Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Saatgutanlage der Welt von BEA Electrics komplett elektrotechnisch ausgestattet

06.07.2009
"Bereits seit über 40 Jahren arbeiten wir mit Mühlen, Mischfutterwerken und Saatgutstationen zusammen. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht uns, für jeden Kunden einen individuellen Lösungsvorschlag anzubieten. Für die elektrotechnische Ausstattung bieten wir Komplettlösungen an", erklärt Ing. Resch, Projektleiter bei BEA-Electrics, den umfassenden Service.

Dieser beginnt bei der Planung, dem Bau, der Lieferung, der Montage und Inbetriebnahme derMittelspannungs- und Niederspannungsenergiehauptverteilung, der Motor- und Steuerverteilschränke und reicht bis zur Lieferung des Steuerungs- und Scadasystems.

BEA Electrics bietet dabei die Planung, Lieferung und Montage der kompletten Mittel-, Niederspannungshauptverkabelung, der Motor- und Steuerverkabelung bis zur Netzwerkverkabelung an. Resch: "Je nach Größe und Komplexität der zu lösenden Aufgaben werden verschiedenste SPS und Visualisierungslösungen zur Steuerung, Regelung und Bedienung der Anlagen verwendet, von Kleinstlösungen mit SPS und Touchpanelbedienung bis zu SPS und Scadasystemen mit Einzel- und Mehrplatzbediensystemen. Wir nutzen hierfür die bewährten Produkte von Siemens und Bernecker & Rainer."

Größte Saatgutanlage der Welt von Pioneer in Ungarn ausgestattet

Gegenwärtig werden die letzten Arbeiten an der Saatgutanlage von Pioneer in Ungarn fertig gestellt. Ing. Walter Eckhart, Geschäftsführer von BEA Electrics: "Es freut uns sehr nach Großaufträgen in Österreich und in Rumänien von Pioneer auch die Möglichkeit zur Ausstattung der größten Anlage der Welt in Szarvas erhalten zu haben." Zwischen Ende August und Mitte Oktober werden 13.000 Hektar Anbaufläche abgeerntet und über die Saatgutanlage bis April des Folgejahres zu ca. 1,2 Millionen Sack verarbeitet.

Weg-Ziel-Software von BEA Electrics garantiert Saatgutqualität

Für diese logistische Meisterleistung entwickelte BEA Electrics eine eigene Weg-Ziel Software, die den kompletten Weg des Saatgutes von der Anlieferung über die Trocknung bis zur Abfüllung visualisiert und dadurch höchste Kontrolle und Sicherheit gewährleistet. "In der kurzen Zeit zwischen Übernahme und Absackung des Saatguts durchläuft die Ware zahlreiche Förder- und Verarbeitungsanlagen. Mit Hilfe unseres Systems wird die Vermischung von verschiedenen Maissorten ausgeschlossen und die Qualität gesichert", betont Ing. Resch.

Besonders wichtig sind auch die Temperaturkontrollen in den Silos. Sensible Sensoren signalisieren dem System automatisch, wann eine Belüftung notwendig ist. Ing. Resch: "Immerhin müssen oft bis zu 400 Tonnen Saatgut in den jeweiligen Silos belüftet werden."

Überwachung der Materialtransporte

Grundlage der Material-Auswahl und Produkt-Verfolgung ist die Zusammenarbeit der Visualisierung mit einer Datenbank. Je nach Anforderung der Anlage oder Präferenz des Kunden werden vorwiegend MS-SQL aber auch Oracle und MS-ACCESS eingesetzt. Die Auswahl der Produkte erfolgt aus einem Material-Pool, der in der Visualisierung als Auswahl-Liste dargestellt wird. Ing. Resch: "Je nach Anwendung kann die Produktüberwachung flexibel gestaltet werden. Die Selektion der angebotenen Ziele kann materialabhängig erfolgen, sodass eine Vermischung grundsätzlich ausgeschlossen ist." Alle getätigten Schalthandlungen werden gespeichert und die Rückverfolgung der transportierten Materialen gewährleistet. "Das System kann von berechtigten Nutzern durch entsprechende Einträge erweitert oder verändert werden", freut sich Ing. Resch über die Vielseitigkeit der Anlage. Die Kunden schließen mit BEA Electrics spezielle Serviceverträge ab, wodurch die Anlage unabhängig vom jeweiligen Standort jederzeit online betreut werden kann.

Das internationale Who is Who der Kunden

Eckhart: "BEA Electrics bedient mit seinen kreativen Produktlösungen zahlreiche Kunden im In- und Ausland". Neben den Saatgutanlagen von Pioneer in Ungarn und Rumänien errichtete BEA Electrics zwei weitere Anlagen für KWS in der Ukraine und Rumänien.

International als einer der Topanbieter positioniert, gilt BEA Electrics in Österreich als Marktführer. Zu den bekanntesten Projekten zählen die Anlage von Pioneer in Pandorf, die auf dem neuesten Stand der zur Zeit verfügbaren Technik arbeitet sowie mehrere Anlagen für Raiffeisen mit der RWA Linz sowie Saatbau Linz, Station Gainberg.

Erfolgsgeschichte BEA Electrics GmbH

Die BEA Electrics GmbH ist ein führender Anbieter und Dienstleister für energietechnische Infrastrukturen in Österreich. Das Traditionsunternehmen bietet als langjähriger und anerkannter Partner von Energieversorgungs- und Industrieunternehmen sowie von kommunalen Auftraggebern maßgeschneiderte Lösungen von der Planung, Errichtung bis hin zur Instandhaltung von Kraftwerken, Netzen und Infrastruktureinrichtungen. Neben Österreich ist BEA auch in ausgewählten osteuropäischen Wachstumsmärkten aktiv tätig.

Rückfragehinweis:
Claudia Bulla
BEA Electrics GmbH
Lastenstraße 19,
1230 Wien
T +43 (1) 86386-1310
F +43 (1) 86386-401310
E-Mail: claudia.bulla@bea-electrics.at

Claudia Bulla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ots.at/redirect.php?BEA1
http://www.bea-electrics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten