Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GVP-Monitoring muss wichtige Indikatorenarten berücksichtigen

08.08.2013
œ Online-Journal BioRisk stellt neue VDI-Richtlinien zum GVP-Monitoring vor

Heute erscheint die neue Ausgabe des Online-Journals BioRisk, die sich mit der Entwicklung und Standardisierung des Monitorings von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) beschäftigt.

Zusammengeschlossen unter dem Dach des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) stellen Fachleute unterschiedlicher Disziplinen in der neuen Ausgabe ausgewählte VDI-Richtlinien zum GVP-Monitoring vor, die nun auch faunistische Artengruppen erfassen. Die Erstellung der VDI-Richtlinien wurde im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.

Jeder Antrag auf Zulassung einer GVP, über die auf EU-Ebene entschieden wird, muss einen zugeschnittenen Monitoringplan enthalten, für dessen Umsetzung der Genehmigungsinhaber verantwortlich ist. Aus naturschutzfachlicher Sicht werden durch die bisherigen Monitoringpläne nicht alle relevanten Umwelteffekte hinreichend erfasst. „Mit den VDI-Richtlinien liegt nun ein umfangreiches und gutes Instrumentarium vor, um die Monitoringpläne zu verbessern und damit den gesetzlichen Rahmen besser auszufüllen.g sagte die BfN-Präsidentin, Prof. Beate Jessel.

„Geeignete Erhebungsmethoden sind die Voraussetzung für ein aussagekräftiges Monitoring der Umweltwirkungen von GVP. Amphibien, Wildbienen und Schmetterlinge sind Indikatorenarten, die bei einem Anbau von GVP Aufschluss über mögliche schädliche Wirkungen geben können. Sie müssen daher vorrangig Gegenstand des GVP-Monitoring sein. Für sie fehlten bisher aber geeignete Methoden, um mögliche negative Auswirkungen des GVP-Anbaus auf ihre Populationen aufdecken zu könneng, so Jessel.

Deshalb haben die Expertinnen und Experten des VDI dem breiten Spektrum an VDI-Richtlinien zum GVP Monitoring nun Richtlinien für die Erfassung faunistischer Artengruppen hinzugefügt. Dafür wurden bereits praktizierte und bewährte Methoden modifiziert und ergänzt. Diese Richtlinien sind auch für ein allgemeines Biodiversitätsmonitoring in der Agrarlandschaft einsetzbar.

Während die Methode zur Erfassung von Schmetterlingen bereits als fertig erstellte Richtlinie - als sogenannter Weißdruck - vorliegt, befindet sich die Richtlinie zur Erfassung von Amphibien als sogenannter Gründruck im öffentlichen Einspruchsverfahren und die Standardisierung der Erfassung von Wildbienen ist noch in der Bearbeitung.

Die Erstellung und Verabschiedung der VDI-Richtlinien erfolgt nach einem streng festgelegten Verfahren und die an der Erstellung beteiligten Fachleute sind ausschließlich ehrenamtlich tätig. Damit wird eine breite Akzeptanz der Standardmethoden erreicht. In den europäischen Leitlinien für das GVP-Monitoring wird die Verwendung standardisierter Methoden ausdrücklich empfohlen. Dies gewährleistet neben einer hohen Qualität, die Belastbarkeit, Reproduzierbarkeit und europaweite Vergleichbarkeit der erhobenen Daten.

Adressaten für die VDI-Richtlinien sind alle an der Erfassung und Bewertung von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen beteiligten Akteure und Institutionen. Die Richtlinien sind zweisprachig, in Deutsch und Englisch, verfasst und können über den Beuth-Verlag bezogen werden. Bereits als Weißdrucke des VDI verfügbar sind Methoden zum Nachweis von Gen-Konstrukten in der Umwelt, zur Messung des Pollenfluges über technische und biologische Pol-lensammler oder die Beobachtung des Vorkommens von GVP und ihren Kreuzungspartnern au-ßerhalb der Anbauflächen.

Zugleich gibt eine weitere Richtlinie Hilfestellung für die Planung einer Beobachtung von Auswirkungen auf Bodenorganismen. Dabei können anhand eines detaillierten Entscheidungsbaums aus dem komplexen Gefüge der Bodenlebensgemeinschaften relevante Organismen und Methoden ausgewählt werden.

Die aktuelle BioRisk-Ausgabe zum Thema GVP-Monitoring finden Sie zum kostenfreien Down-load unter:

http://www.pensoft.net/journals/biorisk/issue/8/

Franz August Emde | Bundesamt für Naturschutz
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de
http://www.pensoft.net/journals/biorisk/issue/8/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie