Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsziele zur Verbesserung des Zustands der Wälder des Mittelmeerraums vereinbart

07.10.2009
Experten haben sich auf eine Forschungsagenda zu den bestehenden Problemen der Wälder rund um das Mittelmeer geeinigt. Die Mittelmeerregion ist ein bedeutendes Dreieck, welches das mediterrane Europa mit Nordafrika und dem Nahen Osten verbindet. Dort ist künftig mehr Forschung, Bildung und Innovation gefragt, um Ökosysteme zu erhalten, die zahlreiche zu den nationalen Volkswirtschaften beitragende Produkte und Dienstleistungen generieren.

Die Forschungsagenda zu mediterranen Wäldern (Mediterranean Forest Research Agenda, MFRA) ist eine Initiative der Forst-Holz-Papier Technologie Plattform (European Forest-Based Sector Technology Platform, FTP) und ist Teil der gesamtstrategischen FTP-Forschungsagenda (Strategic Research Agenda, SRA).

Die Wälder des Mittelmeerraums: Das sind 73 Millionen Hektar einzigartiger Naturlandschaft; Heimat von 25.000 Arten Gefäßpflanzen, von denen die Hälfte endemisch, d. h. standortheimisch ist. Die Region ist für ihre Waren (Holz, Kork, aromatische Pflanzen und Trüffel) und Dienstleistungen (Tourismus und Erholung) berühmt, die für die sozioökonomische Entwicklung der Region hochwichtig sind.

Nach Aussagen der MFRA ist die Zukunft dieser Wälder jedoch "durch Veränderungen des Klimas und der Landnutzung ernsthaft gefährdet." Diese Bedrohungen "kommen noch zu den langfristigen Problemen durch Waldbrände, Übernutzung und das Fortschreiten der Wüstenbildung in der Region hinzu."

Während das Regionalbüro Mittelmeer des Europäischen Forstinstituts das Projekt koordinierte, waren die Interessengruppen selbst für die detaillierte Ausarbeitung des Plans für das kommende Jahrzehnt (2010-2020) verantwortlich. Es war eine große Anzahl von Einrichtungen aus 15 Ländern des Mittelmeerraums beteiligt, einschließlich Forschungseinrichtungen und akademischer Institutionen, Waldbesitzern, Nichtregierungsorganisationen und internationaler Organisationen wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Die Beschaffenheit der Topografie der Region fordert bei der Überwindung gegenwärtiger und zukünftiger Hindernisse eine engere Zusammenarbeit und wechselseitige Verflechtungen. Die MFRA repräsentiert eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Wälder des Mittelmeerraums und ist auf gemeinsame Anstrengungen angewiesen.

Die Experten identifizierten vier Hauptthemen, die angegangen werden müssen: (1) Klima- und Landnutzungsänderungen werden sich auf Waldökosysteme und die von ihnen ausgeübten Funktionen so weit auswirken, dass sie gefährdet werden könnten; (2) die Gefahr durch immer wieder auftretende Waldbrände erfordert eine langfristige Politik, die sowohl auf die Ursachen der Feuer als auch auf Eindämmungsstrategien ausgerichtet ist; (3) mediterrane Wälder können diverse Waren und Dienstleistungen bereitstellen, aber bessere wirtschaftliche, politische und Governance-Instrumente sind erforderlich; (4) es sind neue Modelle, Systeme und Prozesse für die Waldwirtschaft (Baumanpflanzung und -kultivierung) und die multifunktionale Bewirtschaftung der Wälder des Mittelmeerraums erforderlich.

Die Agenda umfasst Forschungsanforderungen für jedes der vier Themen, und betont, dass bestehende Lücken im Wissen durch integrierte Aktivitäten wie die gemeinsame Nutzung von Daten, die Verbesserung der Forschungskapazitäten und eine bessere Integration nichteuropäischer Wissenschaftler und Institutionen in europäische Projekte in Angriff genommen werden müssen.

"MFRA ist ein kühner Schritt in Richtung Vernetzung und Koordinierung der Forschung", stellt die Veröffentlichung fest. Die Agenda "sollte durch gemeinsame Forschungsprojekte, die benachbarte und neu entwickelte Disziplinen einbeziehen, und andere Arten von Aktivitäten in Verbindung mit Vernetzung, Aufbau von Kapazitäten, Hochschulprogrammen, Wissenstransfer und lebenslangem Lernen umgesetzt werden. Dies wird äußerst wichtig für die Etablierung eines Wissensdreiecks aus Forschung, Bildung und Innovation für die mediterranen Wälder, das dann eine Schlüsselrolle in einer nachhaltigen Gesellschaft im Mittelmeerraum spielen wird."

Referenz: European Forest Institute - Mediterranean Regional Office. "'A Mediterranean Forest Research Agenda - MRFA. 2010-2020.'

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.efi.int/portal/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften