Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsziele zur Verbesserung des Zustands der Wälder des Mittelmeerraums vereinbart

07.10.2009
Experten haben sich auf eine Forschungsagenda zu den bestehenden Problemen der Wälder rund um das Mittelmeer geeinigt. Die Mittelmeerregion ist ein bedeutendes Dreieck, welches das mediterrane Europa mit Nordafrika und dem Nahen Osten verbindet. Dort ist künftig mehr Forschung, Bildung und Innovation gefragt, um Ökosysteme zu erhalten, die zahlreiche zu den nationalen Volkswirtschaften beitragende Produkte und Dienstleistungen generieren.

Die Forschungsagenda zu mediterranen Wäldern (Mediterranean Forest Research Agenda, MFRA) ist eine Initiative der Forst-Holz-Papier Technologie Plattform (European Forest-Based Sector Technology Platform, FTP) und ist Teil der gesamtstrategischen FTP-Forschungsagenda (Strategic Research Agenda, SRA).

Die Wälder des Mittelmeerraums: Das sind 73 Millionen Hektar einzigartiger Naturlandschaft; Heimat von 25.000 Arten Gefäßpflanzen, von denen die Hälfte endemisch, d. h. standortheimisch ist. Die Region ist für ihre Waren (Holz, Kork, aromatische Pflanzen und Trüffel) und Dienstleistungen (Tourismus und Erholung) berühmt, die für die sozioökonomische Entwicklung der Region hochwichtig sind.

Nach Aussagen der MFRA ist die Zukunft dieser Wälder jedoch "durch Veränderungen des Klimas und der Landnutzung ernsthaft gefährdet." Diese Bedrohungen "kommen noch zu den langfristigen Problemen durch Waldbrände, Übernutzung und das Fortschreiten der Wüstenbildung in der Region hinzu."

Während das Regionalbüro Mittelmeer des Europäischen Forstinstituts das Projekt koordinierte, waren die Interessengruppen selbst für die detaillierte Ausarbeitung des Plans für das kommende Jahrzehnt (2010-2020) verantwortlich. Es war eine große Anzahl von Einrichtungen aus 15 Ländern des Mittelmeerraums beteiligt, einschließlich Forschungseinrichtungen und akademischer Institutionen, Waldbesitzern, Nichtregierungsorganisationen und internationaler Organisationen wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Die Beschaffenheit der Topografie der Region fordert bei der Überwindung gegenwärtiger und zukünftiger Hindernisse eine engere Zusammenarbeit und wechselseitige Verflechtungen. Die MFRA repräsentiert eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Wälder des Mittelmeerraums und ist auf gemeinsame Anstrengungen angewiesen.

Die Experten identifizierten vier Hauptthemen, die angegangen werden müssen: (1) Klima- und Landnutzungsänderungen werden sich auf Waldökosysteme und die von ihnen ausgeübten Funktionen so weit auswirken, dass sie gefährdet werden könnten; (2) die Gefahr durch immer wieder auftretende Waldbrände erfordert eine langfristige Politik, die sowohl auf die Ursachen der Feuer als auch auf Eindämmungsstrategien ausgerichtet ist; (3) mediterrane Wälder können diverse Waren und Dienstleistungen bereitstellen, aber bessere wirtschaftliche, politische und Governance-Instrumente sind erforderlich; (4) es sind neue Modelle, Systeme und Prozesse für die Waldwirtschaft (Baumanpflanzung und -kultivierung) und die multifunktionale Bewirtschaftung der Wälder des Mittelmeerraums erforderlich.

Die Agenda umfasst Forschungsanforderungen für jedes der vier Themen, und betont, dass bestehende Lücken im Wissen durch integrierte Aktivitäten wie die gemeinsame Nutzung von Daten, die Verbesserung der Forschungskapazitäten und eine bessere Integration nichteuropäischer Wissenschaftler und Institutionen in europäische Projekte in Angriff genommen werden müssen.

"MFRA ist ein kühner Schritt in Richtung Vernetzung und Koordinierung der Forschung", stellt die Veröffentlichung fest. Die Agenda "sollte durch gemeinsame Forschungsprojekte, die benachbarte und neu entwickelte Disziplinen einbeziehen, und andere Arten von Aktivitäten in Verbindung mit Vernetzung, Aufbau von Kapazitäten, Hochschulprogrammen, Wissenstransfer und lebenslangem Lernen umgesetzt werden. Dies wird äußerst wichtig für die Etablierung eines Wissensdreiecks aus Forschung, Bildung und Innovation für die mediterranen Wälder, das dann eine Schlüsselrolle in einer nachhaltigen Gesellschaft im Mittelmeerraum spielen wird."

Referenz: European Forest Institute - Mediterranean Regional Office. "'A Mediterranean Forest Research Agenda - MRFA. 2010-2020.'

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.efi.int/portal/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie