Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestank in der Landschaft: Neues Rechenmodell hilft Geruchsbelästigung zu vermeiden

17.01.2012
Produktionsbetriebe, die belästigende Gerüche verbreiten, sind bei der Wohnbevölkerung äußerst unbeliebt.

Ein neues Computermodell, das die Ausbreitung von unangenehmen Gerüchen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung berechnet, unterstützt Planende dabei, Sicherheitsabstände zu Siedlungsgebieten festzulegen. Das neue Modell wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Atmospheric Environment“ veröffentlicht.

Für unseren Wohlstand brauchen wir Industrie, Gewerbe und landwirtschaftliche Tierhaltung, „aber bitte nicht in meiner Nähe“: Das Florianiprinzip feiert heute auch bei der Ansiedlung von Landwirtschafts- und Industriebetrieben fröhliche Urständ. Produktionsanlagen werden zwar als notwendig anerkannt, verbreiten zum Leidwesen der Wohnbevölkerung aber oft unangenehme Gerüche.

Aber wie nahe ist eigentlich „in meiner Nähe“ genau? Günther Schauberger vom Department für Biomedizinische Wissenschaften der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) hat ein neues mathematisches Modell entwickelt, mit dessen Hilfe geruchssichere Abstände zwischen geplanten Betrieben und Siedlungsgebieten effizient berechnet werden können.

Modell berechnet Sicherheitszone

Eine Vielzahl von Gesetzen legt Mindestabstände zwischen Wohngebieten und den Verursachern unangenehmer Gerüche fest. Um diese Abstände zu berechnen, müssen Planer wiederum eine Vielzahl von Faktoren berücksichtigen: die Menge an Geruchsstoffemission, die tatsächliche störende Wirkung der jeweiligen Gerüche sowie Wind- und Wetterbedingungen, um nur einige zu nennen. Gemeinsam mit Kollegen aus Deutschland hat Schauberger jetzt all diese Parameter in einem einzigen mathematischen Modell zusammengefasst. Ergebnis der nun möglichen Modellrechnungen ist eine Sicherheitszone rund um die betroffenen Betriebe. „Unser Modell rechnet absichtlich konservativ, die Sicherheitsabstände werden eher großzügig festgelegt, um störende Gerüche sicher von der Wohnbevölkerung fern zu halten“, erklärt Schauberger.

Vorschriften vereinfachen

Sein neues Modell kann man auf alle möglichen Arten von Quellen unangenehmer Gerüche anwenden. Für die Regelung von Geruchsemissionen muss eine verwirrende Vielzahl an Vorschriften berücksichtigt werden. In Deutschland beispielsweise gibt es derzeit getrennte Vorschriften für landwirtschaftliche Betriebe, je nachdem, ob sie Schweine, Geflügel und Rinder halten. Dazu kommen gesonderte Regeln für Industriebetriebe, die von einer noch größeren Zahl an Vorschriften betroffen sind. Schaubergers neues Simulationsmodell könnte helfen, diesen regulatorischen Irrgarten deutlich zu vereinfachen.

Grobe wie auch detailreiche Berechnungen möglich

Das neue Modell hat einen weiteren wichtigen Vorteil: „Das Schöne dabei ist, dass man einerseits Berechnungen in einer Art Schnellgang machen kann, quasi auf einem Bierdeckel, mit der man schon gute und brauchbare Einschätzungen bekommt. Werden aber mehr und genauere Prognosedaten benötigt, kann man auch eine detaillierte Berechnung machen, bei der beispielsweise Windrichtung, Windgeschwindigkeit und die Stabilität atmosphärischer Bedingungen berücksichtigt werden.“

Das Florianiprinzip werden auch Schaubergers Ergebnisse nicht abschaffen. Sie könnten aber einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass planerische Entscheidungen – und auch Einsprüche dagegen – auf einer soliden Datenbasis konstruktiv diskutiert werden. Schaubergers Arbeit floss jedenfalls schon in eine Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) ein und wurde vom VDI zudem zur „Richtlinie des Monats September 2011“ gekürt.

Der Artikel “Empirical model derived from dispersion calculations to determine separation distances between livestock buildings and residential areas to avoid odour nuisance” von Günther Schauberger, Rainer Schmitzer, Martin Kamp, Andreas Sowa, Roman Koch, Wilfried Eckhof, Franziska Eichler, Ewald Grimm, Joachim Kypke and Eberhard Hartung wurde in der Zeitschrift “Atmospheric Environment” (2011, Vol. 46, pp.508-515) veröffentlicht. Die Studie wurde von der so genannten VDI-Arbeitsgruppe “Emissions and their Impact from Livestock Operations” erarbeitet, an der auch Forschende von deutschen Behörden und von Privatfirmen beteiligt waren.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1352231011008454

Rückfragehinweis
Ao.Univ.Prof. Dr. Günther Schauberger, E Gunther.Schauberger@vetmeduni.ac.at,
T +43 1 25077- 4574
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften