Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Holzweg auf die Datenautobahn

19.10.2009
Die Umwelt schonen und gleichzeitig Kosten senken: Jedes Unternehmen muss sparen. Doch wo fängt man an?

Am besten dort, wo noch ungenutztes Potenzial schlummert - bei den Ressourcen. Wer lernt, effizienter mit Ressourcen umzugehen, schont nicht nur die Umwelt. Ganzheitlich betrachtet können Unternehmer dabei in vielen Bereichen auch noch deutlich ihre Kosten senken. Die Logistik-Experten vom Fraunhofer IFF stellen ihre Lösungsansätze für ein ganzheitliches Ressourcenmanagement auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vor.

Die Energiebranche beispielsweise zwingt der Rückgang fossiler Energieträger wie Kohle oder Erdöl zu neuen Ansätzen. Der "altmodische" Energieträger Holz gewinnt wieder an Attraktivität: jederzeit verfügbar, regenerativ und positiv für die Ökobilanz. Doch das Potenzial ist begrenzt. Denn die wertvolle Ressource steht nicht unendlich zur Verfügung. Die Suche nach Alternativen ist in vollem Gange. Im großen Stil Biomasse zur Energiewandlung zu nutzen, scheint jedoch keine Zauberformel zu sein. Zu groß wären bei einer Intensivnutzung nachhaltige Waldschäden und die Konkurrenzsituation gegenüber der Land- und Forstwirtschaft. Einen Ausweg bietet die Verwertung sogenannter Restbiomasse, also bislang weitgehend unberücksichtigter pflanzlicher Reste und Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft, der Grünflächenpflege oder anderweitig nicht mehr genutztes und zu entsorgendes botanisches Material. Deren Logistik ist jedoch schwierig. Innovative Lösungen für dieses Problem werden am Magdeburger Fraunhofer IFF entwickelt.

Die Schwierigkeiten liegen jedoch nicht nur in der für die Verwertung notwendigen Technologie, sondern auch in der oft weitflächigen Streuung der zum Teil immer nur recht kleinen Aufkommen solcher Restbiomassen. Erst in der Summe offenbaren diese ihr wahres Potenzial. Sie zu finden, zu strukturieren, einzusammeln und einer möglichst effektiven Verwertung zuzuführen, ist eine hochgradig komplexe Aufgabe. Eines der vielen Probleme hierbei liegt in den unterschiedlichen Besitz- und Kleinstrukturen, mit denen man beim Umgang mit Restbiomassen zu tun hat. Wenige große und eine Vielzahl kleiner kommunaler und privater Anbieter stehen einer variablen Zahl von Transportdienstleistern und potenziellen Endabnehmern wie zum Beispiel Biomasse-Heizkraftwerken gegenüber. "All dies gilt es, letztlich clever und effizient miteinander zu vernetzen, damit das System einer geschlossenen Nutzung der natürlichen Ressourcen auch funktioniert", beschreibt Institutsleiter Prof. Michael Schenk die Herausforderung dieses ganzheitlichen Ansatzes, der auch als "Total Ressource Management" bezeichnet wird.

Das Fraunhofer IFF sieht eine Hauptaufgabe in der Beurteilung und Spezifizierung der zur Verfügung stehenden Datengrundlage wie Menge, Qualität oder geografische Lage der anfallenden Biomasse. Diese wird im Anschluss um logistikrelevante Faktoren, zum Beispiel Infrastruktur, Technikanforderungen und Kosten ergänzt. Auf dieser Grundlage entwickeln die Wissenschaftler schließlich die entsprechenden Planungswege, d.h. Modelle und Verfahren für die spätere strategische und operative Prozessgestaltung. So soll es den relevanten Akteuren zukünftig möglich sein zu wissen, wo und wann welche Art von Restbiomasse anfällt, was deren aktueller Wert ist, wer diese anbietet, welcher Abnehmer dafür in Frage kommt und letztlich auch, welcher Dienstleister den Transport übernimmt. Eine riesige Herausforderung, zu der auch die Entwicklung geeigneter Ortungslösungen gehört, mit deren Hilfe sich zum Beispiel kleinste gemeldete Mengen Heu auf offenem Feld oder Holzreste mitten im Wald problemlos auffinden lassen. Das Ziel ist, den Weg vom Ort des Aufkommens bis hin zur Verarbeitung so effizient und kostengünstig, aber auch ökologisch vertretbar und für alle Beteiligten so wirtschaftlich und ertragreich wie möglich zu gestalten.

Auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress der Bundesvereinigung für Logistik (BVL) in Berlin vom 21.-23. Oktober stellen die Logistik-Experten des Fraunhofer IFF erstmals ihre Ansätze eines ganzheitlichen Ressourcen Managements öffentlich vor (Hotel Intercontinental, Stand P/12 im Saal Potsdam II).

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.holzlogistik.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics