Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futterzusatz verhindert Haken und Kanten an Pferdezähnen

04.11.2014

Ein innovatives Produkt unterstützt das natürliche Abschleifen der Pferdezähne ähnlich wie bei Wildtieren. Die natürliche, schonende und gleichmäßige Abnutzung der Zähne durch vermehrtes Kauen könnte dazu beitragen, dass der Zahnarzt bei einer Behandlung an den Zähnen weniger abschleifen muss.

Die TLB GmbH sucht im Auftrag der Universität Konstanz Industriepartner für die Entwicklung und wirtschaftliche Umsetzung der Idee.


Ein innovativer Futterzusatz verhindert die Bildung von Haken und scharfen Kanten im Pferdegebiss.

Foto: TLB GmbH

Wildpferde grasen etwa 16 Stunden täglich und machen dabei rund 40.000 Kaubewegungen. Die Zahnsubstanz der Steppentiere ist auf harte, silikathaltige Gräser und auch etwas Sand angelegt. Die Zähne werden dabei durch die Silikate des Grases stark mechanisch beansprucht. Da Pferdezähne nachwachsen, wird der natürliche Abrieb ausgeglichen.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte haben sich die Haltungs- und Fütterungsbedingungen geändert. Stallpferde kauen viel weniger, da sie fettes Gras, weiches Heu, Silage und besonderes Kraftfutter fressen. Das nährstoffreiche, zur Fütterung verwendete Gras weist viel weniger Silikate auf, so dass alle Zähne insgesamt weniger stark abgeschliffen werden. Außerdem wird bei weichem Futter nicht die gesamte Kaufläche der Zähne ausgelastet und die Zähne werden weniger und ungleich beansprucht.

Der Physiker Maximilian Eichberger hat die Idee, das natürliche Abschleifen der Zähne mit einem innovativen Futterzusatz zu unterstützen. Ähnlich wie bei der Nahrungsaufnahme bei Wildtieren werden die Pferdezähne dadurch auf natürlichem Wege gleichmäßig abgenutzt.

Pferdezähne schieben sich jährlich zwei bis drei Millimeter aus den Zahnfächern heraus. Scharfe Kanten und Haken können dadurch entstehen, dass die Backenzähne oftmals nur unregelmäßig abgenutzt werden. Der Futterzusatz aus feinen Schleifpartikeln kann dabei helfen, dass das Pferd mehr kaut und die Zähne dadurch gleichmäßig belastet und abgerieben werden. Der Erfinder kam über die Abnutzungserscheinungen bei den Zähnen von Rehen auf die Idee des innovativen Futterzusatzes.

Die natürliche, schonende und gleichmäßige Abnutzung der Zähne durch vermehrtes Kauen könnte dazu beitragen, dass der Zahnarzt bei einer Behandlung an den Zähnen weniger abschleifen muss. Mehr oder weniger regelmäßig müssen bei den meisten Pferden die Zahnüberstände durch den Tierarzt mechanisch abgeschliffen werden. Dazu muss das Pferd sediert werden, was eine deutliche Belastung für das Tier darstellt und außerdem mit erheblichen Behandlungskosten verbunden ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass dabei nicht garantiert werden kann, dass die abgeschliffenen Zähne einen ausreichenden Kontakt zu ihren jeweiligen Antagonisten haben und durch das Abschleifen die ungleichmäßige Belastung der Zähne vollständig behoben ist. Bei weniger Haken und Kanten im Pferdegebiss müsste der Zahnarzt weniger häufig behandeln. Auch die Dauer der Behandlung wäre kürzer, was sich wiederum auf die Dosis der Betäubung und das Wohlbefinden des Tieres insgesamt positiv auswirkt.

Die Universität Konstanz hat als Arbeitgeber des Erfinders den innovativen Futterzusatz zum deutschen Patent angemeldet und die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH mit der Verwertung beauftragt. Die TLB GmbH sucht im Auftrag der Universität Konstanz Industriepartner für die Entwicklung und wirtschaftliche Umsetzung der Idee.

Für weitere Auskünfte und Informationen steht TLB-Innovationsmanager Dr. Frank Schlotter als Ansprechpartner zur Verfügung (Tel. 0721/79004-0 und Mail: fschlotter@tlb.de ).


Weitere Informationen:

http://www.tlb.de/de/presse/pressemitteilungen/erfindungen-und-neueste-technologien.html

Annette Siller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise