Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futterzusatz verhindert Haken und Kanten an Pferdezähnen

04.11.2014

Ein innovatives Produkt unterstützt das natürliche Abschleifen der Pferdezähne ähnlich wie bei Wildtieren. Die natürliche, schonende und gleichmäßige Abnutzung der Zähne durch vermehrtes Kauen könnte dazu beitragen, dass der Zahnarzt bei einer Behandlung an den Zähnen weniger abschleifen muss.

Die TLB GmbH sucht im Auftrag der Universität Konstanz Industriepartner für die Entwicklung und wirtschaftliche Umsetzung der Idee.


Ein innovativer Futterzusatz verhindert die Bildung von Haken und scharfen Kanten im Pferdegebiss.

Foto: TLB GmbH

Wildpferde grasen etwa 16 Stunden täglich und machen dabei rund 40.000 Kaubewegungen. Die Zahnsubstanz der Steppentiere ist auf harte, silikathaltige Gräser und auch etwas Sand angelegt. Die Zähne werden dabei durch die Silikate des Grases stark mechanisch beansprucht. Da Pferdezähne nachwachsen, wird der natürliche Abrieb ausgeglichen.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte haben sich die Haltungs- und Fütterungsbedingungen geändert. Stallpferde kauen viel weniger, da sie fettes Gras, weiches Heu, Silage und besonderes Kraftfutter fressen. Das nährstoffreiche, zur Fütterung verwendete Gras weist viel weniger Silikate auf, so dass alle Zähne insgesamt weniger stark abgeschliffen werden. Außerdem wird bei weichem Futter nicht die gesamte Kaufläche der Zähne ausgelastet und die Zähne werden weniger und ungleich beansprucht.

Der Physiker Maximilian Eichberger hat die Idee, das natürliche Abschleifen der Zähne mit einem innovativen Futterzusatz zu unterstützen. Ähnlich wie bei der Nahrungsaufnahme bei Wildtieren werden die Pferdezähne dadurch auf natürlichem Wege gleichmäßig abgenutzt.

Pferdezähne schieben sich jährlich zwei bis drei Millimeter aus den Zahnfächern heraus. Scharfe Kanten und Haken können dadurch entstehen, dass die Backenzähne oftmals nur unregelmäßig abgenutzt werden. Der Futterzusatz aus feinen Schleifpartikeln kann dabei helfen, dass das Pferd mehr kaut und die Zähne dadurch gleichmäßig belastet und abgerieben werden. Der Erfinder kam über die Abnutzungserscheinungen bei den Zähnen von Rehen auf die Idee des innovativen Futterzusatzes.

Die natürliche, schonende und gleichmäßige Abnutzung der Zähne durch vermehrtes Kauen könnte dazu beitragen, dass der Zahnarzt bei einer Behandlung an den Zähnen weniger abschleifen muss. Mehr oder weniger regelmäßig müssen bei den meisten Pferden die Zahnüberstände durch den Tierarzt mechanisch abgeschliffen werden. Dazu muss das Pferd sediert werden, was eine deutliche Belastung für das Tier darstellt und außerdem mit erheblichen Behandlungskosten verbunden ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass dabei nicht garantiert werden kann, dass die abgeschliffenen Zähne einen ausreichenden Kontakt zu ihren jeweiligen Antagonisten haben und durch das Abschleifen die ungleichmäßige Belastung der Zähne vollständig behoben ist. Bei weniger Haken und Kanten im Pferdegebiss müsste der Zahnarzt weniger häufig behandeln. Auch die Dauer der Behandlung wäre kürzer, was sich wiederum auf die Dosis der Betäubung und das Wohlbefinden des Tieres insgesamt positiv auswirkt.

Die Universität Konstanz hat als Arbeitgeber des Erfinders den innovativen Futterzusatz zum deutschen Patent angemeldet und die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH mit der Verwertung beauftragt. Die TLB GmbH sucht im Auftrag der Universität Konstanz Industriepartner für die Entwicklung und wirtschaftliche Umsetzung der Idee.

Für weitere Auskünfte und Informationen steht TLB-Innovationsmanager Dr. Frank Schlotter als Ansprechpartner zur Verfügung (Tel. 0721/79004-0 und Mail: fschlotter@tlb.de ).


Weitere Informationen:

http://www.tlb.de/de/presse/pressemitteilungen/erfindungen-und-neueste-technologien.html

Annette Siller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops