erfolgreich demonstriert und hat das Interesse eines großen britischen Kopfsalatanbieters geweckt, der das Projekt nun fördert. Noch im kommenden Jahr könnten erste fertige Systeme verfügbar werden. Grundsätzlich könnte der Ansatz aber auch über Gemüsekohl und Salate hinaus zum Einsatz kommen. "Die Chancen stehen gut, dass man tatsächlich unter Blättern versteckte Erdbeeren sehen würde", meint Dudley.

Das NPL hat an dem Projekt zunächst mit dem Erntemaschinenhersteller Vegetable Harvesting Systems (VHS) http://www.vhsharvesting.co.uk und der Produktionsgesellschaft KMS Projects zusammengearbeitet. "Unser Ziel ist es, eine einzigartige neue automatisierte Erntemaschine zu realisieren, welche die Produktivität der britischen und globalen Agrarwirtschaft dramatisch steigern kann", sagt Dudley.

Letztendlich sollen davon Endkunden durch billigere Lebensmittel profitieren. Der Hintergrund für das Entwicklungsprojekt ist dabei nicht zuletzt die fallende Zahl an Wanderarbeitern. Das führt dazu, dass die Ernte nicht zur idealen Zeit eingebracht wird, was wiederum erhöhte Ausfälle bedeutet. Auf einer durchschnittlichen britischen Farm könnten den vom NPL befragten Landwirten zufolge Ernteausfälle einen Verdienstentgang von bis zu 100.000 Pfund bedeuten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.npl.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie