Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Waldflächen: Wie viel Wald gibt es wirklich?

17.09.2008
Geograph der Universität Jena inventarisiert globale Waldflächen für die Vereinten Nationen

Seit Jahrzehnten schreiten die weltweiten Waldverluste weiter voran - das Tempo allerdings hat sich leicht verringert. Das zumindest sagt der aktuelle Waldzustandsbericht der Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen.

Seit 1946 führt die FAO regelmäßig eine globale Waldinventur durch, bei der die Waldflächen eines jeden Landes bestimmt und in einem Waldzustandsbericht zusammengefasst werden. Dieser basierte bisher ausschließlich auf Daten, die die nationalen Forstbehörden der FAO lieferten.

Für den kommenden Waldzustandsbericht des Jahres 2010 beschloss die FAO erstmals die Nutzung von Radarsatelliten zur Klassifikation von tropischen Waldgebieten, innerhalb des sogenannten Remote Sensing Survey (RSS). RSS meint die Erfassung der Erdoberflächen durch Fernerkundung, wie zum Beispiel durch Radarinstrumente. Dipl.-Geogr. Ralf Knuth von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wertet im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der FAO in dem Projekt "FRA-SAR 2010" diese Radardaten aus.

Es ist der deutsche Fernerkundungssatellit TerraSAR-X, der dem Geographen aus seiner rund 500 Kilometer hohen Umlaufbahn extrem detaillierte Radar-Daten bei Tag und Nacht und nahezu unabhängig von jedem Wetter liefert. Während sich die Erde unter dem Satelliten hinwegdreht, tastet TerraSAR-X die Erdoberfläche ab. "Die häufige Bewölkung vor allem in tropischen Gebieten lässt die optische Satellitenmessung an ihre Grenzen geraten", weiß Ralf Knuth. Darüber hinaus sind anhand der TerraSAR-X Radardaten Objekte bis auf zwei Meter erkennbar: "Wir können so natürliche Waldflächen von Plantagen unterscheiden, sogar einzelne Baumkronen erkennen und Baumhöhen ableiten", berichtet der Promotionsstudent vom Lehrstuhl für Fernerkundung.

Per Stichprobenerhebung auf einem Gebiet von zehn mal fünf Kilometern liefert das Radar exakte Bilder der Erdoberfläche, die so genau sind, dass Waldflächen deutlich erkennbar sind. Der bewaldete Flächenanteil des Stichprobengebietes wird dann auf die Fläche des jeweiligen Landes hochgerechnet. Infolge sind nicht nur genauere Aussagen über den globalen Waldanteil möglich, sondern auch über die Nutzung der Landflächen und das Voranschreiten von Abholzungen.

"50 Stichproben werde ich selbst untersuchen", berichtet Knuth, der gerade erste Daten der östlich von Australien liegenden Inselrepublik Vanuatu auswertet. Bei fünf Stichproben wird er die Daten des japanischen Radarsensors ALOS-PALSAR und des europäischen Radarsystems der ESA, Envisat-ASAR, zusätzlich einbeziehen. "Wenn wir die Daten aller drei Radare zusammenführen, gelingt es uns bestimmt, Aussagen über die Biomasse von tropischen Wäldern zu treffen", weiß der Geograph von der Universität Jena. Weitere 300 Satellitenszenen werden zwar am Jenaer Institut für Geographie vorbereitet, sollen jedoch von den Ländern selbst ausgewertet werden. Dafür möchte Ralf Knuth einen Leitfaden verfassen, der in Kombination mit Trainingskursen der FAO die beteiligten Organisationen der Länder bei der Verarbeitung der Daten anleitet.

"Die Experten der Vereinten Nationen entscheiden letztendlich, welche Flächen nach ihren Kriterien als bewaldet gelten und welche nicht", erklärt Ralf Knuth. Streitfälle gibt es dabei genug: So diskutieren Experten, ob Kokosplantagen in Afrika und Weihnachtsbaumplantagen in Nordeuropa mit zu den natürlichen Waldflächen gezählt werden oder nicht. Hinter den Streitigkeiten verbergen sich auch politische Absichten: Ein riesiges Schlupfloch im Kyoto-Protokoll, durch dass sich die Staaten ihrer Verantwortung zur Reduzierung des CO2-Verbrauchs entziehen konnten, bestand in der bisherigen Ungenauigkeit der Angaben der Länder über ihre Waldflächen. "Dank des RSS können die Flächen nun exakter ausgewiesen werden" so Ralf Knuth. Das Jenaer Projekt "FRA-SAR 2010" könnte somit dazu beitragen, das ein oder andere Schlupfloch zu schließen.

Kontakt:
Dipl. Geogr. Ralf Knuth
Institut für Fernerkundung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948971
E-Mail: ralf.knuth[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.frasar2010.uni-jena.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise