Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Injektionsdüngung vorteilhaft bei Trockenheit

05.10.2011
Anpassungsstrategien zum Klimawandel

In manchen Regionen Deutschlands wirken sich die Folgen des Klimawandels negativ auf die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft aus. So beispielsweise in Sachsen: Hier sind nach Untersuchungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Sommerniederschläge in den vergangenen einhundert Jahren deutlich zurückgegangen. Ostsachsen sei hiervon am stärksten betroffen, denn steigende Temperaturen gepaart mit abnehmenden Niederschlägen führten zu einer Abnahme der klimatischen Wasserbilanz. Außerdem wird eine Zunahme von Extremniederschlägen vorausgesagt.

Beides hat direkte Auswirkungen auf die Düngung: Auf ausgetrockneten Böden geht fester Dünger kaum in Lösung und ist somit schwer verfügbar, bei extremen Niederschlägen droht dagegen die Abschwemmung der Nährstoffe. Nun haben Wissenschaftler im Rahmen einer Untersuchung herausgefunden, dass unter diesen Bedingungen die Injektion von Flüssigdüngern in Depots unter der Erde Vorteile gegenüber der Standarddüngung hat. Dabei können aber gleichbleibende Erträge erzielt werden. Dazu werden Depots ammoniumhaltiger Flüssigdünger in ca. 8 cm Tiefe im Boden angelegt. Bei Trockenheit hat das den Vorteil, dass kaum Bodenwasser verfügbar sein muss, um den Dünger aufzulösen.

Dadurch ist der Stickstoff bei Austrocknung der Bodenoberfläche besser verfügbar - und umgekehrt, bei Starkregen wird das Risiko von Nitratauswaschung vermindert.

Die Stickstoffinjektion ist bereits praxisreif und wurde in Sachsen auf 7.800 Hektar durchgeführt. Das Grundprinzip der Injektionsdüngung war bereits vor einigen Jahren von Professor Sommer an der Universität Bonn unter dem Begriff "CULTAN" bekannt gemacht: "Controlled Uptake Longterm Amonium Nutrition". Erfahrungen zur Injektionsdüngung lägen bereits zu allen wichtigen Hauptfruchtarten, wie Winterweizen, Winterroggen und Winterraps vor, so die Wissenschaftler. Auch an Kartoffeln und Zuckerrüben wurde das Verfahren bereits getestet.

Zur Vermeidung von Nährstoffverlusten sei es wichtig, dass der Dünger direkt in den Boden eingebracht werde. Das geschieht mit Geräten, ausgestattet mit Messersech oder Sternrad. Durch die einmalige Anlage des Stickstoffdepots würden zudem Arbeitskraft und Kraftstoff eingespart. Geeignet ist das Verfahren sowohl für die wendende als auch für die pfluglose Bodenbearbeitung. Die Versuche der LfULG zeigten, dass vor allem auf leichten, trockenen Standorten mit ausgeprägter Frühsommertrockenheit das Injektionsverfahren der konventionellen N-Düngung überlegen ist.

Weitere Informationen:
www.smul.sachsen.de, Schriftenreihe des LfULG, Heft 12/2011 "Injektionsdüngung"

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Dünger Injektionsdüngung Klimawandel LfULG Niederschläge Trockenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie