Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Waldflächen: Wie viel Wald gibt es wirklich?

17.09.2008
Geograph der Universität Jena inventarisiert globale Waldflächen für die Vereinten Nationen

Seit Jahrzehnten schreiten die weltweiten Waldverluste weiter voran - das Tempo allerdings hat sich leicht verringert. Das zumindest sagt der aktuelle Waldzustandsbericht der Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen.

Seit 1946 führt die FAO regelmäßig eine globale Waldinventur durch, bei der die Waldflächen eines jeden Landes bestimmt und in einem Waldzustandsbericht zusammengefasst werden. Dieser basierte bisher ausschließlich auf Daten, die die nationalen Forstbehörden der FAO lieferten.

Für den kommenden Waldzustandsbericht des Jahres 2010 beschloss die FAO erstmals die Nutzung von Radarsatelliten zur Klassifikation von tropischen Waldgebieten, innerhalb des sogenannten Remote Sensing Survey (RSS). RSS meint die Erfassung der Erdoberflächen durch Fernerkundung, wie zum Beispiel durch Radarinstrumente. Dipl.-Geogr. Ralf Knuth von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wertet im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der FAO in dem Projekt "FRA-SAR 2010" diese Radardaten aus.

Es ist der deutsche Fernerkundungssatellit TerraSAR-X, der dem Geographen aus seiner rund 500 Kilometer hohen Umlaufbahn extrem detaillierte Radar-Daten bei Tag und Nacht und nahezu unabhängig von jedem Wetter liefert. Während sich die Erde unter dem Satelliten hinwegdreht, tastet TerraSAR-X die Erdoberfläche ab. "Die häufige Bewölkung vor allem in tropischen Gebieten lässt die optische Satellitenmessung an ihre Grenzen geraten", weiß Ralf Knuth. Darüber hinaus sind anhand der TerraSAR-X Radardaten Objekte bis auf zwei Meter erkennbar: "Wir können so natürliche Waldflächen von Plantagen unterscheiden, sogar einzelne Baumkronen erkennen und Baumhöhen ableiten", berichtet der Promotionsstudent vom Lehrstuhl für Fernerkundung.

Per Stichprobenerhebung auf einem Gebiet von zehn mal fünf Kilometern liefert das Radar exakte Bilder der Erdoberfläche, die so genau sind, dass Waldflächen deutlich erkennbar sind. Der bewaldete Flächenanteil des Stichprobengebietes wird dann auf die Fläche des jeweiligen Landes hochgerechnet. Infolge sind nicht nur genauere Aussagen über den globalen Waldanteil möglich, sondern auch über die Nutzung der Landflächen und das Voranschreiten von Abholzungen.

"50 Stichproben werde ich selbst untersuchen", berichtet Knuth, der gerade erste Daten der östlich von Australien liegenden Inselrepublik Vanuatu auswertet. Bei fünf Stichproben wird er die Daten des japanischen Radarsensors ALOS-PALSAR und des europäischen Radarsystems der ESA, Envisat-ASAR, zusätzlich einbeziehen. "Wenn wir die Daten aller drei Radare zusammenführen, gelingt es uns bestimmt, Aussagen über die Biomasse von tropischen Wäldern zu treffen", weiß der Geograph von der Universität Jena. Weitere 300 Satellitenszenen werden zwar am Jenaer Institut für Geographie vorbereitet, sollen jedoch von den Ländern selbst ausgewertet werden. Dafür möchte Ralf Knuth einen Leitfaden verfassen, der in Kombination mit Trainingskursen der FAO die beteiligten Organisationen der Länder bei der Verarbeitung der Daten anleitet.

"Die Experten der Vereinten Nationen entscheiden letztendlich, welche Flächen nach ihren Kriterien als bewaldet gelten und welche nicht", erklärt Ralf Knuth. Streitfälle gibt es dabei genug: So diskutieren Experten, ob Kokosplantagen in Afrika und Weihnachtsbaumplantagen in Nordeuropa mit zu den natürlichen Waldflächen gezählt werden oder nicht. Hinter den Streitigkeiten verbergen sich auch politische Absichten: Ein riesiges Schlupfloch im Kyoto-Protokoll, durch dass sich die Staaten ihrer Verantwortung zur Reduzierung des CO2-Verbrauchs entziehen konnten, bestand in der bisherigen Ungenauigkeit der Angaben der Länder über ihre Waldflächen. "Dank des RSS können die Flächen nun exakter ausgewiesen werden" so Ralf Knuth. Das Jenaer Projekt "FRA-SAR 2010" könnte somit dazu beitragen, das ein oder andere Schlupfloch zu schließen.

Kontakt:
Dipl. Geogr. Ralf Knuth
Institut für Fernerkundung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Grietgasse 6, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948971
E-Mail: ralf.knuth[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.frasar2010.uni-jena.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften