Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Initiative will Anpassung des Weizens an den Klimawandel vorantreiben

10.12.2014

Züchtungsforscher des Julius Kühn-Instituts bringen ihre Kompetenzen zur Trockenstressforschung ein

Experten aus 22 Ländern, die gemeinsam einen großen Teil des Weltbedarfs an Weizen produzieren, haben sich vergangene Woche in Frankfurt/Main getroffen, um eine Strategie zur Verbesserung der Hitze- und Trockenstresstoleranz von Weizen zu entwickeln. Ziel ist, die wachsende Weltbevölkerung auch unter veränderten Klimabedingungen zu ernähren.


Der Einladung des International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) und des International Centre for Agricultural Research in Dry Areas (ICARDA) folgten über 100 Pflanzenwissenschaftler, Züchtungsforscher und Vertreter von Züchtungsfirmen.

Sie berieten, wie sie ihre Kräfte bündeln, sich besser vernetzen und gemeinsam Lösungen finden können, um Weizen gegen den Klimawandel zu wappnen. Sie bündeln ihre Expertise und Ressourcen in einer großen globalen Partnerschaft, dem „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium, kurz HeDWIC“.

Einigkeit herrschte darüber, dass den genetischen Ressourcen (Sorten, Arten, Zuchtlinien), die sich in trocken-heißen Regionen der Erde entwickelt haben, eine Schlüsselrolle zukommt. Unter Nutzung modernster Phänotypisierungs- und Genotypisierungstechnologien sowie unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse aus dem Bereich der Pflanzenphysiologie sollen Pflanzen mit verbesserter Hitze- und Trockenstresstoleranz identifiziert werden.

Dann gilt es, deren Eigenschaften mittels moderner Züchtungsverfahren (smart breeding) rasch in neue Sorten zu übertragen. Um dies zu erreichen, ist es nötig, dass Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten noch besser kommunizieren und zusammenarbeiten, damit ihre Ideen und ihr Handwerkszeug allen Beteiligten zur Verfügung stehen.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) und die „Wheat Initiative“, die sich auf Betreiben der G20 im Jahr 2011 gründete, waren Mitorganisatoren des Initial-Treffens des HeDWIC. Die globale Initiative möchte Landwirten, vor allem in den ärmeren Ländern, deren Kleinbauern als erste mit den negativen Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert werden, neue Weizensorten zur Verfügung stellen, die auch unter veränderten Klimabedingungen (Hitze- und Trockenstress) ausreichend Ertrag liefern.

An dem Treffen nahmen auch Vertreter internationaler Entwicklungs- und Wissenschaftsförderorganisationen teil, deren Ziele mit denen von HeDWIC konform gehen. Das Julius Kühn-Institut, das durch Prof. Dr. Frank Ordon in dem Konsortium repräsentiert wird, bringt seine langjährige Expertise in der Forschung zur Trockenstresstoleranz an Ackerkulturen wie Weizen, Gerste und Kartoffel ein.

Das International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) in Mexico hat am 9.12.14 eine Presseinfo in Englischer Sprache zum Thema herausgegeben, siehe dazu http://www.jki.bund.de/en  oder http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change 

Hintergrundinfo:
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sagt voraus, dass bis zum Jahr 2050 die Jahresmitteltemperaturen, global gesehen, um 2 bis 5 Grad Celsius ansteigen werden. Auf die Weizenproduktion weltweit – insbesondere in den tropischen und subtropischen Regionen – wird dieser Temperaturanstieg und variablere Niederschlagsmengen dramatische Auswirkungen haben. Ein Großteil der ärmeren Weltbevölkerung lebt in diesen besonders betroffenen Gebieten in Afrika und Asien direkt von der Landwirtschaft, so dass der Klimawandel eine bedeutende Herausforderung für die zukünftige Ernährungssicherung darstellt. Daher beinhaltet das Forschungsprogramm „Weizen“ als Bestandteil der neuen CGIAR-Strategie zur Ernährungssicherung einen strategischen multidisziplinären Ansatz, der die Expertise und Ressourcen einer großen globalen Partnerschaft bündelt, mit der vorläufigen Bezeichnung „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium (HeDWIC)“.


Weitere Informationen:

http://www.cgiar.org/  - Zusammenschluss von 15 Forschungszentren bezgl. Ernährungssicherung
http://www.icarda.org/  - International Centre for Agricultural Research in Dry Areas
http://www.cimmyt.org/en/  - Webseite des CIMMYT in Mexiko
http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change  - Pressemeldung des CIMMYT

Stefanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine