Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Holzweg auf die Datenautobahn

19.10.2009
Die Umwelt schonen und gleichzeitig Kosten senken: Jedes Unternehmen muss sparen. Doch wo fängt man an?

Am besten dort, wo noch ungenutztes Potenzial schlummert - bei den Ressourcen. Wer lernt, effizienter mit Ressourcen umzugehen, schont nicht nur die Umwelt. Ganzheitlich betrachtet können Unternehmer dabei in vielen Bereichen auch noch deutlich ihre Kosten senken. Die Logistik-Experten vom Fraunhofer IFF stellen ihre Lösungsansätze für ein ganzheitliches Ressourcenmanagement auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vor.

Die Energiebranche beispielsweise zwingt der Rückgang fossiler Energieträger wie Kohle oder Erdöl zu neuen Ansätzen. Der "altmodische" Energieträger Holz gewinnt wieder an Attraktivität: jederzeit verfügbar, regenerativ und positiv für die Ökobilanz. Doch das Potenzial ist begrenzt. Denn die wertvolle Ressource steht nicht unendlich zur Verfügung. Die Suche nach Alternativen ist in vollem Gange. Im großen Stil Biomasse zur Energiewandlung zu nutzen, scheint jedoch keine Zauberformel zu sein. Zu groß wären bei einer Intensivnutzung nachhaltige Waldschäden und die Konkurrenzsituation gegenüber der Land- und Forstwirtschaft. Einen Ausweg bietet die Verwertung sogenannter Restbiomasse, also bislang weitgehend unberücksichtigter pflanzlicher Reste und Abfälle aus der Land- und Forstwirtschaft, der Grünflächenpflege oder anderweitig nicht mehr genutztes und zu entsorgendes botanisches Material. Deren Logistik ist jedoch schwierig. Innovative Lösungen für dieses Problem werden am Magdeburger Fraunhofer IFF entwickelt.

Die Schwierigkeiten liegen jedoch nicht nur in der für die Verwertung notwendigen Technologie, sondern auch in der oft weitflächigen Streuung der zum Teil immer nur recht kleinen Aufkommen solcher Restbiomassen. Erst in der Summe offenbaren diese ihr wahres Potenzial. Sie zu finden, zu strukturieren, einzusammeln und einer möglichst effektiven Verwertung zuzuführen, ist eine hochgradig komplexe Aufgabe. Eines der vielen Probleme hierbei liegt in den unterschiedlichen Besitz- und Kleinstrukturen, mit denen man beim Umgang mit Restbiomassen zu tun hat. Wenige große und eine Vielzahl kleiner kommunaler und privater Anbieter stehen einer variablen Zahl von Transportdienstleistern und potenziellen Endabnehmern wie zum Beispiel Biomasse-Heizkraftwerken gegenüber. "All dies gilt es, letztlich clever und effizient miteinander zu vernetzen, damit das System einer geschlossenen Nutzung der natürlichen Ressourcen auch funktioniert", beschreibt Institutsleiter Prof. Michael Schenk die Herausforderung dieses ganzheitlichen Ansatzes, der auch als "Total Ressource Management" bezeichnet wird.

Das Fraunhofer IFF sieht eine Hauptaufgabe in der Beurteilung und Spezifizierung der zur Verfügung stehenden Datengrundlage wie Menge, Qualität oder geografische Lage der anfallenden Biomasse. Diese wird im Anschluss um logistikrelevante Faktoren, zum Beispiel Infrastruktur, Technikanforderungen und Kosten ergänzt. Auf dieser Grundlage entwickeln die Wissenschaftler schließlich die entsprechenden Planungswege, d.h. Modelle und Verfahren für die spätere strategische und operative Prozessgestaltung. So soll es den relevanten Akteuren zukünftig möglich sein zu wissen, wo und wann welche Art von Restbiomasse anfällt, was deren aktueller Wert ist, wer diese anbietet, welcher Abnehmer dafür in Frage kommt und letztlich auch, welcher Dienstleister den Transport übernimmt. Eine riesige Herausforderung, zu der auch die Entwicklung geeigneter Ortungslösungen gehört, mit deren Hilfe sich zum Beispiel kleinste gemeldete Mengen Heu auf offenem Feld oder Holzreste mitten im Wald problemlos auffinden lassen. Das Ziel ist, den Weg vom Ort des Aufkommens bis hin zur Verarbeitung so effizient und kostengünstig, aber auch ökologisch vertretbar und für alle Beteiligten so wirtschaftlich und ertragreich wie möglich zu gestalten.

Auf dem 26. Deutschen Logistik-Kongress der Bundesvereinigung für Logistik (BVL) in Berlin vom 21.-23. Oktober stellen die Logistik-Experten des Fraunhofer IFF erstmals ihre Ansätze eines ganzheitlichen Ressourcen Managements öffentlich vor (Hotel Intercontinental, Stand P/12 im Saal Potsdam II).

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.holzlogistik.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie