Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Saatgutanlage der Welt von BEA Electrics komplett elektrotechnisch ausgestattet

06.07.2009
"Bereits seit über 40 Jahren arbeiten wir mit Mühlen, Mischfutterwerken und Saatgutstationen zusammen. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht uns, für jeden Kunden einen individuellen Lösungsvorschlag anzubieten. Für die elektrotechnische Ausstattung bieten wir Komplettlösungen an", erklärt Ing. Resch, Projektleiter bei BEA-Electrics, den umfassenden Service.

Dieser beginnt bei der Planung, dem Bau, der Lieferung, der Montage und Inbetriebnahme derMittelspannungs- und Niederspannungsenergiehauptverteilung, der Motor- und Steuerverteilschränke und reicht bis zur Lieferung des Steuerungs- und Scadasystems.

BEA Electrics bietet dabei die Planung, Lieferung und Montage der kompletten Mittel-, Niederspannungshauptverkabelung, der Motor- und Steuerverkabelung bis zur Netzwerkverkabelung an. Resch: "Je nach Größe und Komplexität der zu lösenden Aufgaben werden verschiedenste SPS und Visualisierungslösungen zur Steuerung, Regelung und Bedienung der Anlagen verwendet, von Kleinstlösungen mit SPS und Touchpanelbedienung bis zu SPS und Scadasystemen mit Einzel- und Mehrplatzbediensystemen. Wir nutzen hierfür die bewährten Produkte von Siemens und Bernecker & Rainer."

Größte Saatgutanlage der Welt von Pioneer in Ungarn ausgestattet

Gegenwärtig werden die letzten Arbeiten an der Saatgutanlage von Pioneer in Ungarn fertig gestellt. Ing. Walter Eckhart, Geschäftsführer von BEA Electrics: "Es freut uns sehr nach Großaufträgen in Österreich und in Rumänien von Pioneer auch die Möglichkeit zur Ausstattung der größten Anlage der Welt in Szarvas erhalten zu haben." Zwischen Ende August und Mitte Oktober werden 13.000 Hektar Anbaufläche abgeerntet und über die Saatgutanlage bis April des Folgejahres zu ca. 1,2 Millionen Sack verarbeitet.

Weg-Ziel-Software von BEA Electrics garantiert Saatgutqualität

Für diese logistische Meisterleistung entwickelte BEA Electrics eine eigene Weg-Ziel Software, die den kompletten Weg des Saatgutes von der Anlieferung über die Trocknung bis zur Abfüllung visualisiert und dadurch höchste Kontrolle und Sicherheit gewährleistet. "In der kurzen Zeit zwischen Übernahme und Absackung des Saatguts durchläuft die Ware zahlreiche Förder- und Verarbeitungsanlagen. Mit Hilfe unseres Systems wird die Vermischung von verschiedenen Maissorten ausgeschlossen und die Qualität gesichert", betont Ing. Resch.

Besonders wichtig sind auch die Temperaturkontrollen in den Silos. Sensible Sensoren signalisieren dem System automatisch, wann eine Belüftung notwendig ist. Ing. Resch: "Immerhin müssen oft bis zu 400 Tonnen Saatgut in den jeweiligen Silos belüftet werden."

Überwachung der Materialtransporte

Grundlage der Material-Auswahl und Produkt-Verfolgung ist die Zusammenarbeit der Visualisierung mit einer Datenbank. Je nach Anforderung der Anlage oder Präferenz des Kunden werden vorwiegend MS-SQL aber auch Oracle und MS-ACCESS eingesetzt. Die Auswahl der Produkte erfolgt aus einem Material-Pool, der in der Visualisierung als Auswahl-Liste dargestellt wird. Ing. Resch: "Je nach Anwendung kann die Produktüberwachung flexibel gestaltet werden. Die Selektion der angebotenen Ziele kann materialabhängig erfolgen, sodass eine Vermischung grundsätzlich ausgeschlossen ist." Alle getätigten Schalthandlungen werden gespeichert und die Rückverfolgung der transportierten Materialen gewährleistet. "Das System kann von berechtigten Nutzern durch entsprechende Einträge erweitert oder verändert werden", freut sich Ing. Resch über die Vielseitigkeit der Anlage. Die Kunden schließen mit BEA Electrics spezielle Serviceverträge ab, wodurch die Anlage unabhängig vom jeweiligen Standort jederzeit online betreut werden kann.

Das internationale Who is Who der Kunden

Eckhart: "BEA Electrics bedient mit seinen kreativen Produktlösungen zahlreiche Kunden im In- und Ausland". Neben den Saatgutanlagen von Pioneer in Ungarn und Rumänien errichtete BEA Electrics zwei weitere Anlagen für KWS in der Ukraine und Rumänien.

International als einer der Topanbieter positioniert, gilt BEA Electrics in Österreich als Marktführer. Zu den bekanntesten Projekten zählen die Anlage von Pioneer in Pandorf, die auf dem neuesten Stand der zur Zeit verfügbaren Technik arbeitet sowie mehrere Anlagen für Raiffeisen mit der RWA Linz sowie Saatbau Linz, Station Gainberg.

Erfolgsgeschichte BEA Electrics GmbH

Die BEA Electrics GmbH ist ein führender Anbieter und Dienstleister für energietechnische Infrastrukturen in Österreich. Das Traditionsunternehmen bietet als langjähriger und anerkannter Partner von Energieversorgungs- und Industrieunternehmen sowie von kommunalen Auftraggebern maßgeschneiderte Lösungen von der Planung, Errichtung bis hin zur Instandhaltung von Kraftwerken, Netzen und Infrastruktureinrichtungen. Neben Österreich ist BEA auch in ausgewählten osteuropäischen Wachstumsmärkten aktiv tätig.

Rückfragehinweis:
Claudia Bulla
BEA Electrics GmbH
Lastenstraße 19,
1230 Wien
T +43 (1) 86386-1310
F +43 (1) 86386-401310
E-Mail: claudia.bulla@bea-electrics.at

Claudia Bulla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ots.at/redirect.php?BEA1
http://www.bea-electrics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise