Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helfer bei Trockenheit

27.11.2012
Forscher haben entdeckt, dass sich die Zusammensetzung förderlicher Bodenbakterien in trockenen Gebieten durch die landwirtschaftliche Nutzung verändert. Die Kultivierung von Pflanzen vergrößert die Bakterienstämme im Boden, die sich förderlich auf das Wachstum von Pflanzen auswirken und ihnen helfen, sich besser an die Trockenheit anzupassen.
Suboptimale Umweltbedingungen können das Pflanzenwachstum behindern. Trockenheit zählt zu diesen einschränkenden Faktoren. Unter sehr trockenen Bedingungen leiden die Pflanzen unter sogenanntem Trockenstress. Obwohl man viel darüber weiß, was Trockenheit in den Pflanzen bewirkt, weiß man jedoch wenig darüber wie sich Wassermangel auf die Bodenbakterien rund um die Pflanzenwurzeln auswirkt. Diese sind allerdings wichtige Verbündete der Pflanzen. Denn Symbiosen mit Bodenbakterien wirken sich – beispielsweise durch eine verbesserte Nährstoffversorgung – vorteilhaft auf das Pflanzenwachstum aus.

Stressfaktor Trockenheit
Können Bodenbakterien das Pflanzenwachstum auch unter trockenen Bedingungen begünstigen? Und haben landwirtschaftliche Praktiken in ariden, also trockenen, Gebieten Auswirkungen auf die bakteriellen Gemeinschaften (auch Mikrobiom genannt)? Diesen Fragen ging ein internationales Forscherteam nun nach.

Um dies zu testen, analysierten die Forscher Bakterien an den Wurzeln von Paprikapflanzen (Capsicum annuum L.), die unter sehr trockenen Bedingungen (in Ägypten) kultiviert wurden. Als Versuchspflanze wählten sie die Paprika, Capsicum annuum, aus, da sie von allen Vertretern der Nachtschattengewächse empfindlich auf Trockenstress reagiert. Allerdings benötigt die Pflanze auch hohe Temperaturen. Eine gute Wasserversorgung und hohe Temperaturen sind somit optimal. Das Zusammentreffen der beiden Faktoren ist zumindest in subtropischen Anbauregionen eher beschränkt. Daher wir Paprika sehr oft in trockenen Gebieten angebaut. Die Paprika ist zudem aufgrund ihrer Relevanz als Nahrungsmittel, wie andere Nachtschattengewächse (Kartoffeln, Tomaten) auch, wirtschaftlich bedeutsam.

Landwirtschaftliche Nutzung ändert das Mikrobiom
Für ihre Untersuchungen entnahmen die Wissenschaftler von den angepflanzten Paprikapflanzen Wurzel- und Bodenproben. Die Pflanzen waren dabei auf Böden gewachsen, die bereits landwirtschaftlich genutzt wurden. Drei Arten von Proben wurden hierbei ausgewertet: Zum einen Wurzelproben des Wurzelgewebes, zum anderen Bodenproben aus der Rhizosphäre, also der direkten Umgebung der Wurzeln sowie von den angrenzenden Bodenschichten, die nicht direkt mit den Wurzeln in Berührung kamen. Sie verglichen diese drei Probenarten jeweils mit Bodenproben, aus ebenfalls trockenen jedoch nicht bewirtschafteten Böden.

Dabei fanden sie heraus, dass sich bakterielle Gemeinschaften an den Wurzeln der Paprikapflanzen durch landwirtschaftliche Praktiken verändern: Die Zusammensetzung der Bakterien aus den unbewirtschafteten Bodenproben unterschied sich deutlich von den Proben, die aus landwirtschaftlich genutzten Böden stammten.

Die verschiedenen Proben waren von unterschiedlichen Bakterienstämmen dominiert. So bestanden die Proben aus den landwirtschaftlich genutzten Böden vorwiegend aus Bakterien der Gattungen Klebsiella und Bacillus. Die Kontrollproben aus landwirtschaftlich nicht genutzten Böden waren dagegen von der Gattung Cellulosimicrobium dominiert (57 Prozent).

Bei den Proben aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen waren jedoch Unterschiede erkennbar, je nachdem an welcher Stelle man die Proben genommen hatte. Die Proben der Rhizosphäre (zu 61 Prozent) und der direkten Wurzelumgebung (zu 44 Prozent) waren von der Gattung Klebsiella dominiert, wohingegen die Proben des Wurzelgewebes zu 68 Prozent aus der Gattung Bacillus bestanden.

Bakterien begünstigen das Pflanzenwachstum – auch unter trockenen Bedingungen

Nachdem die Besiedlung des Mikrobioms beschrieben war, untersuchten die Forscher, welche Bakterien für das Pflanzenwachstum förderlich sind und den Pflanzen bei Entwicklung von Toleranzen, d.h. der Anpassung an Stress – z.B. Trockenstress –, behilflich sind. Dabei betrachteten sie Merkmale, wie beispielsweise die Produktion des Wachstumshormons Auxin, die Produktion von Ammoniak (NH3), welches für den Auf- und Abbau von Aminosäuren gebraucht wird, oder die Fähigkeit der Pflanze sich Nährstoffe wie Phosphat nutzbar zu machen.

Von den identifizierten Stämmen, begünstigten Bakterien der Gattungen Bacillus und Klebsiella maßgeblich das Wachstum der Pflanzen und halfen den Pflanzen, sich an den Wassermangel anzupassen. Also die Gattungen, die in den Proben aus landwirtschaftlich genutzten Böden dominierten.

In einem weiteren Schritt entzogen sie Paprikapflanzen, die unter optimalen Bedingungen gezogen worden waren, zwölf Tage lang Wasser. Sie testeten den Effekt der Bakterien, indem eine Gruppe von Pflanzen aktiv mit hilfreichen Bakterien aus der Rhizosphäre ausstattete wurde, die andere quasi Bakterienfrei war. Unter Trockenstress erhöhten die Bakterien die Photosyntheseleistung und die Biomasseproduktion um bis zu 40 Prozent. Dies galt den Forschern als Beweis für die wachstums- und toleranzfördernde Wirkung der Bodenbakterien.

Fazit und Ausblick

Zusammenfassend stellten die Forscher fest, dass in trockenen, bewirtschafteten Gebieten die Anzahl der förderlichen Bakterien im Umfeld der Pflanzenwurzeln anwächst. Die Pflanzen bekommen unter extrem trockenen Bedingungen also Hilfe von Bodenbakterien. Demnach sind Pflanzen kein unabhängiges und für sich genommen autarkes System. Vielmehr müssen diese im Komplex mit ihrer Umwelt und hier im speziellen mit ihrem Mikrobiom betrachtet werden.

Die vorliegende Arbeit zeigt, dass landwirtschaftliche Nutzung bestimmte Bodenbakterien fördert, welche den auf diesen Flächen angebauten Kulturpflanzen helfen, sich besser an den Trockenstress anzupassen. Dadurch können Allianzen mit Bodenbakterien die Erträge der Pflanzen verbessern. Weiß man mehr über die Funktionen der einzelnen Bodenbakterien, könnte man Pflanzen gezielt mit nutzbringenden Bakterienarten in Verbindung bringen, und dadurch die Erträge von Kulturpflanzen steigern. Vor allem bedarf es genauerer Untersuchungen, wie sich unterschiedliche Produktionsmethoden besonders förderliche oder weniger förderlich auswirken. Auch der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln müsste unter diesen Gesichtspunkten untersucht werden, so dass gezielt Maßnahmen, welche die Pflanzen und deren Mikrobiom fördern, entwickelt werden.
Quelle:
Marasco R. et al. (2012): A Drought Resistance-Promoting Microbiome Is Selected by Root System under Desert Farming. In: PLoS ONE 7(10): e48479, 31. Oktober 2012, doi:10.1371/journal.pone.0048479.

Marasco R. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/helfer-bei-trockenheit?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise