Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiheitsgrade für den Wald der Zukunft - Chancen für Wald, Landschaft -und Menschen

17.03.2009
An der Humboldt-Universität zu Berlin bringen am 23. März 2009 Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen ein Forschungsverbundprojekt zur nachhaltigen Waldwirtschaft zum Abschluss.

Sie stellen ein gemeinsam mit Interessenvertretern und Praxispartnern erarbeitetes Leitbild vor. Die untersuchten Folgen von Veränderungen für die Landschaft und die Menschen in Regionen stellen sie zur Diskussion.

Klimaänderungen, Wasserknappheit, die Nachfrage nach erneuerbaren Rohstoffen und Energien, technische und auch gesellschaftliche Entwicklungen lassen die Ansprüche an die Bewirtschaftung von Wäldern ständig wachsen. Zugleich bestehen die Forderungen nach der Nachhaltigkeit der Bewirtschaftung weiter - gerade in empfindlichen Ökosystemen. Aber auch der wirtschaftliche Druck auf Waldeigentümer steigt. Dass daher ein neues Leitbild für die Entwicklung von Wäldern notwendig ist, darüber sind sich viele Beteiligte schnell einig.

Wie man die unterschiedlichen Ziele erreichen und den wachsenden Ansprüchen an den Wald gerecht werden kann, darüber gehen die Meinungen ebenso schnell auseinander. Gerade unter dem gegenwärtigen wirtschaftlichen Druck ist das Risiko groß, sich mit kurzsichtigen oder einseitigen Betriebsentscheidungen die Zukunft zu verbauen. Ein möglicher Ausweg wird in dem "klimaplastischen Laubmischwald" gesehen, der für zukünftige Entwicklungen mehrere Entwicklungspfade - "Freiheitsgrade" - offen hält.

Der vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Forschungsverbund "Nachhaltige Entwicklung von Waldlandschaften im Nordostdeutschen Tiefland - NEWAL-NET" untersuchte am Beispiel der Region Schorfheide-Chorin unter anderem mit Folgeabschätzungen und Modellrechnungen, welche Chancen in einer Waldentwicklung liegen können, die weiterhin auf die Vereinbarkeit von Produktion, Schutz und Erholung setzt. Forscherinnen und Forscher aus sechs Einrichtungen haben über fast vier Jahre mit natur- und sozialwissenschaftlichen Methoden den "klimaplastischen Laubmischwaldtyp" untersucht, der zukünftigen Generationen vielfältige Handlungsmöglichkeiten in einer sich rasch ändernden Welt offen halten soll. Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. hat den Verbund koordiniert. Die Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelte Konzepte zu "Bildung und Kommunikation", unter anderem einen Werkstattprozess, in dem das Leitbild des Waldes der Zukunft mit vielen Interessenvertretern in der Region erarbeitet worden ist. Näheres zum Verbundprojekt "Nachhaltige Entwicklung von Waldlandschaften im Nordostdeutschen Tiefland" - NEWAL-NET" steht im Internet unter http://www.newal-net.de/ bereit. Alle Informationen über den BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldbewirtschaftung" sind unter http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/ abrufbar.

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Aenis
Humboldt-Universität zu Berlin
Fachgebiet Landwirtschaftliche Beratung und Kommunikationslehre
Luisenstr. 53
10099 Berlin
Tel: 030-2093-6511
Fax: 030-2093-6512
E-Mail: thomas.aenis@agrar.hu-berlin.de
Dr. Hans-Peter Ende
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.
Eberswalder Str. 84
15374 Müncheberg
Tel. 033432 82-260
E-Mail: hpende@zalf.de
www.zalf.de
Weitere Informationen:
http://www.zalf.de/home_newal-net/index-Dateien/Page430.htm - Pressemitteilung
http://www.zalf.de/home_newal-net/pdf/NEWAL-NET-Abschluss-Flyer.pdf - Tagungsprogramm
http://www.newal-net.de/ - Forschungsprojekt NEWAL-NET
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences