Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Holzweg auf die Datenautobahn

19.10.2009
Die Umwelt schonen und gleichzeitig Kosten senken: Jedes Unternehmen muss sparen. Doch wo fängt man an?

Am besten dort, wo noch ungenutztes Potenzial schlummert - bei den Ressourcen. Wer lernt, effizienter mit Ressourcen umzugehen, schont nicht nur die Umwelt. Ganzheitlich betrachtet können Unternehmer dabei in vielen Bereichen auch noch deutlich ihre Kosten senken. Die Logistik-Experten vom Fraunhofer IFF stellen ihre Lösungsansätze für ein ganzheitliches Ressourcenmanagement auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vor.

Die Energiebranche beispielsweise zwingt der Rückgang fossiler Energieträger wie Kohle oder Erdöl zu neuen Ansätzen. Der "altmodische" Energieträger Holz gewinnt wieder an Attraktivität: jederzeit verfügbar, regenerativ und positiv für die Ökobilanz. Doch das Potenzial ist begrenzt. Denn die wertvolle Ressource steht nicht unendlich zur Verfügung. Die Suche nach Alternativen ist in vollem Gange. Im großen Stil Biomasse zur Energiewandlung zu nutzen, scheint jedoch keine Zauberformel zu sein. Zu groß wären bei einer Intensivnutzung nachhaltige Waldschäden und die Konkurrenzsituation gegenüber der Land- und Forstwirtschaft. Einen Ausweg bietet die Verwertung sogenannter Restbiomasse, also bislang weitgehend unberücksichtigter pflanzlicher Reste und Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft, der Grünflächenpflege oder anderweitig nicht mehr genutztes und zu entsorgendes botanisches Material. Deren Logistik ist jedoch schwierig. Innovative Lösungen für dieses Problem werden am Magdeburger Fraunhofer IFF entwickelt.

Die Schwierigkeiten liegen jedoch nicht nur in der für die Verwertung notwendigen Technologie, sondern auch in der oft weitflächigen Streuung der zum Teil immer nur recht kleinen Aufkommen solcher Restbiomassen. Erst in der Summe offenbaren diese ihr wahres Potenzial. Sie zu finden, zu strukturieren, einzusammeln und einer möglichst effektiven Verwertung zuzuführen, ist eine hochgradig komplexe Aufgabe. Eines der vielen Probleme hierbei liegt in den unterschiedlichen Besitz- und Kleinstrukturen, mit denen man beim Umgang mit Restbiomassen zu tun hat. Wenige große und eine Vielzahl kleiner kommunaler und privater Anbieter stehen einer variablen Zahl von Transportdienstleistern und potenziellen Endabnehmern wie zum Beispiel Biomasse-Heizkraftwerken gegenüber. "All dies gilt es, letztlich clever und effizient miteinander zu vernetzen, damit das System einer geschlossenen Nutzung der natürlichen Ressourcen auch funktioniert", beschreibt Institutsleiter Prof. Michael Schenk die Herausforderung dieses ganzheitlichen Ansatzes, der auch als "Total Ressource Management" bezeichnet wird.

Das Fraunhofer IFF sieht eine Hauptaufgabe in der Beurteilung und Spezifizierung der zur Verfügung stehenden Datengrundlage wie Menge, Qualität oder geografische Lage der anfallenden Biomasse. Diese wird im Anschluss um logistikrelevante Faktoren, zum Beispiel Infrastruktur, Technikanforderungen und Kosten ergänzt. Auf dieser Grundlage entwickeln die Wissenschaftler schließlich die entsprechenden Planungswege, d.h. Modelle und Verfahren für die spätere strategische und operative Prozessgestaltung. So soll es den relevanten Akteuren zukünftig möglich sein zu wissen, wo und wann welche Art von Restbiomasse anfällt, was deren aktueller Wert ist, wer diese anbietet, welcher Abnehmer dafür in Frage kommt und letztlich auch, welcher Dienstleister den Transport übernimmt. Eine riesige Herausforderung, zu der auch die Entwicklung geeigneter Ortungslösungen gehört, mit deren Hilfe sich zum Beispiel kleinste gemeldete Mengen Heu auf offenem Feld oder Holzreste mitten im Wald problemlos auffinden lassen. Das Ziel ist, den Weg vom Ort des Aufkommens bis hin zur Verarbeitung so effizient und kostengünstig, aber auch ökologisch vertretbar und für alle Beteiligten so wirtschaftlich und ertragreich wie möglich zu gestalten.

Auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress der Bundesvereinigung für Logistik (BVL) in Berlin vom 21.-23. Oktober stellen die Logistik-Experten des Fraunhofer IFF erstmals ihre Ansätze eines ganzheitlichen Ressourcen Managements öffentlich vor (Hotel Intercontinental, Stand P/12 im Saal Potsdam II).

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.holzlogistik.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit