Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes Waldgebiet der Welt stark bedroht

27.08.2009
Subpolare Forste in Kanada, Nordeuropa und Russland betroffen

Bisher stand zumeist der Verlust der tropischen Regenwälder im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Nun hat ein internationales Forscherteam der University of Adelaide, der Memorial University in Neufundland und der National University in Singapur festgestellt, dass die Wälder der subpolaren Arktisregionen ebenso extrem gefährdet sind.

Diese so genannten borealen Wälder bilden das weltweit größte Waldsystem. 60 Prozent der Wälder liegen in Russland, 30 Prozent in Kanada, die restlichen zehn Prozent verteilen sich auf Alaska, die baltischen Staaten, Skandinavien und Island.

Diese Wälder machen etwa ein Drittel des weltweiten Waldbestandes aus - der WWF hat die Fläche mit insgesamt 15 Mio. Quadratkilometer berechnet. Aufgrund der dünnen Besiedlung in den Randzonen galten sie als kaum gefährdet. "Wir haben den ganzen Fokus auf die Rodung und den Verlust der tropischen Wälder gelegt. Nun sieht es ganz danach aus, als ob hier das gleiche Schicksal droht wie im Amazonas", so Studien-Co-Autor Corey Bradshaw vom Umweltinstitut der University of Adelaide. In der Vergangenheit bestimmten Brände und Insektenfraß die Dynamik dieser Wälder. Mit der gesteigerten Nachfrage nach Ressourcen, dringen Menschen immer weiter in die bisher noch Großteils unberührten Regionen vor", schreibt Studien-Co-Autor Ian Warkentin von der Memorial University of Newfoundland. Das führe zur Fragmentierung der Wälder.

"Das größte Problem in den borealen Wäldern etwa auf der Halbinsel Kamtschatka ist der nicht nachhaltige Holzschlag", erklärt WWF-Waldexperte Frank Mörschel http://www.wwf.de im pressetext-Interview. Das habe bereits in der ehemaligen Sowjetunion begonnen. Eine Umstellung auf Nachhaltigkeit dauert extrem lange. "Das gleiche Schicksal droht allerdings auch anderen borealen Wäldern. Die großen unerschlossenen Waldgebiete im Norden der Erde sind ein "Hot Spot" der Biodiversität. "Hier leben Großsäuger wie etwa Karibuherden, die große und weite Flächen brauchen", so Mörschel. Die von Nadelbäumen dominierte Waldlandschaft erscheine auf den ersten Blick recht gleichförmig und beherberge weniger Arten als die tropischen Pendants. Dennoch sei dieser einzigartige und charakteristische Lebensraum genauso schützenswert wie die artenreichen Tropenwälder. Die borealen Wälder Russlands gehören, so die Studie, zu den am stärksten zerstörten. Alle betroffenen Länder, mit Ausnahme von Schweden, haben weniger als zehn Prozent ihrer Waldflächen vor Holzeinschlag geschützt.

Obwohl Waldbrände zu natürlichen Zyklen gehören, steigt die Zahl der Brände mit der zunehmenden menschlichen Aktivität, kommen die Forscher zum Schluss. Mörschel gibt auch zu bedenken, dass durch den Holzeinschlag große Mengen an CO2 freiwerden. Das Problem verschärfe sich zudem dadurch, dass ein Großteil der Wälder nicht von selbst nachwächst. Zudem drohen einige der abgeholzten Waldflächen zu versumpfen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adelaide.edu.au
http://www.mun.ca
http://www.nus.edu.sg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik