Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Saatgutanlage der Welt von BEA Electrics komplett elektrotechnisch ausgestattet

06.07.2009
"Bereits seit über 40 Jahren arbeiten wir mit Mühlen, Mischfutterwerken und Saatgutstationen zusammen. Unsere langjährige Erfahrung ermöglicht uns, für jeden Kunden einen individuellen Lösungsvorschlag anzubieten. Für die elektrotechnische Ausstattung bieten wir Komplettlösungen an", erklärt Ing. Resch, Projektleiter bei BEA-Electrics, den umfassenden Service.

Dieser beginnt bei der Planung, dem Bau, der Lieferung, der Montage und Inbetriebnahme derMittelspannungs- und Niederspannungsenergiehauptverteilung, der Motor- und Steuerverteilschränke und reicht bis zur Lieferung des Steuerungs- und Scadasystems.

BEA Electrics bietet dabei die Planung, Lieferung und Montage der kompletten Mittel-, Niederspannungshauptverkabelung, der Motor- und Steuerverkabelung bis zur Netzwerkverkabelung an. Resch: "Je nach Größe und Komplexität der zu lösenden Aufgaben werden verschiedenste SPS und Visualisierungslösungen zur Steuerung, Regelung und Bedienung der Anlagen verwendet, von Kleinstlösungen mit SPS und Touchpanelbedienung bis zu SPS und Scadasystemen mit Einzel- und Mehrplatzbediensystemen. Wir nutzen hierfür die bewährten Produkte von Siemens und Bernecker & Rainer."

Größte Saatgutanlage der Welt von Pioneer in Ungarn ausgestattet

Gegenwärtig werden die letzten Arbeiten an der Saatgutanlage von Pioneer in Ungarn fertig gestellt. Ing. Walter Eckhart, Geschäftsführer von BEA Electrics: "Es freut uns sehr nach Großaufträgen in Österreich und in Rumänien von Pioneer auch die Möglichkeit zur Ausstattung der größten Anlage der Welt in Szarvas erhalten zu haben." Zwischen Ende August und Mitte Oktober werden 13.000 Hektar Anbaufläche abgeerntet und über die Saatgutanlage bis April des Folgejahres zu ca. 1,2 Millionen Sack verarbeitet.

Weg-Ziel-Software von BEA Electrics garantiert Saatgutqualität

Für diese logistische Meisterleistung entwickelte BEA Electrics eine eigene Weg-Ziel Software, die den kompletten Weg des Saatgutes von der Anlieferung über die Trocknung bis zur Abfüllung visualisiert und dadurch höchste Kontrolle und Sicherheit gewährleistet. "In der kurzen Zeit zwischen Übernahme und Absackung des Saatguts durchläuft die Ware zahlreiche Förder- und Verarbeitungsanlagen. Mit Hilfe unseres Systems wird die Vermischung von verschiedenen Maissorten ausgeschlossen und die Qualität gesichert", betont Ing. Resch.

Besonders wichtig sind auch die Temperaturkontrollen in den Silos. Sensible Sensoren signalisieren dem System automatisch, wann eine Belüftung notwendig ist. Ing. Resch: "Immerhin müssen oft bis zu 400 Tonnen Saatgut in den jeweiligen Silos belüftet werden."

Überwachung der Materialtransporte

Grundlage der Material-Auswahl und Produkt-Verfolgung ist die Zusammenarbeit der Visualisierung mit einer Datenbank. Je nach Anforderung der Anlage oder Präferenz des Kunden werden vorwiegend MS-SQL aber auch Oracle und MS-ACCESS eingesetzt. Die Auswahl der Produkte erfolgt aus einem Material-Pool, der in der Visualisierung als Auswahl-Liste dargestellt wird. Ing. Resch: "Je nach Anwendung kann die Produktüberwachung flexibel gestaltet werden. Die Selektion der angebotenen Ziele kann materialabhängig erfolgen, sodass eine Vermischung grundsätzlich ausgeschlossen ist." Alle getätigten Schalthandlungen werden gespeichert und die Rückverfolgung der transportierten Materialen gewährleistet. "Das System kann von berechtigten Nutzern durch entsprechende Einträge erweitert oder verändert werden", freut sich Ing. Resch über die Vielseitigkeit der Anlage. Die Kunden schließen mit BEA Electrics spezielle Serviceverträge ab, wodurch die Anlage unabhängig vom jeweiligen Standort jederzeit online betreut werden kann.

Das internationale Who is Who der Kunden

Eckhart: "BEA Electrics bedient mit seinen kreativen Produktlösungen zahlreiche Kunden im In- und Ausland". Neben den Saatgutanlagen von Pioneer in Ungarn und Rumänien errichtete BEA Electrics zwei weitere Anlagen für KWS in der Ukraine und Rumänien.

International als einer der Topanbieter positioniert, gilt BEA Electrics in Österreich als Marktführer. Zu den bekanntesten Projekten zählen die Anlage von Pioneer in Pandorf, die auf dem neuesten Stand der zur Zeit verfügbaren Technik arbeitet sowie mehrere Anlagen für Raiffeisen mit der RWA Linz sowie Saatbau Linz, Station Gainberg.

Erfolgsgeschichte BEA Electrics GmbH

Die BEA Electrics GmbH ist ein führender Anbieter und Dienstleister für energietechnische Infrastrukturen in Österreich. Das Traditionsunternehmen bietet als langjähriger und anerkannter Partner von Energieversorgungs- und Industrieunternehmen sowie von kommunalen Auftraggebern maßgeschneiderte Lösungen von der Planung, Errichtung bis hin zur Instandhaltung von Kraftwerken, Netzen und Infrastruktureinrichtungen. Neben Österreich ist BEA auch in ausgewählten osteuropäischen Wachstumsmärkten aktiv tätig.

Rückfragehinweis:
Claudia Bulla
BEA Electrics GmbH
Lastenstraße 19,
1230 Wien
T +43 (1) 86386-1310
F +43 (1) 86386-401310
E-Mail: claudia.bulla@bea-electrics.at

Claudia Bulla | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ots.at/redirect.php?BEA1
http://www.bea-electrics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie