Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The gene that turns ponies into large horses

14.02.2013
TiHo researchers discover genetic causes of the body sizes of horses

Ponies have a maximum height of 148 centimetres. When the height at the withers is greater, they are deemed to be large horses. Scientists at the Institute for Animal Breeding and Genetics at University of Veterinary Medicine Hannover (TiHo) have investigated genetic causes for different body sizes in horses and found a gene with a very strong impact on size.

The researchers compared thousands of genetic variations between ponies and larger horses to determine whether a specific mutation is responsible for size differences in horses. Such point mutations on single nucleotide polymorphisms (SNPs) are the most common causes of genetic variations. Scientists then used gene expression analysis to identify a gene that has a crucial effect on the size development of horses. The results have been published in PloS One, an international specialised journal, at http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056497.

The growth of the horses is determined by a mutation that influences the LCORL (ligand-dependent nuclear receptor compressor-like protein) gene. This mutation has the effect that the gene is not read as often in large horses as it is in ponies. "We conclude from these findings that LCORL limits size growth in horses. The more strongly LCORL is expressed, the smaller the horses are" said Professor Dr Ottmar Distl, the head of the Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo. All original Przewalski wild horses carried the pony mutation and purebred Arab horses also have only this genetic variant.

Warmblood horses show a greater variation of the height at the withers and have a great genetic variation. Almost half of this variation is due to regulatory mutation affecting LCORL. The smaller warmblood horses are homozygous for the pony mutation. Warmblood horses in the medium-sized range carry both genetic variants and are therefore heterozygous, while large warmblood horses are homozygous for the large horse mutation.

The large coldblood horse breeds such as the Rhenish-German Coldblood, the Saxon-Thuringia Coldblood, the Noriker and the South-German Coldblood do not include animals with the homozygous pony mutation and only a few of them are heterozygous. "The distribution of the pony mutation in the different horse breeds suggests that the mutation prevailing in large horses arose during the domestication of horses in Western Europe," explained Professor Distl.

LCORL influences the torso and hip length in humans, but does not act as a major regulator for size. However, scientists assume that LCORL has a very strong effect on the size of horses. There are also other genes involved in the complex characteristic "body size" and the scientists plan to investigate these genes in further studies.

Horse breeders can use these new findings for their breeding decisions. The Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo offers gene testing for this purpose. Further information is provided on the institute's website: www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institur-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung /dienstleistungen/gentest/gentests-pferd/

For specialised queries, please contact:

Professor Dr. Ottmar Distl
University of Veterinary Medicine Hannover
Institute for Animal Breeding and Genetics
Tel.: +49 511 953-8875
ottmar.distl@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Further information:
http://www.tiho-hannover.de

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Energy crop production on conservation lands may not boost greenhouse gases
13.03.2017 | Penn State

nachricht How nature creates forest diversity
07.03.2017 | International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA)

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE