Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbstaussaaten zur Ernte 2009: wieder mehr Winterraps

15.01.2009
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der vom 16. bis 25. Januar in Berlin stattfindenden "Grünen Woche" mitteilt, erreicht der Winterrapsanbau in Deutschland zur kommenden Ernte 2009 eine Anbaufläche von 1,46 Millionen Hektar.

Dies entspricht - nach einem Rückgang im vergangenen Jahr - einem Zuwachs von mehr als 7% gegenüber den Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung vom Mai 2008. Der Höchststand des Jahres 2007 (1,54 Millionen Hektar) wird jedoch noch nicht wieder erreicht.

Die größten Flächenausdehnungen sind in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein mit einem Zuwachs von nahezu 14% und in Niedersachsen mit knapp 13% zu verzeichnen.

Die Wintergetreidearten wurden deutschlandweit insgesamt auf einer Ackerfläche von 5,82 Millionen Hektar ausgesät - eine Steigerung von 1,6% gegenüber 2008. Den größten Flächenanteil nimmt mit 55% weiterhin der Winterweizen mit 3,2 Millionen Hektar ein. Er hat damit bei einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr um 1,3% wie der Anbau von Wintergetreide insgesamt einen bisherigen Höchststand erreicht. Die größten prozentualen Flächenzuwächse beim Winterweizen weisen Thüringen mit 4% und Bayern mit über 3% auf, während die Anbauflächen von Winterweizen in Mecklenburg-Vorpommern um 3% gegenüber dem Vorjahr reduziert wurden.

Wintergerste, die zweitwichtigste Wintergetreideart, nimmt 1,47 Millionen Hektar ein. Sie ist nach dem Winterraps die Winterfeldfrucht mit dem zweithöchsten bundesweiten Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (gut 3%). Weitere in Deutschland angebaute Wintergetreidearten wie Winterroggen mit 740 000 Hektar und Triticale (Weizen-Roggen-Kreuzung) mit nahezu 400 000 Hektar zeigen bundesweit kaum Flächenveränderungen gegenüber 2008. In den einzelnen Bundesländern sind jedoch teilweise unterschiedliche Entwicklungen festzustellen.

Die Angaben beruhen auf Mitteilungen einer begrenzten Anzahl Ernteberichterstatter in den Bundesländern von Ende November 2008.

Daher sind die Ergebnisse als vorläufige Anbautendenzen zu bewerten, zumal eventuelle Auswinterungsschäden aufgrund der extremen Winterwitterung noch nicht berücksichtigt werden konnten.

Weitere Auskünfte gibt:
Doris Schmeling,
Telefon: (0611) 75-8649,
E-Mail: ernte@destatis.de

Doris Schmeling | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie