Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestank in der Landschaft: Neues Rechenmodell hilft Geruchsbelästigung zu vermeiden

17.01.2012
Produktionsbetriebe, die belästigende Gerüche verbreiten, sind bei der Wohnbevölkerung äußerst unbeliebt.

Ein neues Computermodell, das die Ausbreitung von unangenehmen Gerüchen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung berechnet, unterstützt Planende dabei, Sicherheitsabstände zu Siedlungsgebieten festzulegen. Das neue Modell wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Atmospheric Environment“ veröffentlicht.

Für unseren Wohlstand brauchen wir Industrie, Gewerbe und landwirtschaftliche Tierhaltung, „aber bitte nicht in meiner Nähe“: Das Florianiprinzip feiert heute auch bei der Ansiedlung von Landwirtschafts- und Industriebetrieben fröhliche Urständ. Produktionsanlagen werden zwar als notwendig anerkannt, verbreiten zum Leidwesen der Wohnbevölkerung aber oft unangenehme Gerüche.

Aber wie nahe ist eigentlich „in meiner Nähe“ genau? Günther Schauberger vom Department für Biomedizinische Wissenschaften der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat ein neues mathematisches Modell entwickelt, mit dessen Hilfe geruchssichere Abstände zwischen geplanten Betrieben und Siedlungsgebieten effizient berechnet werden können.

Modell berechnet Sicherheitszone

Eine Vielzahl von Gesetzen legt Mindestabstände zwischen Wohngebieten und den Verursachern unangenehmer Gerüche fest. Um diese Abstände zu berechnen, müssen Planer wiederum eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigen: die Menge an Geruchsstoffemission, die tatsächliche störende Wirkung der jeweiligen Gerüche sowie Wind- und Wetterbedingungen, um nur einige zu nennen. Gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland hat Schauberger jetzt all diese Parameter in einem einzigen mathematischen Modell zusammengefasst. Ergebnis der nun möglichen Modellrechnungen ist eine Sicherheitszone rund um die betroffenen Betriebe. „Unser Modell rechnet absichtlich konservativ, die Sicherheitsabstände werden eher großzügig festgelegt, um störende Gerüche sicher von der Wohnbevölkerung fern zu halten“, erklärt Schauberger.

Vorschriften vereinfachen

Sein neues Modell kann man auf alle möglichen Arten von Quellen unangenehmer Gerüche anwenden. Für die Regelung von Geruchsemissionen muss eine verwirrende Vielzahl an Vorschriften berücksichtigt werden. In Deutschland beispielsweise gibt es derzeit getrennte Vorschriften für landwirtschaftliche Betriebe, je nachdem, ob sie Schweine, Geflügel und Rinder halten. Dazu kommen gesonderte Regeln für Industriebetriebe, die von einer noch größeren Zahl an Vorschriften betroffen sind. Schaubergers neues Simulationsmodell könnte helfen, diesen regulatorischen Irrgarten deutlich zu vereinfachen.

Grobe wie auch detailreiche Berechnungen möglich

Das neue Modell hat einen weiteren wichtigen Vorteil: „Das Schöne dabei ist, dass man einerseits Berechnungen in einer Art Schnellgang machen kann, quasi auf einem Bierdeckel, mit der man schon gute und brauchbare Einschätzungen bekommt. Werden aber mehr und genauere Prognosedaten benötigt, kann man auch eine detaillierte Berechnung machen, bei der beispielsweise Windrichtung, Windgeschwindigkeit und die Stabilität atmosphärischer Bedingungen berücksichtigt werden.“

Das Florianiprinzip werden auch Schaubergers Ergebnisse nicht abschaffen. Sie könnten aber einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass planerische Entscheidungen – und auch Einsprüche dagegen – auf einer soliden Datenbasis konstruktiv diskutiert werden. Schaubergers Arbeit floss jedenfalls schon in eine Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) ein und wurde vom VDI zudem zur „Richtlinie des Monats September 2011“ gekürt.

Der Artikel “Empirical model derived from dispersion calculations to determine separation distances between livestock buildings and residential areas to avoid odour nuisance” von Günther Schauberger, Rainer Schmitzer, Martin Kamp, Andreas Sowa, Roman Koch, Wilfried Eckhof, Franziska Eichler, Ewald Grimm, Joachim Kypke and Eberhard Hartung wurde in der Zeitschrift “Atmospheric Environment” (2011, Vol. 46, pp.508-515) veröffentlicht. Die Studie wurde von der so genannten VDI-Arbeitsgruppe “Emissions and their Impact from Livestock Operations” erarbeitet, an der auch Forschende von deutschen Behörden und von Privatfirmen beteiligt waren.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1352231011008454

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Günther Schauberger, E Gunther.Schauberger@vetmeduni.ac.at,
T +43 1 25077- 4574
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie