Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes Waldgebiet der Welt stark bedroht

27.08.2009
Subpolare Forste in Kanada, Nordeuropa und Russland betroffen

Bisher stand zumeist der Verlust der tropischen Regenwälder im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Nun hat ein internationales Forscherteam der University of Adelaide, der Memorial University in Neufundland und der National University in Singapur festgestellt, dass die Wälder der subpolaren Arktisregionen ebenso extrem gefährdet sind.

Diese so genannten borealen Wälder bilden das weltweit größte Waldsystem. 60 Prozent der Wälder liegen in Russland, 30 Prozent in Kanada, die restlichen zehn Prozent verteilen sich auf Alaska, die baltischen Staaten, Skandinavien und Island.

Diese Wälder machen etwa ein Drittel des weltweiten Waldbestandes aus - der WWF hat die Fläche mit insgesamt 15 Mio. Quadratkilometer berechnet. Aufgrund der dünnen Besiedlung in den Randzonen galten sie als kaum gefährdet. "Wir haben den ganzen Fokus auf die Rodung und den Verlust der tropischen Wälder gelegt. Nun sieht es ganz danach aus, als ob hier das gleiche Schicksal droht wie im Amazonas", so Studien-Co-Autor Corey Bradshaw vom Umweltinstitut der University of Adelaide. In der Vergangenheit bestimmten Brände und Insektenfraß die Dynamik dieser Wälder. Mit der gesteigerten Nachfrage nach Ressourcen, dringen Menschen immer weiter in die bisher noch Großteils unberührten Regionen vor", schreibt Studien-Co-Autor Ian Warkentin von der Memorial University of Newfoundland. Das führe zur Fragmentierung der Wälder.

"Das größte Problem in den borealen Wäldern etwa auf der Halbinsel Kamtschatka ist der nicht nachhaltige Holzschlag", erklärt WWF-Waldexperte Frank Mörschel http://www.wwf.de im pressetext-Interview. Das habe bereits in der ehemaligen Sowjetunion begonnen. Eine Umstellung auf Nachhaltigkeit dauert extrem lange. "Das gleiche Schicksal droht allerdings auch anderen borealen Wäldern. Die großen unerschlossenen Waldgebiete im Norden der Erde sind ein "Hot Spot" der Biodiversität. "Hier leben Großsäuger wie etwa Karibuherden, die große und weite Flächen brauchen", so Mörschel. Die von Nadelbäumen dominierte Waldlandschaft erscheine auf den ersten Blick recht gleichförmig und beherberge weniger Arten als die tropischen Pendants. Dennoch sei dieser einzigartige und charakteristische Lebensraum genauso schützenswert wie die artenreichen Tropenwälder. Die borealen Wälder Russlands gehören, so die Studie, zu den am stärksten zerstörten. Alle betroffenen Länder, mit Ausnahme von Schweden, haben weniger als zehn Prozent ihrer Waldflächen vor Holzeinschlag geschützt.

Obwohl Waldbrände zu natürlichen Zyklen gehören, steigt die Zahl der Brände mit der zunehmenden menschlichen Aktivität, kommen die Forscher zum Schluss. Mörschel gibt auch zu bedenken, dass durch den Holzeinschlag große Mengen an CO2 freiwerden. Das Problem verschärfe sich zudem dadurch, dass ein Großteil der Wälder nicht von selbst nachwächst. Zudem drohen einige der abgeholzten Waldflächen zu versumpfen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adelaide.edu.au
http://www.mun.ca
http://www.nus.edu.sg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung