Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Geweih und Schürze

09.09.2013
Eigentlich forscht das Team um Prof. Dr. Jörg T. Epplen am menschlichen Erbgut. Nun haben die Humangenetiker der Ruhr-Universität Bochum das komplette Genom eines Rehs sequenziert, um einem Intersex-Phänomen in der Natur auf die Schliche zu kommen.

Bei der Jagd im Hochsauerland war ein Tier aufgetaucht, das weder als männlich, noch als weiblich einzuordnen war. Die Genanalyse ergab, dass das Reh ein dreifaches SOX9-Gen in sich trug. SOX9 unterdrückt die Ausbildung der Eierstöcke. Gemeinsam mit Kollegen der Universität Köln und der University of Melbourne berichten die Bochumer in der Zeitschrift „PLoS ONE“.


Intersex-Reh: Auf dem Foto sind das typisch männliche Geweih sowie die typisch weibliche Schürze – ein Haarbüschel am Hinterteil – zu erkennen. Elisabeth Petrasch-Parwez

Weiblicher Chromosomensatz, aber männliche Geschlechtsmerkmale

Individuen mit sowohl männlichen als auch weiblichen Merkmalen wurden bei verschiedenen Säugetierarten beschrieben, treten aber nur selten in freier Wildbahn auf. Bei Rehen war das Intersex-Phänomen bislang weder im Gehege noch in der Natur beobachtet worden. Das in der „PLoS ONE“-Publikation beschriebene Reh der Art Capreolus capreolus trug ein Geweih auf dem Kopf, hatte am Hinterteil jedoch eine Schürze – ein typisch weibliches Haarbüschel.

Bei näherer Betrachtung fand sich unter dem Haarbüschel ein verkürzter Penis. Das Reh hatte Geschlechtsorgane im Bauchbereich: keine Vaginalöffnung, sondern Hoden. Trotz dieser äußeren Geschlechtsmerkmale schien das Tier auf der Chromosomenebene einen weiblichen Status zu haben. Wissenschaftler sprechen in diesem Fall von „Geschlechterumkehr“ (sex reversal). Bei dem Reh handelt es sich nicht um einen Zwitter, denn diese haben sowohl männliche als auch weibliche Keimdrüsen.

Zu viel SOX9

Um die Besonderheiten im Erbgut des Tieres zu bestimmen, sequenzierte das Team zunächst das Genom eines normal entwickelten Rehbocks aus Rheinhessen. Dann verglichen die Forscher Gene des Intersex-Tieres mit solchen dieses Kontrolltieres. Dabei schauten sie vor allem auf all die Gene, die das Geschlecht bestimmen. In den Zellen des Intersex-Rehs fanden die Forscher einen weiblichen Chromosomensatz (XX, nicht XY). Bis auf eine Ausnahme waren alle geschlechtsbestimmenden Gene in der normalen Menge vorhanden. Nur das SOX9-Gen kam dreimal statt – wie üblich – zweimal vor.

„Technisch war es außerordentlich anspruchsvoll und langwierig, die dreifache Dosis des SOX9-Gens zweifelsfrei für das ganze Gen zu belegen“, sagt Jörg Epplen. Das Projekt lief zwei Jahre. In der Vergangenheit haben Forscher „sex reversal“ bei Säugetieren und bei Menschen mit verschiedenen Genen in Zusammenhang gebracht, unter anderem dem SRY-Gen, das an dem gleichen Signalweg beteiligt ist wie SOX9.

Titelaufnahme

R. Kropatsch, G. Dekomien, D.A. Akkad, W.M. Gerding, E. Petrasch-Parwez, N.D. Young, J. Altmüller, P. Nürnberg, R.B. Gasser, J.T. Epplen (2013): SOX9 duplication linked to intersex in deer, PLOS ONE, DOI: 10.1371/journal.pone.0073734

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg T. Epplen, Humangenetik, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23839, E-Mail: joerg.t.epplen@rub.de

Angeklickt

Link zum frei verfügbaren Originalartikel
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0073734
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften