Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Initiative will Anpassung des Weizens an den Klimawandel vorantreiben

10.12.2014

Züchtungsforscher des Julius Kühn-Instituts bringen ihre Kompetenzen zur Trockenstressforschung ein

Experten aus 22 Ländern, die gemeinsam einen großen Teil des Weltbedarfs an Weizen produzieren, haben sich vergangene Woche in Frankfurt/Main getroffen, um eine Strategie zur Verbesserung der Hitze- und Trockenstresstoleranz von Weizen zu entwickeln. Ziel ist, die wachsende Weltbevölkerung auch unter veränderten Klimabedingungen zu ernähren.


Der Einladung des International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) und des International Centre for Agricultural Research in Dry Areas (ICARDA) folgten über 100 Pflanzenwissenschaftler, Züchtungsforscher und Vertreter von Züchtungsfirmen.

Sie berieten, wie sie ihre Kräfte bündeln, sich besser vernetzen und gemeinsam Lösungen finden können, um Weizen gegen den Klimawandel zu wappnen. Sie bündeln ihre Expertise und Ressourcen in einer großen globalen Partnerschaft, dem „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium, kurz HeDWIC“.

Einigkeit herrschte darüber, dass den genetischen Ressourcen (Sorten, Arten, Zuchtlinien), die sich in trocken-heißen Regionen der Erde entwickelt haben, eine Schlüsselrolle zukommt. Unter Nutzung modernster Phänotypisierungs- und Genotypisierungstechnologien sowie unter Einbeziehung aktueller Erkenntnisse aus dem Bereich der Pflanzenphysiologie sollen Pflanzen mit verbesserter Hitze- und Trockenstresstoleranz identifiziert werden.

Dann gilt es, deren Eigenschaften mittels moderner Züchtungsverfahren (smart breeding) rasch in neue Sorten zu übertragen. Um dies zu erreichen, ist es nötig, dass Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten noch besser kommunizieren und zusammenarbeiten, damit ihre Ideen und ihr Handwerkszeug allen Beteiligten zur Verfügung stehen.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) und die „Wheat Initiative“, die sich auf Betreiben der G20 im Jahr 2011 gründete, waren Mitorganisatoren des Initial-Treffens des HeDWIC. Die globale Initiative möchte Landwirten, vor allem in den ärmeren Ländern, deren Kleinbauern als erste mit den negativen Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert werden, neue Weizensorten zur Verfügung stellen, die auch unter veränderten Klimabedingungen (Hitze- und Trockenstress) ausreichend Ertrag liefern.

An dem Treffen nahmen auch Vertreter internationaler Entwicklungs- und Wissenschaftsförderorganisationen teil, deren Ziele mit denen von HeDWIC konform gehen. Das Julius Kühn-Institut, das durch Prof. Dr. Frank Ordon in dem Konsortium repräsentiert wird, bringt seine langjährige Expertise in der Forschung zur Trockenstresstoleranz an Ackerkulturen wie Weizen, Gerste und Kartoffel ein.

Das International Maize and Wheat Improvement Centre (CIMMYT) in Mexico hat am 9.12.14 eine Presseinfo in Englischer Sprache zum Thema herausgegeben, siehe dazu http://www.jki.bund.de/en  oder http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change 

Hintergrundinfo:
Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) sagt voraus, dass bis zum Jahr 2050 die Jahresmitteltemperaturen, global gesehen, um 2 bis 5 Grad Celsius ansteigen werden. Auf die Weizenproduktion weltweit – insbesondere in den tropischen und subtropischen Regionen – wird dieser Temperaturanstieg und variablere Niederschlagsmengen dramatische Auswirkungen haben. Ein Großteil der ärmeren Weltbevölkerung lebt in diesen besonders betroffenen Gebieten in Afrika und Asien direkt von der Landwirtschaft, so dass der Klimawandel eine bedeutende Herausforderung für die zukünftige Ernährungssicherung darstellt. Daher beinhaltet das Forschungsprogramm „Weizen“ als Bestandteil der neuen CGIAR-Strategie zur Ernährungssicherung einen strategischen multidisziplinären Ansatz, der die Expertise und Ressourcen einer großen globalen Partnerschaft bündelt, mit der vorläufigen Bezeichnung „Heat and Drought Wheat Improvement Consortium (HeDWIC)“.


Weitere Informationen:

http://www.cgiar.org/  - Zusammenschluss von 15 Forschungszentren bezgl. Ernährungssicherung
http://www.icarda.org/  - International Centre for Agricultural Research in Dry Areas
http://www.cimmyt.org/en/  - Webseite des CIMMYT in Mexiko
http://www.cimmyt.org/en/where-we-work/global-activities/item/scientists-seal-agreement-to-boost-adaptability-of-wheat-to-climate-change  - Pressemeldung des CIMMYT

Stefanie Hahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise