Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Injektionsdüngung vorteilhaft bei Trockenheit

05.10.2011
Anpassungsstrategien zum Klimawandel

In manchen Regionen Deutschlands wirken sich die Folgen des Klimawandels negativ auf die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft aus. So beispielsweise in Sachsen: Hier sind nach Untersuchungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Sommerniederschläge in den vergangenen einhundert Jahren deutlich zurückgegangen. Ostsachsen sei hiervon am stärksten betroffen, denn steigende Temperaturen gepaart mit abnehmenden Niederschlägen führten zu einer Abnahme der klimatischen Wasserbilanz. Außerdem wird eine Zunahme von Extremniederschlägen vorausgesagt.

Beides hat direkte Auswirkungen auf die Düngung: Auf ausgetrockneten Böden geht fester Dünger kaum in Lösung und ist somit schwer verfügbar, bei extremen Niederschlägen droht dagegen die Abschwemmung der Nährstoffe. Nun haben Wissenschaftler im Rahmen einer Untersuchung herausgefunden, dass unter diesen Bedingungen die Injektion von Flüssigdüngern in Depots unter der Erde Vorteile gegenüber der Standarddüngung hat. Dabei können aber gleichbleibende Erträge erzielt werden. Dazu werden Depots ammoniumhaltiger Flüssigdünger in ca. 8 cm Tiefe im Boden angelegt. Bei Trockenheit hat das den Vorteil, dass kaum Bodenwasser verfügbar sein muss, um den Dünger aufzulösen.

Dadurch ist der Stickstoff bei Austrocknung der Bodenoberfläche besser verfügbar - und umgekehrt, bei Starkregen wird das Risiko von Nitratauswaschung vermindert.

Die Stickstoffinjektion ist bereits praxisreif und wurde in Sachsen auf 7.800 Hektar durchgeführt. Das Grundprinzip der Injektionsdüngung war bereits vor einigen Jahren von Professor Sommer an der Universität Bonn unter dem Begriff "CULTAN" bekannt gemacht: "Controlled Uptake Longterm Amonium Nutrition". Erfahrungen zur Injektionsdüngung lägen bereits zu allen wichtigen Hauptfruchtarten, wie Winterweizen, Winterroggen und Winterraps vor, so die Wissenschaftler. Auch an Kartoffeln und Zuckerrüben wurde das Verfahren bereits getestet.

Zur Vermeidung von Nährstoffverlusten sei es wichtig, dass der Dünger direkt in den Boden eingebracht werde. Das geschieht mit Geräten, ausgestattet mit Messersech oder Sternrad. Durch die einmalige Anlage des Stickstoffdepots würden zudem Arbeitskraft und Kraftstoff eingespart. Geeignet ist das Verfahren sowohl für die wendende als auch für die pfluglose Bodenbearbeitung. Die Versuche der LfULG zeigten, dass vor allem auf leichten, trockenen Standorten mit ausgeprägter Frühsommertrockenheit das Injektionsverfahren der konventionellen N-Düngung überlegen ist.

Weitere Informationen:
www.smul.sachsen.de, Schriftenreihe des LfULG, Heft 12/2011 "Injektionsdüngung"

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Dünger Injektionsdüngung Klimawandel LfULG Niederschläge Trockenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik