Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliches Virus bedroht Zwetschgenanbau

10.09.2008
Wissenschaftler der TUM entwickeln widerstandsfähige Sorten

Seit einigen Jahren breitet sich die gefährliche Steinobstvirose „Scharka “ in Europa aus und bedroht unsere Versorgung mit Zwetschgen, Pflaumen und Aprikosen.

Die Früchte befallener Bäume entwickeln sich nicht normal, sind stark deformiert und völlig ungenießbar. Mit chemischen Mitteln oder biologischen Verfahren kann das Virus nicht bekämpft werden. Kranke Bäume müssen also gerodet und vernichtet werden. Da der Virusbefall oft erst nach Jahren sichtbar wird, kann seine Ausbreitung in den Obstanbaugebieten nicht verhindert werden.

Wissenschaftler des Fachgebiets Obstbau der Technischen Universität München
(TUM) unter der Leitung von Prof. Dieter Treutter und Dr. Michael Neumüller haben sich dieses Problems angenommen. Sie versuchen auf verschiedenen Wegen, den europäischen Obstbauern zu helfen. Es werden neuartige mikroskopische und molekularbiologische Verfahren entwickelt, mit denen das Virus auch in noch symptomfreien aber bereits infizierten Bäumen gefunden werden kann. Außerdem wird eine besondere Form der Krankheitsresistenz für die Züchtung neuer Sorten eingesetzt.

Aufgrund einer Überempfindlichkeit befallenen Pflanzengewebes kann sich das Virus in solchen Bäumen nicht ausbreiten, da alle Pflanzenzellen, die mit dem Krankheitserreger in Berührung kommen schlagartig absterben. Dieses Verhalten wurde vor einigen Jahren von einem Stuttgarter Wissenschaftler bei einer alten Zwetschgensorte entdeckt. Diese Entdeckung wurde von den Forschern des Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TUM aufgegriffen.
Die Methoden werden derzeit verfeinert und die genaue „Lebensweise“ des Virus erforscht. Auf dieser Basis erfolgt in Weihenstephan in großem Stil die Züchtung resistenter Zwetschgen und Pflaumensorten. Ziel ist es, wohlschmeckende Früchte in allen Farben und für alle Reifezeiten von Juli bis Oktober sowie für Frischverzehr und Zwetschgendatschi zu erhalten, die nicht vom Virus befallen werden können und absolut gesund bleiben.

Diese Weihenstephaner Züchtungs- und Forschungsarbeiten werden am Donnerstag, 11. September 2008, einem Fachpublikum erstmals vorgestellt. 80 Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, sowie Vertreter des bayerischen und des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums haben sich angemeldet, um an der Fachtagung „Pflaumen & Zwetschen: Perspektiven in der Züchtung, dem Anbau und der Vermarktung“ teilzunehmen und die europäische Entwicklung sowie die neuen Weihenstephaner Projekte zu diskutieren.
Ehrengast wird Dr. Walter Hartmann, der Züchter der ersten absolut scharkaresistenten Zwetschgensorte, sein, der in diesem Jahr seinen 65.
Geburtstag feierte.

Kontakt:
Technische Universität München
Wissenschaftszentrum Weihenstephan
Fachgebiet Obstbau
Prof. Dr. Dieter Treutter
Dürnast 2, 85354 Freising
Tel. 08161/71-3753
Email: dieter.treutter@wzw.tum.de

Jana Bodicky | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.wzw.tum.de/ob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung