Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsziele zur Verbesserung des Zustands der Wälder des Mittelmeerraums vereinbart

07.10.2009
Experten haben sich auf eine Forschungsagenda zu den bestehenden Problemen der Wälder rund um das Mittelmeer geeinigt. Die Mittelmeerregion ist ein bedeutendes Dreieck, welches das mediterrane Europa mit Nordafrika und dem Nahen Osten verbindet. Dort ist künftig mehr Forschung, Bildung und Innovation gefragt, um Ökosysteme zu erhalten, die zahlreiche zu den nationalen Volkswirtschaften beitragende Produkte und Dienstleistungen generieren.

Die Forschungsagenda zu mediterranen Wäldern (Mediterranean Forest Research Agenda, MFRA) ist eine Initiative der Forst-Holz-Papier Technologie Plattform (European Forest-Based Sector Technology Platform, FTP) und ist Teil der gesamtstrategischen FTP-Forschungsagenda (Strategic Research Agenda, SRA).

Die Wälder des Mittelmeerraums: Das sind 73 Millionen Hektar einzigartiger Naturlandschaft; Heimat von 25.000 Arten Gefäßpflanzen, von denen die Hälfte endemisch, d. h. standortheimisch ist. Die Region ist für ihre Waren (Holz, Kork, aromatische Pflanzen und Trüffel) und Dienstleistungen (Tourismus und Erholung) berühmt, die für die sozioökonomische Entwicklung der Region hochwichtig sind.

Nach Aussagen der MFRA ist die Zukunft dieser Wälder jedoch "durch Veränderungen des Klimas und der Landnutzung ernsthaft gefährdet." Diese Bedrohungen "kommen noch zu den langfristigen Problemen durch Waldbrände, Übernutzung und das Fortschreiten der Wüstenbildung in der Region hinzu."

Während das Regionalbüro Mittelmeer des Europäischen Forstinstituts das Projekt koordinierte, waren die Interessengruppen selbst für die detaillierte Ausarbeitung des Plans für das kommende Jahrzehnt (2010-2020) verantwortlich. Es war eine große Anzahl von Einrichtungen aus 15 Ländern des Mittelmeerraums beteiligt, einschließlich Forschungseinrichtungen und akademischer Institutionen, Waldbesitzern, Nichtregierungsorganisationen und internationaler Organisationen wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen.

Die Beschaffenheit der Topografie der Region fordert bei der Überwindung gegenwärtiger und zukünftiger Hindernisse eine engere Zusammenarbeit und wechselseitige Verflechtungen. Die MFRA repräsentiert eine gemeinsame Vision für die Zukunft der Wälder des Mittelmeerraums und ist auf gemeinsame Anstrengungen angewiesen.

Die Experten identifizierten vier Hauptthemen, die angegangen werden müssen: (1) Klima- und Landnutzungsänderungen werden sich auf Waldökosysteme und die von ihnen ausgeübten Funktionen so weit auswirken, dass sie gefährdet werden könnten; (2) die Gefahr durch immer wieder auftretende Waldbrände erfordert eine langfristige Politik, die sowohl auf die Ursachen der Feuer als auch auf Eindämmungsstrategien ausgerichtet ist; (3) mediterrane Wälder können diverse Waren und Dienstleistungen bereitstellen, aber bessere wirtschaftliche, politische und Governance-Instrumente sind erforderlich; (4) es sind neue Modelle, Systeme und Prozesse für die Waldwirtschaft (Baumanpflanzung und -kultivierung) und die multifunktionale Bewirtschaftung der Wälder des Mittelmeerraums erforderlich.

Die Agenda umfasst Forschungsanforderungen für jedes der vier Themen, und betont, dass bestehende Lücken im Wissen durch integrierte Aktivitäten wie die gemeinsame Nutzung von Daten, die Verbesserung der Forschungskapazitäten und eine bessere Integration nichteuropäischer Wissenschaftler und Institutionen in europäische Projekte in Angriff genommen werden müssen.

"MFRA ist ein kühner Schritt in Richtung Vernetzung und Koordinierung der Forschung", stellt die Veröffentlichung fest. Die Agenda "sollte durch gemeinsame Forschungsprojekte, die benachbarte und neu entwickelte Disziplinen einbeziehen, und andere Arten von Aktivitäten in Verbindung mit Vernetzung, Aufbau von Kapazitäten, Hochschulprogrammen, Wissenstransfer und lebenslangem Lernen umgesetzt werden. Dies wird äußerst wichtig für die Etablierung eines Wissensdreiecks aus Forschung, Bildung und Innovation für die mediterranen Wälder, das dann eine Schlüsselrolle in einer nachhaltigen Gesellschaft im Mittelmeerraum spielen wird."

Referenz: European Forest Institute - Mediterranean Regional Office. "'A Mediterranean Forest Research Agenda - MRFA. 2010-2020.'

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.efi.int/portal/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie