Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestank in der Landschaft: Neues Rechenmodell hilft Geruchsbelästigung zu vermeiden

17.01.2012
Produktionsbetriebe, die belästigende Gerüche verbreiten, sind bei der Wohnbevölkerung äußerst unbeliebt.

Ein neues Computermodell, das die Ausbreitung von unangenehmen Gerüchen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung berechnet, unterstützt Planende dabei, Sicherheitsabstände zu Siedlungsgebieten festzulegen. Das neue Modell wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Atmospheric Environment“ veröffentlicht.

Für unseren Wohlstand brauchen wir Industrie, Gewerbe und landwirtschaftliche Tierhaltung, „aber bitte nicht in meiner Nähe“: Das Florianiprinzip feiert heute auch bei der Ansiedlung von Landwirtschafts- und Industriebetrieben fröhliche Urständ. Produktionsanlagen werden zwar als notwendig anerkannt, verbreiten zum Leidwesen der Wohnbevölkerung aber oft unangenehme Gerüche.

Aber wie nahe ist eigentlich „in meiner Nähe“ genau? Günther Schauberger vom Department für Biomedizinische Wissenschaften der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat ein neues mathematisches Modell entwickelt, mit dessen Hilfe geruchssichere Abstände zwischen geplanten Betrieben und Siedlungsgebieten effizient berechnet werden können.

Modell berechnet Sicherheitszone

Eine Vielzahl von Gesetzen legt Mindestabstände zwischen Wohngebieten und den Verursachern unangenehmer Gerüche fest. Um diese Abstände zu berechnen, müssen Planer wiederum eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigen: die Menge an Geruchsstoffemission, die tatsächliche störende Wirkung der jeweiligen Gerüche sowie Wind- und Wetterbedingungen, um nur einige zu nennen. Gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland hat Schauberger jetzt all diese Parameter in einem einzigen mathematischen Modell zusammengefasst. Ergebnis der nun möglichen Modellrechnungen ist eine Sicherheitszone rund um die betroffenen Betriebe. „Unser Modell rechnet absichtlich konservativ, die Sicherheitsabstände werden eher großzügig festgelegt, um störende Gerüche sicher von der Wohnbevölkerung fern zu halten“, erklärt Schauberger.

Vorschriften vereinfachen

Sein neues Modell kann man auf alle möglichen Arten von Quellen unangenehmer Gerüche anwenden. Für die Regelung von Geruchsemissionen muss eine verwirrende Vielzahl an Vorschriften berücksichtigt werden. In Deutschland beispielsweise gibt es derzeit getrennte Vorschriften für landwirtschaftliche Betriebe, je nachdem, ob sie Schweine, Geflügel und Rinder halten. Dazu kommen gesonderte Regeln für Industriebetriebe, die von einer noch größeren Zahl an Vorschriften betroffen sind. Schaubergers neues Simulationsmodell könnte helfen, diesen regulatorischen Irrgarten deutlich zu vereinfachen.

Grobe wie auch detailreiche Berechnungen möglich

Das neue Modell hat einen weiteren wichtigen Vorteil: „Das Schöne dabei ist, dass man einerseits Berechnungen in einer Art Schnellgang machen kann, quasi auf einem Bierdeckel, mit der man schon gute und brauchbare Einschätzungen bekommt. Werden aber mehr und genauere Prognosedaten benötigt, kann man auch eine detaillierte Berechnung machen, bei der beispielsweise Windrichtung, Windgeschwindigkeit und die Stabilität atmosphärischer Bedingungen berücksichtigt werden.“

Das Florianiprinzip werden auch Schaubergers Ergebnisse nicht abschaffen. Sie könnten aber einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass planerische Entscheidungen – und auch Einsprüche dagegen – auf einer soliden Datenbasis konstruktiv diskutiert werden. Schaubergers Arbeit floss jedenfalls schon in eine Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) ein und wurde vom VDI zudem zur „Richtlinie des Monats September 2011“ gekürt.

Der Artikel “Empirical model derived from dispersion calculations to determine separation distances between livestock buildings and residential areas to avoid odour nuisance” von Günther Schauberger, Rainer Schmitzer, Martin Kamp, Andreas Sowa, Roman Koch, Wilfried Eckhof, Franziska Eichler, Ewald Grimm, Joachim Kypke and Eberhard Hartung wurde in der Zeitschrift “Atmospheric Environment” (2011, Vol. 46, pp.508-515) veröffentlicht. Die Studie wurde von der so genannten VDI-Arbeitsgruppe “Emissions and their Impact from Livestock Operations” erarbeitet, an der auch Forschende von deutschen Behörden und von Privatfirmen beteiligt waren.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1352231011008454

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Günther Schauberger, E Gunther.Schauberger@vetmeduni.ac.at,
T +43 1 25077- 4574
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie