Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Saatgutanlage der Welt von BEA Electrics komplett elektrotechnisch ausgestattet

06.07.2009
"Bereits seit über 40 Jahren arbeiten wir mit Mühlen, Mischfutterwerken und Saatgutstationen zusammen. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht uns, für jeden Kunden einen individuellen Lösungsvorschlag anzubieten. Für die elektrotechnische Ausstattung bieten wir Komplettlösungen an", erklärt Ing. Resch, Projektleiter bei BEA-Electrics, den umfassenden Service.

Dieser beginnt bei der Planung, dem Bau, der Lieferung, der Montage und Inbetriebnahme derMittelspannungs- und Niederspannungsenergiehauptverteilung, der Motor- und Steuerverteilschränke und reicht bis zur Lieferung des Steuerungs- und Scadasystems.

BEA Electrics bietet dabei die Planung, Lieferung und Montage der kompletten Mittel-, Niederspannungshauptverkabelung, der Motor- und Steuerverkabelung bis zur Netzwerkverkabelung an. Resch: "Je nach Größe und Komplexität der zu lösenden Aufgaben werden verschiedenste SPS und Visualisierungslösungen zur Steuerung, Regelung und Bedienung der Anlagen verwendet, von Kleinstlösungen mit SPS und Touchpanelbedienung bis zu SPS und Scadasystemen mit Einzel- und Mehrplatzbediensystemen. Wir nutzen hierfür die bewährten Produkte von Siemens und Bernecker & Rainer."

Größte Saatgutanlage der Welt von Pioneer in Ungarn ausgestattet

Gegenwärtig werden die letzten Arbeiten an der Saatgutanlage von Pioneer in Ungarn fertig gestellt. Ing. Walter Eckhart, Geschäftsführer von BEA Electrics: "Es freut uns sehr nach Großaufträgen in Österreich und in Rumänien von Pioneer auch die Möglichkeit zur Ausstattung der größten Anlage der Welt in Szarvas erhalten zu haben." Zwischen Ende August und Mitte Oktober werden 13.000 Hektar Anbaufläche abgeerntet und über die Saatgutanlage bis April des Folgejahres zu ca. 1,2 Millionen Sack verarbeitet.

Weg-Ziel-Software von BEA Electrics garantiert Saatgutqualität

Für diese logistische Meisterleistung entwickelte BEA Electrics eine eigene Weg-Ziel Software, die den kompletten Weg des Saatgutes von der Anlieferung über die Trocknung bis zur Abfüllung visualisiert und dadurch höchste Kontrolle und Sicherheit gewährleistet. "In der kurzen Zeit zwischen Übernahme und Absackung des Saatguts durchläuft die Ware zahlreiche Förder- und Verarbeitungsanlagen. Mit Hilfe unseres Systems wird die Vermischung von verschiedenen Maissorten ausgeschlossen und die Qualität gesichert", betont Ing. Resch.

Besonders wichtig sind auch die Temperaturkontrollen in den Silos. Sensible Sensoren signalisieren dem System automatisch, wann eine Belüftung notwendig ist. Ing. Resch: "Immerhin müssen oft bis zu 400 Tonnen Saatgut in den jeweiligen Silos belüftet werden."

Überwachung der Materialtransporte

Grundlage der Material-Auswahl und Produkt-Verfolgung ist die Zusammenarbeit der Visualisierung mit einer Datenbank. Je nach Anforderung der Anlage oder Präferenz des Kunden werden vorwiegend MS-SQL aber auch Oracle und MS-ACCESS eingesetzt. Die Auswahl der Produkte erfolgt aus einem Material-Pool, der in der Visualisierung als Auswahl-Liste dargestellt wird. Ing. Resch: "Je nach Anwendung kann die Produktüberwachung flexibel gestaltet werden. Die Selektion der angebotenen Ziele kann materialabhängig erfolgen, sodass eine Vermischung grundsätzlich ausgeschlossen ist." Alle getätigten Schalthandlungen werden gespeichert und die Rückverfolgung der transportierten Materialen gewährleistet. "Das System kann von berechtigten Nutzern durch entsprechende Einträge erweitert oder verändert werden", freut sich Ing. Resch über die Vielseitigkeit der Anlage. Die Kunden schließen mit BEA Electrics spezielle Serviceverträge ab, wodurch die Anlage unabhängig vom jeweiligen Standort jederzeit online betreut werden kann.

Das internationale Who is Who der Kunden

Eckhart: "BEA Electrics bedient mit seinen kreativen Produktlösungen zahlreiche Kunden im In- und Ausland". Neben den Saatgutanlagen von Pioneer in Ungarn und Rumänien errichtete BEA Electrics zwei weitere Anlagen für KWS in der Ukraine und Rumänien.

International als einer der Topanbieter positioniert, gilt BEA Electrics in Österreich als Marktführer. Zu den bekanntesten Projekten zählen die Anlage von Pioneer in Pandorf, die auf dem neuesten Stand der zur Zeit verfügbaren Technik arbeitet sowie mehrere Anlagen für Raiffeisen mit der RWA Linz sowie Saatbau Linz, Station Gainberg.

Erfolgsgeschichte BEA Electrics GmbH

Die BEA Electrics GmbH ist ein führender Anbieter und Dienstleister für energietechnische Infrastrukturen in Österreich. Das Traditionsunternehmen bietet als langjähriger und anerkannter Partner von Energieversorgungs- und Industrieunternehmen sowie von kommunalen Auftraggebern maßgeschneiderte Lösungen von der Planung, Errichtung bis hin zur Instandhaltung von Kraftwerken, Netzen und Infrastruktureinrichtungen. Neben Österreich ist BEA auch in ausgewählten osteuropäischen Wachstumsmärkten aktiv tätig.

Rückfragehinweis:
Claudia Bulla
BEA Electrics GmbH
Lastenstraße 19,
1230 Wien
T +43 (1) 86386-1310
F +43 (1) 86386-401310
E-Mail: claudia.bulla@bea-electrics.at

Claudia Bulla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ots.at/redirect.php?BEA1
http://www.bea-electrics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie