Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Saatgutanlage der Welt von BEA Electrics komplett elektrotechnisch ausgestattet

06.07.2009
"Bereits seit über 40 Jahren arbeiten wir mit Mühlen, Mischfutterwerken und Saatgutstationen zusammen. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht uns, für jeden Kunden einen individuellen Lösungsvorschlag anzubieten. Für die elektrotechnische Ausstattung bieten wir Komplettlösungen an", erklärt Ing. Resch, Projektleiter bei BEA-Electrics, den umfassenden Service.

Dieser beginnt bei der Planung, dem Bau, der Lieferung, der Montage und Inbetriebnahme derMittelspannungs- und Niederspannungsenergiehauptverteilung, der Motor- und Steuerverteilschränke und reicht bis zur Lieferung des Steuerungs- und Scadasystems.

BEA Electrics bietet dabei die Planung, Lieferung und Montage der kompletten Mittel-, Niederspannungshauptverkabelung, der Motor- und Steuerverkabelung bis zur Netzwerkverkabelung an. Resch: "Je nach Größe und Komplexität der zu lösenden Aufgaben werden verschiedenste SPS und Visualisierungslösungen zur Steuerung, Regelung und Bedienung der Anlagen verwendet, von Kleinstlösungen mit SPS und Touchpanelbedienung bis zu SPS und Scadasystemen mit Einzel- und Mehrplatzbediensystemen. Wir nutzen hierfür die bewährten Produkte von Siemens und Bernecker & Rainer."

Größte Saatgutanlage der Welt von Pioneer in Ungarn ausgestattet

Gegenwärtig werden die letzten Arbeiten an der Saatgutanlage von Pioneer in Ungarn fertig gestellt. Ing. Walter Eckhart, Geschäftsführer von BEA Electrics: "Es freut uns sehr nach Großaufträgen in Österreich und in Rumänien von Pioneer auch die Möglichkeit zur Ausstattung der größten Anlage der Welt in Szarvas erhalten zu haben." Zwischen Ende August und Mitte Oktober werden 13.000 Hektar Anbaufläche abgeerntet und über die Saatgutanlage bis April des Folgejahres zu ca. 1,2 Millionen Sack verarbeitet.

Weg-Ziel-Software von BEA Electrics garantiert Saatgutqualität

Für diese logistische Meisterleistung entwickelte BEA Electrics eine eigene Weg-Ziel Software, die den kompletten Weg des Saatgutes von der Anlieferung über die Trocknung bis zur Abfüllung visualisiert und dadurch höchste Kontrolle und Sicherheit gewährleistet. "In der kurzen Zeit zwischen Übernahme und Absackung des Saatguts durchläuft die Ware zahlreiche Förder- und Verarbeitungsanlagen. Mit Hilfe unseres Systems wird die Vermischung von verschiedenen Maissorten ausgeschlossen und die Qualität gesichert", betont Ing. Resch.

Besonders wichtig sind auch die Temperaturkontrollen in den Silos. Sensible Sensoren signalisieren dem System automatisch, wann eine Belüftung notwendig ist. Ing. Resch: "Immerhin müssen oft bis zu 400 Tonnen Saatgut in den jeweiligen Silos belüftet werden."

Überwachung der Materialtransporte

Grundlage der Material-Auswahl und Produkt-Verfolgung ist die Zusammenarbeit der Visualisierung mit einer Datenbank. Je nach Anforderung der Anlage oder Präferenz des Kunden werden vorwiegend MS-SQL aber auch Oracle und MS-ACCESS eingesetzt. Die Auswahl der Produkte erfolgt aus einem Material-Pool, der in der Visualisierung als Auswahl-Liste dargestellt wird. Ing. Resch: "Je nach Anwendung kann die Produktüberwachung flexibel gestaltet werden. Die Selektion der angebotenen Ziele kann materialabhängig erfolgen, sodass eine Vermischung grundsätzlich ausgeschlossen ist." Alle getätigten Schalthandlungen werden gespeichert und die Rückverfolgung der transportierten Materialen gewährleistet. "Das System kann von berechtigten Nutzern durch entsprechende Einträge erweitert oder verändert werden", freut sich Ing. Resch über die Vielseitigkeit der Anlage. Die Kunden schließen mit BEA Electrics spezielle Serviceverträge ab, wodurch die Anlage unabhängig vom jeweiligen Standort jederzeit online betreut werden kann.

Das internationale Who is Who der Kunden

Eckhart: "BEA Electrics bedient mit seinen kreativen Produktlösungen zahlreiche Kunden im In- und Ausland". Neben den Saatgutanlagen von Pioneer in Ungarn und Rumänien errichtete BEA Electrics zwei weitere Anlagen für KWS in der Ukraine und Rumänien.

International als einer der Topanbieter positioniert, gilt BEA Electrics in Österreich als Marktführer. Zu den bekanntesten Projekten zählen die Anlage von Pioneer in Pandorf, die auf dem neuesten Stand der zur Zeit verfügbaren Technik arbeitet sowie mehrere Anlagen für Raiffeisen mit der RWA Linz sowie Saatbau Linz, Station Gainberg.

Erfolgsgeschichte BEA Electrics GmbH

Die BEA Electrics GmbH ist ein führender Anbieter und Dienstleister für energietechnische Infrastrukturen in Österreich. Das Traditionsunternehmen bietet als langjähriger und anerkannter Partner von Energieversorgungs- und Industrieunternehmen sowie von kommunalen Auftraggebern maßgeschneiderte Lösungen von der Planung, Errichtung bis hin zur Instandhaltung von Kraftwerken, Netzen und Infrastruktureinrichtungen. Neben Österreich ist BEA auch in ausgewählten osteuropäischen Wachstumsmärkten aktiv tätig.

Rückfragehinweis:
Claudia Bulla
BEA Electrics GmbH
Lastenstraße 19,
1230 Wien
T +43 (1) 86386-1310
F +43 (1) 86386-401310
E-Mail: claudia.bulla@bea-electrics.at

Claudia Bulla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ots.at/redirect.php?BEA1
http://www.bea-electrics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie