Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsziele zur Verbesserung des Zustands der Wälder des Mittelmeerraums vereinbart

07.10.2009
Experten haben sich auf eine Forschungsagenda zu den bestehenden Problemen der Wälder rund um das Mittelmeer geeinigt. Die Mittelmeerregion ist ein bedeutendes Dreieck, welches das mediterrane Europa mit Nordafrika und dem Nahen Osten verbindet. Dort ist künftig mehr Forschung, Bildung und Innovation gefragt, um Ökosysteme zu erhalten, die zahlreiche zu den nationalen Volkswirtschaften beitragende Produkte und Dienstleistungen generieren.

Die Forschungsagenda zu mediterranen Wäldern (Mediterranean Forest Research Agenda, MFRA) ist eine Initiative der Forst-Holz-Papier Technologie Plattform (European Forest-Based Sector Technology Platform, FTP) und ist Teil der gesamtstrategischen FTP-Forschungsagenda (Strategic Research Agenda, SRA).

Die Wälder des Mittelmeerraums: Das sind 73 Millionen Hektar einzigartiger Naturlandschaft; Heimat von 25.000 Arten Gefäßpflanzen, von denen die Hälfte endemisch, d. h. standortheimisch ist. Die Region ist für ihre Waren (Holz, Kork, aromatische Pflanzen und Trüffel) und Dienstleistungen (Tourismus und Erholung) berühmt, die für die sozioökonomische Entwicklung der Region hochwichtig sind.

Nach Aussagen der MFRA ist die Zukunft dieser Wälder jedoch "durch Veränderungen des Klimas und der Landnutzung ernsthaft gefährdet." Diese Bedrohungen "kommen noch zu den langfristigen Problemen durch Waldbrände, Übernutzung und das Fortschreiten der Wüstenbildung in der Region hinzu."

Während das Regionalbüro Mittelmeer des Europäischen Forstinstituts das Projekt koordinierte, waren die Interessengruppen selbst für die detaillierte Ausarbeitung des Plans für das kommende Jahrzehnt (2010-2020) verantwortlich. Es war eine große Anzahl von Einrichtungen aus 15 Ländern des Mittelmeerraums beteiligt, einschließlich Forschungseinrichtungen und akademischer Institutionen, Waldbesitzern, Nichtregierungsorganisationen und internationaler Organisationen wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Die Beschaffenheit der Topografie der Region fordert bei der Überwindung gegenwärtiger und zukünftiger Hindernisse eine engere Zusammenarbeit und wechselseitige Verflechtungen. Die MFRA repräsentiert eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Wälder des Mittelmeerraums und ist auf gemeinsame Anstrengungen angewiesen.

Die Experten identifizierten vier Hauptthemen, die angegangen werden müssen: (1) Klima- und Landnutzungsänderungen werden sich auf Waldökosysteme und die von ihnen ausgeübten Funktionen so weit auswirken, dass sie gefährdet werden könnten; (2) die Gefahr durch immer wieder auftretende Waldbrände erfordert eine langfristige Politik, die sowohl auf die Ursachen der Feuer als auch auf Eindämmungsstrategien ausgerichtet ist; (3) mediterrane Wälder können diverse Waren und Dienstleistungen bereitstellen, aber bessere wirtschaftliche, politische und Governance-Instrumente sind erforderlich; (4) es sind neue Modelle, Systeme und Prozesse für die Waldwirtschaft (Baumanpflanzung und -kultivierung) und die multifunktionale Bewirtschaftung der Wälder des Mittelmeerraums erforderlich.

Die Agenda umfasst Forschungsanforderungen für jedes der vier Themen, und betont, dass bestehende Lücken im Wissen durch integrierte Aktivitäten wie die gemeinsame Nutzung von Daten, die Verbesserung der Forschungskapazitäten und eine bessere Integration nichteuropäischer Wissenschaftler und Institutionen in europäische Projekte in Angriff genommen werden müssen.

"MFRA ist ein kühner Schritt in Richtung Vernetzung und Koordinierung der Forschung", stellt die Veröffentlichung fest. Die Agenda "sollte durch gemeinsame Forschungsprojekte, die benachbarte und neu entwickelte Disziplinen einbeziehen, und andere Arten von Aktivitäten in Verbindung mit Vernetzung, Aufbau von Kapazitäten, Hochschulprogrammen, Wissenstransfer und lebenslangem Lernen umgesetzt werden. Dies wird äußerst wichtig für die Etablierung eines Wissensdreiecks aus Forschung, Bildung und Innovation für die mediterranen Wälder, das dann eine Schlüsselrolle in einer nachhaltigen Gesellschaft im Mittelmeerraum spielen wird."

Referenz: European Forest Institute - Mediterranean Regional Office. "'A Mediterranean Forest Research Agenda - MRFA. 2010-2020.'

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.efi.int/portal/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie