Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Auslöser für die Unterschiede in Winter- und Sommergerste entdeckt

27.11.2012
Grundlegende Erkenntnisse an einer der bedeutendsten Getreidearten, der Gerste, überschlagen sich. Kürzlich berichteten wir von internationalen Sequenziererfolgen.
Nun entdeckten Forscher einen molekularen Schalter für die Anpassung an unterschiedliche Klimazonen: Die Mutation einer einzelnen Aminosäure führte zur Entstehung der Sommergerste. Auch dieses Mal waren Einrichtungen aus Deutschland maßgeblich beteiligt.

Vor etwa 10.000 Jahren begann der Mensch mit der Kultivierung der Gerste, wodurch die Kulturgerste (H. vulgare L. ssp. vulgare) entstand. Die Wildgerste (Hordeum vulgare L. ssp. spontaneum) stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten. Dort folgen auf heiße und trockene Sommer starke Niederschläge im Herbst. Für die Gerstenpflanzen sind das optimale Wachstumsbedingungen. Für die hiesige Wintergerste erfolgt die Aussaat bereits im Herbst. Die Körner benötigen den Kältereiz, dieser wird wissenschaftlich als Vernalisation bezeichnet, zur Keimung im Frühjahr. Dadurch nutzt die Gerste die Vegetationsperiode optimal aus. Auch wenn die Böden noch feucht und unbefahrbar sind, beginnt diese bereits zu wachsen.

Verbreitung und Anpassung der Gerste in Europa

Vom Nahen Osten brachten Bauern und Händler die Gerste dann nach Norden und Westen, in die gemäßigte Klimazone. Das Getreide musste sich an kühlere Sommer und eisige Winter anpassen, die die Wintergerste nicht mehr überdauern konnte. Im Laufe der Evolution und gezielter Zucht entstand so die Sommergerste. Im Gegensatz zur Wintergerste wird Sommergerste im Frühjahr ausgesät und kann noch im Herbst des gleichen Jahr geerntet werden.

Anpassung hinterlässt genetischen Fußabdruck im Gerstengenom

Ein internationales Forscherteam, darunter deutsche Forscher vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben, griffen auf genetische Analysen von Sommer- und Wintergerste zurück, um den genetischen Hintergrund dieser Anpassungsprozesse an diese neuen Umgebungen zu untersuchen.

Sie untersuchten dafür mehrere Gene (Stammbaumanalyse), die für die Kontrolle der unterschiedlichen Blühperioden entscheidend sind. Diese ist von verschiedenen Umweltreizen wie der Tageslänge und den Temperaturen abhängig.

Wie die Wissenschaftler feststellten, haben die Anpassungsprozesse von Sommer- und Wintergerste an die unterschiedlichen europäischen Klimabedingungen im Gerstengenom gewissermaßen einen „genetischen Fußabdruck“ hinterlassen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Variation des Gens HvGen, dass die Blühperiode mit kontrolliert.

Ein kleiner Unterschied mit großer Wirkung

Die Wissenschaftler entdeckten, dass der Austausch einer einzelnen Aminosäure der Auslöser für die Entwicklung der unterschiedlichen Genpoole war. Genau diese Variation im HvCEN Gen führt zu langen bzw. kurzen Blühzeiten in den unterschiedlichen Gerstenformen.

Den Beweis dafür erbrachten Studien mit HvCEN Mutanten, d.h. mit Pflanzen, die diese spezielle Veränderung der Aminosäurenfolge aufwiesen. Mutationen des Gens führten dazu, dass die Gerstenpflanzen 4-10 Tage früher blühten, als der Wildtyp. Das frühe Blühen verschafft der Sommergerste einen Anpassungsvorteil, so dass sie die kalten Winter nicht mehr überstehen muss, um sich fortzupflanzen und Körner zu bilden.

Besseres Verständnis der Genome hilft in der Praxis

Dass eine minimale genetische Veränderung die Gerste dazu befähigte, sich an das unterschiedliche Klima in Europa anzupassen, erstaunte selbst die Forscher.

„Unsere Ergebnisse sind entscheidend für das Verständnis zur Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an neue Umweltbedingungen. Insgesamt ist es ein eindrucksvolles Beispiel für die Effizienz in der pflanzlichen Evolution“, fasst Dr. Benjamin Kilian vom IPK Gatersleben, leitender Wissenschaftler auf deutscher Seite, die Forschungs-ergebnisse zusammen. Er erkennt hier auch einen praktischen Nutzen: „Dies kann neue Ansätze für die Pflanzenzüchter eröffnen, um Herausforderungen wie Klimawandel oder der Ausweitung landwirtschaftlicher Flächen auf weniger fruchtbare Gebiete zu begegnen.“

Die Gerste ist dabei aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung eine interessante Forschungspflanze: Heute ist Gerste die viertwichtigste Getreidepflanze weltweit, ebenso in Deutschland. 2011 wurden hierzulande auf knapp 1,6 Mio. Hektar Gerste angebaut (Statistisches Bundesamt, 2012). Aber auch ihre evolutionäre Nähe zur Weltnahrungspflanze Weizen machen die Gerste zum begehrten Forschungsobjekt. Besser als von jeder anderen Pflanzenart lassen sich viele Ergebnisse der Gerste direkt auf Weizen übertragen.

Da der Genomaufbau des Weizens wesentlich komplexer ist als der der Gerste, dient die Gerste den Weizenforschern als wichtiges Referenzsystem. Dass dabei auch die Gerstengenomforschung eine Herausforderung bleibt, unterstreicht bereits ein einfacher Größenvergleich: Dieses ist fast doppelt so groß, wie das des Menschen und trotz aller Fortschritte bisher noch nicht vollständig entschlüsselt. Dieses Jahr kam man dem Ziel, der vollständigen Sequenzierung ein großes Stück näher. Ein Forscherkonsortium - welches von Niels Stein (IPK Gatersleben) geleitet wird, der ebenfalls an der vorliegenden Studie beteiligt war - veröffentlichte eine zu 80 Prozent vollständige physikalische Karte des Gerstengenoms. Damit lassen sich die Gene der Gerste mit hoher Präzision lokalisieren. Auf diesen Ergebnissen aufbauend hofft man, dass komplexe Genom bald gänzlich entschlüsseln zu können.

Quelle:
Comadran, J. et al. (2012): Natural variation in a homolog of Antirrhinum CENTRORADIALIS contributed to spring growth habit and environmental adaptation in cultivated barley. In: Nature Genetics (2012), 18. November 2012, doi:10.1038/ng.2447.

Comadran, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/genetischer-ausloeser-fuer-die-unterschiede-winter-und-sommergerste-entdeckt?piwik_ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten