Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Injektionsdüngung vorteilhaft bei Trockenheit

05.10.2011
Anpassungsstrategien zum Klimawandel

In manchen Regionen Deutschlands wirken sich die Folgen des Klimawandels negativ auf die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft aus. So beispielsweise in Sachsen: Hier sind nach Untersuchungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Sommerniederschläge in den vergangenen einhundert Jahren deutlich zurückgegangen. Ostsachsen sei hiervon am stärksten betroffen, denn steigende Temperaturen gepaart mit abnehmenden Niederschlägen führten zu einer Abnahme der klimatischen Wasserbilanz. Außerdem wird eine Zunahme von Extremniederschlägen vorausgesagt.

Beides hat direkte Auswirkungen auf die Düngung: Auf ausgetrockneten Böden geht fester Dünger kaum in Lösung und ist somit schwer verfügbar, bei extremen Niederschlägen droht dagegen die Abschwemmung der Nährstoffe. Nun haben Wissenschaftler im Rahmen einer Untersuchung herausgefunden, dass unter diesen Bedingungen die Injektion von Flüssigdüngern in Depots unter der Erde Vorteile gegenüber der Standarddüngung hat. Dabei können aber gleichbleibende Erträge erzielt werden. Dazu werden Depots ammoniumhaltiger Flüssigdünger in ca. 8 cm Tiefe im Boden angelegt. Bei Trockenheit hat das den Vorteil, dass kaum Bodenwasser verfügbar sein muss, um den Dünger aufzulösen.

Dadurch ist der Stickstoff bei Austrocknung der Bodenoberfläche besser verfügbar - und umgekehrt, bei Starkregen wird das Risiko von Nitratauswaschung vermindert.

Die Stickstoffinjektion ist bereits praxisreif und wurde in Sachsen auf 7.800 Hektar durchgeführt. Das Grundprinzip der Injektionsdüngung war bereits vor einigen Jahren von Professor Sommer an der Universität Bonn unter dem Begriff "CULTAN" bekannt gemacht: "Controlled Uptake Longterm Amonium Nutrition". Erfahrungen zur Injektionsdüngung lägen bereits zu allen wichtigen Hauptfruchtarten, wie Winterweizen, Winterroggen und Winterraps vor, so die Wissenschaftler. Auch an Kartoffeln und Zuckerrüben wurde das Verfahren bereits getestet.

Zur Vermeidung von Nährstoffverlusten sei es wichtig, dass der Dünger direkt in den Boden eingebracht werde. Das geschieht mit Geräten, ausgestattet mit Messersech oder Sternrad. Durch die einmalige Anlage des Stickstoffdepots würden zudem Arbeitskraft und Kraftstoff eingespart. Geeignet ist das Verfahren sowohl für die wendende als auch für die pfluglose Bodenbearbeitung. Die Versuche der LfULG zeigten, dass vor allem auf leichten, trockenen Standorten mit ausgeprägter Frühsommertrockenheit das Injektionsverfahren der konventionellen N-Düngung überlegen ist.

Weitere Informationen:
www.smul.sachsen.de, Schriftenreihe des LfULG, Heft 12/2011 "Injektionsdüngung"

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Dünger Injektionsdüngung Klimawandel LfULG Niederschläge Trockenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten