Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The gene that turns ponies into large horses

14.02.2013
TiHo researchers discover genetic causes of the body sizes of horses

Ponies have a maximum height of 148 centimetres. When the height at the withers is greater, they are deemed to be large horses. Scientists at the Institute for Animal Breeding and Genetics at University of Veterinary Medicine Hannover (TiHo) have investigated genetic causes for different body sizes in horses and found a gene with a very strong impact on size.

The researchers compared thousands of genetic variations between ponies and larger horses to determine whether a specific mutation is responsible for size differences in horses. Such point mutations on single nucleotide polymorphisms (SNPs) are the most common causes of genetic variations. Scientists then used gene expression analysis to identify a gene that has a crucial effect on the size development of horses. The results have been published in PloS One, an international specialised journal, at http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056497.

The growth of the horses is determined by a mutation that influences the LCORL (ligand-dependent nuclear receptor compressor-like protein) gene. This mutation has the effect that the gene is not read as often in large horses as it is in ponies. "We conclude from these findings that LCORL limits size growth in horses. The more strongly LCORL is expressed, the smaller the horses are" said Professor Dr Ottmar Distl, the head of the Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo. All original Przewalski wild horses carried the pony mutation and purebred Arab horses also have only this genetic variant.

Warmblood horses show a greater variation of the height at the withers and have a great genetic variation. Almost half of this variation is due to regulatory mutation affecting LCORL. The smaller warmblood horses are homozygous for the pony mutation. Warmblood horses in the medium-sized range carry both genetic variants and are therefore heterozygous, while large warmblood horses are homozygous for the large horse mutation.

The large coldblood horse breeds such as the Rhenish-German Coldblood, the Saxon-Thuringia Coldblood, the Noriker and the South-German Coldblood do not include animals with the homozygous pony mutation and only a few of them are heterozygous. "The distribution of the pony mutation in the different horse breeds suggests that the mutation prevailing in large horses arose during the domestication of horses in Western Europe," explained Professor Distl.

LCORL influences the torso and hip length in humans, but does not act as a major regulator for size. However, scientists assume that LCORL has a very strong effect on the size of horses. There are also other genes involved in the complex characteristic "body size" and the scientists plan to investigate these genes in further studies.

Horse breeders can use these new findings for their breeding decisions. The Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo offers gene testing for this purpose. Further information is provided on the institute's website: www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institur-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung /dienstleistungen/gentest/gentests-pferd/

For specialised queries, please contact:

Professor Dr. Ottmar Distl
University of Veterinary Medicine Hannover
Institute for Animal Breeding and Genetics
Tel.: +49 511 953-8875
ottmar.distl@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Further information:
http://www.tiho-hannover.de

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Tropical deforestation releases large amounts of soil carbon
28.07.2015 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Drivers of temporal changes in temperate forest plant diversity
27.07.2015 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise