Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Agrarpolitik: Cross Compliance und Auswirkungen auf die Biodiversiät

20.07.2009
Grundlegende Überarbeitung und Weiterentwicklung der Cross Compliance Anforderungen notwendig

Ergebnisse von BfN - Forschungsvorhaben vorgestellt

Nach Abschluss des so genannten "health check" der Gemeinsamen Agrarpolitik weist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) diese Woche auf die Broschüre "Gemeinsame Agrarpolitik: Cross Compliance und Auswirkungen auf die Biodiversität" hin.

In der Broschüre werden die zentralen Ergebnisse und Empfehlungen zur Weiterentwicklung der nationalen und europäischen Agrarpolitik in Hinblick auf die Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2013 des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Gemeinsame Agrarpolitik: Cross Compliance und die Auswirkungen auf die Biodiversität" zusammengefasst.

Die Broschüre zeigt anhand experimenteller Untersuchungen und der Auswertung von Daten aus Langzeitversuchen Auswirkungen der derzeitigen Cross-Compliance-Verpflichtungen auf die biologische Vielfalt in Agrarökosystemen. Es werden Aussagen zu drei Themenkomplexen getroffen:

- Auswirkungen der Mindestpflegeverpflichtungen,

- Erhaltungsverpflichtungen von Grünland und Sicherung seiner ökologischen Qualität,

- Sicherung und Erhaltung von Ackerflächen mit hoher Biodiversität.

Die Ergebnisse des Vorhabens zeigen, dass die biologische Vielfalt weder im Grünland noch auf Ackerland mit den bestehenden Cross-Compliance-Verpflichtungen gesichert werden kann. So wirkt sich die Mulchverpflichtung als Anforderung zur Erhaltung der Flächen in einem "guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand" nur auf mageren Standorten nicht negativ auf die Biodiversität aus, auf wüchsigen Standorten kommt es tendenziell zu Biodiversitätsverlusten. Auch sind noch immer in bedeutendem Umfang Grünlandumbrüche, auch auf ökologisch sensiblen Standorten, sowie eine Grünlandintensivierung erkennbar. Des Weiteren sind Verluste artenreicher Ackerflächen auf Grenzertragsstandorten zu verzeichnen.

Für die Förderperiode der Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2013 wird mit einer deutlichen Budgetreduzierung gerechnet. Die gesellschaftliche Legimitation der Agrarzahlungen wird in Zukunft nicht mehr nur auf Basis früherer Agrarsubventionen erfolgen. Zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen wie Erhalt der biologischen Vielfalt, Klimawandel, Gewässerschutz und erneuerbaren Energien bedarf neben der Ausdehnung der Agrarumweltförderung zur Honorierung der ökologischen Leistungen der Landwirtschaft auch einer sinnvollen Weiterentwicklung der Mindestanforderungen. Die in der Broschüre dargestellten Ergebnisse des Vorhabens bieten hierbei eine wertvolle Hilfestellung.

Hinweis zur Broschüre :
Die Broschüre "Gemeinsame Agrarpolitik: Cross Compliance und Auswirkungen auf die Biodiversität" mit den zentralen Ergebnissen und entsprechenden Empfehlungen zur Weiterentwicklung der nationalen und europäischen Agrarpolitik kann kostenlos beim BfN angefordert werden (Natur-und-Nutzung@bfn.de; Telefon: 0228-8491-1827, Fax.: 0228-8491-1819) und steht auf http://www.bfn.de/0313_veroe.html als Download zur Verfügung.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de/0313_veroe.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten