Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GVP-Monitoring muss wichtige Indikatorenarten berücksichtigen

08.08.2013
œ Online-Journal BioRisk stellt neue VDI-Richtlinien zum GVP-Monitoring vor

Heute erscheint die neue Ausgabe des Online-Journals BioRisk, die sich mit der Entwicklung und Standardisierung des Monitorings von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) beschäftigt.

Zusammengeschlossen unter dem Dach des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) stellen Fachleute unterschiedlicher Disziplinen in der neuen Ausgabe ausgewählte VDI-Richtlinien zum GVP-Monitoring vor, die nun auch faunistische Artengruppen erfassen. Die Erstellung der VDI-Richtlinien wurde im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert.

Jeder Antrag auf Zulassung einer GVP, über die auf EU-Ebene entschieden wird, muss einen zugeschnittenen Monitoringplan enthalten, für dessen Umsetzung der Genehmigungsinhaber verantwortlich ist. Aus naturschutzfachlicher Sicht werden durch die bisherigen Monitoringpläne nicht alle relevanten Umwelteffekte hinreichend erfasst. „Mit den VDI-Richtlinien liegt nun ein umfangreiches und gutes Instrumentarium vor, um die Monitoringpläne zu verbessern und damit den gesetzlichen Rahmen besser auszufüllen.g sagte die BfN-Präsidentin, Prof. Beate Jessel.

„Geeignete Erhebungsmethoden sind die Voraussetzung für ein aussagekräftiges Monitoring der Umweltwirkungen von GVP. Amphibien, Wildbienen und Schmetterlinge sind Indikatorenarten, die bei einem Anbau von GVP Aufschluss über mögliche schädliche Wirkungen geben können. Sie müssen daher vorrangig Gegenstand des GVP-Monitoring sein. Für sie fehlten bisher aber geeignete Methoden, um mögliche negative Auswirkungen des GVP-Anbaus auf ihre Populationen aufdecken zu könneng, so Jessel.

Deshalb haben die Expertinnen und Experten des VDI dem breiten Spektrum an VDI-Richtlinien zum GVP Monitoring nun Richtlinien für die Erfassung faunistischer Artengruppen hinzugefügt. Dafür wurden bereits praktizierte und bewährte Methoden modifiziert und ergänzt. Diese Richtlinien sind auch für ein allgemeines Biodiversitätsmonitoring in der Agrarlandschaft einsetzbar.

Während die Methode zur Erfassung von Schmetterlingen bereits als fertig erstellte Richtlinie - als sogenannter Weißdruck - vorliegt, befindet sich die Richtlinie zur Erfassung von Amphibien als sogenannter Gründruck im öffentlichen Einspruchsverfahren und die Standardisierung der Erfassung von Wildbienen ist noch in der Bearbeitung.

Die Erstellung und Verabschiedung der VDI-Richtlinien erfolgt nach einem streng festgelegten Verfahren und die an der Erstellung beteiligten Fachleute sind ausschließlich ehrenamtlich tätig. Damit wird eine breite Akzeptanz der Standardmethoden erreicht. In den europäischen Leitlinien für das GVP-Monitoring wird die Verwendung standardisierter Methoden ausdrücklich empfohlen. Dies gewährleistet neben einer hohen Qualität, die Belastbarkeit, Reproduzierbarkeit und europaweite Vergleichbarkeit der erhobenen Daten.

Adressaten für die VDI-Richtlinien sind alle an der Erfassung und Bewertung von Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen beteiligten Akteure und Institutionen. Die Richtlinien sind zweisprachig, in Deutsch und Englisch, verfasst und können über den Beuth-Verlag bezogen werden. Bereits als Weißdrucke des VDI verfügbar sind Methoden zum Nachweis von Gen-Konstrukten in der Umwelt, zur Messung des Pollenfluges über technische und biologische Pol-lensammler oder die Beobachtung des Vorkommens von GVP und ihren Kreuzungspartnern au-ßerhalb der Anbauflächen.

Zugleich gibt eine weitere Richtlinie Hilfestellung für die Planung einer Beobachtung von Auswirkungen auf Bodenorganismen. Dabei können anhand eines detaillierten Entscheidungsbaums aus dem komplexen Gefüge der Bodenlebensgemeinschaften relevante Organismen und Methoden ausgewählt werden.

Die aktuelle BioRisk-Ausgabe zum Thema GVP-Monitoring finden Sie zum kostenfreien Down-load unter:

http://www.pensoft.net/journals/biorisk/issue/8/

Franz August Emde | Bundesamt für Naturschutz
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de
http://www.pensoft.net/journals/biorisk/issue/8/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Dendromax: Züchtung und Vermehrung von Mehrklonsorten der Hybridlärche, Douglasie und Aspe
27.02.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie