Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Farming – unterwegs auf dem digitalen Feld

09.11.2015

Die Landwirtschaft wird digitaler. Dank der Vernetzung unterschiedlicher Komponenten können selbst die größten Landmaschinen auf wenige Zentimeter genau auf dem Feld manövriert werden. Zudem lässt sich das Herdenmanagement bequem über Tablet- und Smartphone-Applikationen steuern. Das führt dazu, dass die Wirtschaftlichkeit und Arbeitsproduktivität der landwirtschaftlichen Betriebe steigt. Wie sich das Zusammenwachsen der virtuellen und der realen Welt auf die Landwirtschaft und Arbeit der Landwirte auswirkt, diskutierte am Sonntag, 08.11.2015, eine Expertenrunde beim VDI-Pressegespräch in Hannover.

Präzisionsarbeit auf dem Feld


Future Farming – unterwegs auf dem digitalen Feld

(Bild: Claas, Quelle: VDI)

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung landwirtschaftlicher Betriebsabläufe – „Future Farming“ genannt – ermöglichen es, Daten und Informationen aus unterschiedlichen Maschinen zu vernetzen und daraus neue Wirkungszusammenhänge zu identifizieren, erklärt Dr. Eberhard Nacke, Leiter Produktstrategie CLAAS KGaA. Durch Sensoren und direkte Kommunikation zwischen Prozessgliedern sei es beispielweise möglich, Landmaschinen mit einer Präzision von zwei bis drei Zentimetern auf dem Feld zu steuern. „Zudem können die Maschinen ihre Arbeitsgeschwindigkeit automatisch den wechselnden Bedingungen anpassen“, so Nacke weiter.

Notwendigkeit der Kommunikations- und Datenstandardisierung

Diese präzisen Verfahren verbesserten die Effizienz der Landwirtschaft durch die „Vermeidung von Doppelbearbeitungen, ermöglichen planbare Fahrwege und den bedarfsgerechten Einsatz von Betriebsmitteln“, ergänzt Hubertus Paetow, Vizepräsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Allerdings setze dies eine ständige Verbindung aller beteiligten Einheiten, entweder direkt per Leitung oder über Mobilfunk, voraus.

„Die Kommunikation zwischen Maschinen muss standardisiert erfolgen, da diese Maschinen gewöhnlich von unterschiedlichen Herstellern kommen. Diese Voraussetzungen sind allerdings noch nicht überall vollständig gegeben.“ Daher stehe laut Paetow die Notwendigkeit der Kommunikations- und Datenstandardisierung ganz oben auf der Agenda zur Weiterentwicklung der digitalen Verfahren. „Ohne Schnittstellen, die einen Austausch von Daten unterschiedlichster Quellen und Anwendungen ermöglichen, wird die weitere Vernetzung nicht funktionieren.“

Herdenmanagement in der Cloud

Wie weit die Digitalisierung in der Landwirtschaft bereits fortgeschritten ist, erläutert Dr. Daniel Herd, Leiter Farm Management Support bei der Lely Deutschland GmbH: „Applikationen ermöglichen dem Landwirt ein komplettes Roboter- und Herdenmanagementsystem über Smartphone oder Tablet zu steuern. Die Apps arbeiten als Gesamtsystem miteinander und bieten neben umfangreichen Eingabemöglichkeiten zum Tierbestand, weitere Optionen zur Maschinensteuerung und Roboterüberwachung.“

Insgesamt biete die Vernetzung von Anlagen, Maschinen und Systemen im Internet und damit die Einführung des Cloud Computings in der Landwirtschaft viele Vorteile wie die Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Arbeitsproduktivität der Landwirte sowie die Verbesserung von Tiergesundheit und Tierwohl. „Eine Intensivierung der vernetzten Datennutzung wird auch zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Die Chance besteht darin, die großen Datenmengen automatisiert aufzubereiten und den Nutzern für Entscheidungen zur Verfügung zu stellen, bis hin zur Automatisierung ganzer Arbeitsabläufe“, fasst Herd den Nutzen von Future Farming zusammen.

VDI-Umfrage zu Future Farming

Wie die Mitglieder des VDI-Fachbereichs Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik (VDI-MEG) Future Farming einschätzen und bewerten, wurde im Vorfeld mithilfe einer Umfrage ermittelt. „Grundsätzlich stehen die Befragten dem Zusammenwachsen der virtuellen und realen Welt positiv gegenüber“, fasst Prof. Dr.-Ing. Peter Pickel, Vorsitzender der VDI-MEG, die Ergebnisse zusammen. 87 Prozent der 170 Antwortenden sehen darin eine Chance für ein effizienteres und kostengünstigeres Wirtschaften. Dass dieser Prozess eine Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft erwirkt, sehen hingegen lediglich elf Prozent der Befragten.

Des Weiteren wurde herausgefunden, welche technischen Entwicklungen die Befragten in zehn Jahren auf dem Feld vermuten. „Den größten Vertrauensvorschuss erhält der Einsatz von Feldrobotern“, erklärt Pickel. „74 Prozent sehen diese Technik in der landwirtschaftlichen Praxis zukünftig im Einsatz. Nur leicht zurückhaltender sind die Antwortenden beim Thema sensorische Einzelpflanzenerkennung (z.B. Mais, Zuckerrüben). 70 Prozent gehen davon aus, dass eine individuelle Versorgung der Einzelpflanze mit Nährstoffen erfolgen kann.“

Die gesamten Statements der Referenten und weitere Informationen finden Sie unter: http://www.vdi.de/artikel/future-farming-unterwegs-auf-dem-digitalen-feld

Fachlicher Ansprechpartner im VDI:
Dr. Andreas Herrmann
VDI-Fachbereich Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik
Telefon: +49 211 6214-372
Telefax: +49 211 6214-177
E-Mail: herrmann@vdi.de

Weitere Informationen:

http://www.vdi.de/artikel/future-farming-unterwegs-auf-dem-digitalen-feld

Stephan Berends | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten