Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Initiative will Anpassung des Weizens an den Klimawandel vorantreiben

10.12.2014

Züchtungsforscher des Julius Kühn-Instituts bringen ihre Kompetenzen zur Trockenstressforschung ein

Experten aus 22 Ländern, die gemeinsam einen großen Teil des Weltbedarfs an Weizen produzieren, haben sich vergangene Woche in Frankfurt/Main getroffen, um eine Strategie zur Verbesserung der Hitze- und Trockenstresstoleranz von Weizen zu entwickeln. Ziel ist, die wachsende Weltbevölkerung auch unter veränderten Klimabedingungen zu ernähren.


Der Einladung des International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) und des International Centre for Agricultural Research in Dry Areas (ICARDA) folgten über 100 Pflanzenwissenschaftler, Züchtungsforscher und Vertreter von Züchtungsfirmen.

Sie berieten, wie sie ihre Kräfte bündeln, sich besser vernetzen und gemeinsam Lösungen finden können, um Weizen gegen den Klimawandel zu wappnen. Sie bündeln ihre Expertise und Ressourcen in einer großen globalen Partnerschaft, dem „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium, kurz HeDWIC“.

Einigkeit herrschte darüber, dass den genetischen Ressourcen (Sorten, Arten, Zuchtlinien), die sich in trocken-heißen Regionen der Erde entwickelt haben, eine Schlüsselrolle zukommt. Unter Nutzung modernster Phänotypisierungs- und Genotypisierungstechnologien sowie unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse aus dem Bereich der Pflanzenphysiologie sollen Pflanzen mit verbesserter Hitze- und Trockenstresstoleranz identifiziert werden.

Dann gilt es, deren Eigenschaften mittels moderner Züchtungsverfahren (smart breeding) rasch in neue Sorten zu übertragen. Um dies zu erreichen, ist es nötig, dass Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten noch besser kommunizieren und zusammenarbeiten, damit ihre Ideen und ihr Handwerkszeug allen Beteiligten zur Verfügung stehen.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) und die „Wheat Initiative“, die sich auf Betreiben der G20 im Jahr 2011 gründete, waren Mitorganisatoren des Initial-Treffens des HeDWIC. Die globale Initiative möchte Landwirten, vor allem in den ärmeren Ländern, deren Kleinbauern als erste mit den negativen Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert werden, neue Weizensorten zur Verfügung stellen, die auch unter veränderten Klimabedingungen (Hitze- und Trockenstress) ausreichend Ertrag liefern.

An dem Treffen nahmen auch Vertreter internationaler Entwicklungs- und Wissenschaftsförderorganisationen teil, deren Ziele mit denen von HeDWIC konform gehen. Das Julius Kühn-Institut, das durch Prof. Dr. Frank Ordon in dem Konsortium repräsentiert wird, bringt seine langjährige Expertise in der Forschung zur Trockenstresstoleranz an Ackerkulturen wie Weizen, Gerste und Kartoffel ein.

Das International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) in Mexico hat am 9.12.14 eine Presseinfo in Englischer Sprache zum Thema herausgegeben, siehe dazu http://www.jki.bund.de/en  oder http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change 

Hintergrundinfo:
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sagt voraus, dass bis zum Jahr 2050 die Jahresmitteltemperaturen, global gesehen, um 2 bis 5 Grad Celsius ansteigen werden. Auf die Weizenproduktion weltweit – insbesondere in den tropischen und subtropischen Regionen – wird dieser Temperaturanstieg und variablere Niederschlagsmengen dramatische Auswirkungen haben. Ein Großteil der ärmeren Weltbevölkerung lebt in diesen besonders betroffenen Gebieten in Afrika und Asien direkt von der Landwirtschaft, so dass der Klimawandel eine bedeutende Herausforderung für die zukünftige Ernährungssicherung darstellt. Daher beinhaltet das Forschungsprogramm „Weizen“ als Bestandteil der neuen CGIAR-Strategie zur Ernährungssicherung einen strategischen multidisziplinären Ansatz, der die Expertise und Ressourcen einer großen globalen Partnerschaft bündelt, mit der vorläufigen Bezeichnung „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium (HeDWIC)“.


Weitere Informationen:

http://www.cgiar.org/  - Zusammenschluss von 15 Forschungszentren bezgl. Ernährungssicherung
http://www.icarda.org/  - International Centre for Agricultural Research in Dry Areas
http://www.cimmyt.org/en/  - Webseite des CIMMYT in Mexiko
http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change  - Pressemeldung des CIMMYT

Stefanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie