Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemüse aus der Stadt

23.05.2013
Unfruchtbarer Boden und wenig Wasser zwingen die Menschen in Westafrika, die Lebensmittelproduktion vom Land in die Stadt zu verlagern – oft ohne rechtliche Grundlage.

Hier setzt das Projekt „UrbanFoodPlus“ an, das die Ruhr-Universität gemeinsam mit der Universität Kassel koordiniert. Die Forscher wollen die urbane Landwirtschaft in Afrika aus der Illegalität holen, effizienter machen und die Qualität der Produkte steigern.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das im Juni 2013 beginnende Vorhaben in den ersten drei Jahren mit 4,3 Millionen Euro, von denen die RUB rund 1,75 Millionen Euro erhält.

Lebensmittelproduktion auf gutem Weg, jedoch mit Hindernissen
„Die Bevölkerung zu ernähren, ist in Afrika schwieriger als auf jedem anderen Kontinent“, sagt Prof. Dr. Bernd Marschner vom Geographischen Institut der RUB. Die Menschen dort produzieren rund 90 Prozent des Gemüses und bis zu einem Drittel aller lokal benötigten Lebensmittel in den Städten. Allerdings nutzen die Stadtbewohner Brachland zwischen Wohnblocks und trockene Flussbetten zum Anbau, meist ohne Genehmigung. Das führt häufig zu Konflikten mit den örtlichen Behörden. „Politik und Wissenschaft haben die urbane Landwirtschaft jahrzehntelang vernachlässigt“, so Marschner. „Inzwischen haben sich wirksame Produktionssysteme entwickelt, die Ressourcen könnten allerdings noch effizienter genutzt werden.“

Feldforschung in Burkina Faso und Ghana
Die Feldforschungsphase beginnt in Ouagadougou/Burkina Faso sowie Tamale/Ghana und wird später auf weitere Städte Westafrikas ausgedehnt. Die Arbeiten beinhalten Feldversuche, Befragungen von Kleinbauern, Händlern und Vertretern der Behörden sowie umfangreiche Schulungsmaßnahmen zu einfachen technologischen Innovationen.

Interdisziplinäres Projekt der Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften
Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaftler an der RUB arbeiten für „UrbanFoodPlus“ eng zusammen. Die Teams um Prof. Marschner sowie Prof. Dr. Marc Wichern und Dr. Manfred Lübken vom RUB-Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik ermitteln, wie sich aus Reststoffen erzeugte Biokohlen nutzen lassen, um die Wasserqualität und die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Das Team von Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein vom RUB-Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik analysiert mögliche volkswirtschaftliche Gewinne aus den Ansätzen der anderen Arbeitsgruppen. Die Bochumer Wissenschaftler kooperieren mit Kollegen aus Kassel, Göttingen und Freiburg sowie 14 afrikanischen Partnerinstitutionen und zwei internationalen Agrarforschungsinstituten. Innerhalb des Projekts koordiniert Prof. Maschner eine internationale Graduiertenschule für Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Europa und Afrika, an der neun Promotionsstipendien und sieben Promotionsstellen angesiedelt sind.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Bernd Marschner, Ruhr-Universität Bochum, Geographisches Institut, Bodenkunde/Bodenökologie, Tel.: 0234-3222108
E-Mail: bernd.marschner@rub.de

Redaktion: Tobias Schündelen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie