Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hundestaupevirus: Von der Krankheit der anderen lernen

23.04.2014

Das Hundestaupevirus dient als Modell für zwei Erkrankungen des Menschen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Institut für Pathologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) haben staupebedingte Veränderungen der Genaktivität im Gehirn von Hunden analysiert und die dazugehörigen biologischen Prozesse identifiziert. Ihre Ergebnisse haben sie in dem Online-Fachmagazin PLOS ONE veröffentlicht (http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0095917).

Staupe ist eine weltweit bei Hunden und anderen Fleischfressern auftretende, hochansteckende Virusinfektion. Abhängig vom Alter und dem Immunstatus des Hundes kommt es entweder zu einer ausreichenden Immunantwort und einer Heilung oder zu einer systemischen Ausbreitung des Virus.

Klinisch erkrankte Hunde zeigen verschiedene pathologische Veränderungen wie Lungen- und Darmentzündungen sowie Entzündungen im Gehirn. Das kanine Staupevirus ist ein Morbillivirus und gehört zur Familie der Paramyxoviridae. Es ist eng mit dem Masernvirus des Menschen verwandt.

Die durch das Staupevirus bei Hunden hervorgerufenen Gehirnveränderungen nutzen die Forscher als natürlich vorkommendes Modell für zwei Erkrankungen des Menschen: Multiple Sklerose und subakute sklerosierende Panenzephalitis. Bei der Letzteren handelt es sich um eine Spätkomplikation der Maserninfektion. „Unser Ziel war es, zu analysieren, ob es Gene gibt, die nach einer Infektion häufiger oder seltener abgelesen werden und Prozesse zu identifizieren, die die Nervenfasern sowie ihre Myelinscheiden, und damit das Gehirn schädigen“, sagt Dr. Reiner Ulrich, PhD, aus dem Institut für Pathologie der TiHo.

Die durch Staupe auftretende Gehirnentzündung lässt sich je nach den Veränderungen in drei Typen einteilen: akute, subakute und chronische Leukoenzephalitis. Leukoenzephalitis bezeichnet einen entzündlichen Prozess der weißen Substanz und somit der Nervenfasern. Bei der subakuten und chronischen Form kommt es zu einer sogenannten Demyelinisierung oder auch Entmarkung im Zentralnervensystem: Die Myelinscheide isoliert die einzelnen Nervenfasern im Zentralnervensystem. Sie ist für die Impulsweiterleitung unersetzlich. Ihre Zerstörung, die Demyelinisierung, führt dazu, dass Nervenimpulse nicht weitergeleitet werden können.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchten Kleinhirnproben von natürlich infizierten Hunden und verglichen ihre Ergebnisse mit Hunden einer gesunden Kontrollgruppe. Sie untersuchten alle drei Subtypen der Erkrankung. Für ihre Tests verwendeten sie die sogenannte Mikroarray-Technologie. Diese Technik ermöglicht es, die Ableseaktivität, also die Expression, aller Gene eines Säugetiers gleichzeitig zu bestimmen. „Wir untersuchten das Gewebe auf Gensequenzen, die im Vergleich zur Kontrollgruppe ein anderes Expressionsmuster aufweisen“, erklärt Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, PhD, Leiter des Instituts für Pathologie. Die gefundenen Genabschnitte werden „differenziell exprimiert“ genannt.

Etwa 780 differentiell exprimierte Gensequenzen konnten die Wissenschaftler ausmachen. Die Hauptveränderung bei allen Subtypen der Staupeinfektion war eine Hochregulierung von Genen, die im Zusammenhang mit der Immunantwort stehen. „Das lässt darauf schließen, dass bereits bei der akuten und subakuten Form, zahlreiche Botenstoffe produziert werden, die eine Immunreaktion im Gehirn starten. Die eigentlichen Entzündungszellen wandern dann allerdings erst bei der chronischen Form in das Gewebe ein“, sagt Ulrich.

Zeitgleich mit dem Einwandern der Entzündungszellen werden unter anderem Gene hochreguliert, die bei der Antikörperbildung abgelesen werden. Das bedeutet, dass es zu einer bei gesunden Individuen normalerweise nicht stattfindenden Antikörperbildung im Gehirn kommt. Bereits vorherige Studien verschiedener Wissenschaftler legten nahe, dass sich bei der Staupe Antikörper gegen das Myelin der Nervenfasern richten und in der späten Erkrankungsphase eine immunvermittelte Demyelinisierung wie bei der Multiplen Sklerose bewirken. Die Entdeckungen der TiHo-Forscher zur Genaktivität untermauern deren Thesen.

„Das Besondere bei der Staupe ist, dass die Demyelinisierung bereits im subakuten Stadium einsetzt, noch bevor die Immunzellen einwandern. Möglicherweise schädigt das Virus in diesem Stadium die myelinbildenden Zellen, wodurch es zu degenerativen Veränderungen an den Myelinscheiden kommt. In der chronischen Form folgt dann durch den Angriff des Immunsystems die entzündliche Myelinschädigung“, sagt Ulrich.

Diese Vermutung wird durch die in der aktuellen Studie nachgewiesene Herunterregulation der myelinscheidenspezifischen Gene bei der subakuten Form unterstützt. Die Myelinscheiden ausgewachsener Säugetiere unterliegen einer ständigen Umgestaltung, bei dem kontinuierlich neu gebildete Bausteine gebraucht werden. Durch die Drosselung der Genexpression werden diese Bausteine nicht mehr so effektiv gebildet und die Myelinscheide degeneriert.

„Durch die Studie haben wir einen guten Überblick über die genetischen Veränderungen des staupeinfizierten Gehirns gewonnen. Diese Erkenntnisse bringen uns in der Erforschung von Erkrankungen, die mit einer Entmarkung einhergehen, wieder einen Schritt weiter“, sagt Baumgärtner.

Die Originalpublikation
Transcriptional Changes in Canine Distemper Virus-Induced Demyelinating Leukoenzephalitis Favor a Biphasic Mode of Demyelination
Reiner Ulrich, Christina Puff, Konstantin Wewetzer, Arno Kalkuhl, Ulrich Deschl, Wolfgang Baumgärtner
PLOS ONE, DOI: 10.1371/journal.pone.0095917

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, PhD
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Pathologie
Tel.: +49 511 953-8620
wolfgang.baumgaertner@tiho-hannover.de

Dr. Reiner Ulrich, PhD
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Pathologie
Tel.: +49 511 953-8670
reiner.ulrich@tiho-hannover.de

Weitere Informationen:

http://www.tiho-hannover.de/pressemitteilungen/

Sonja von Brethorst | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics