Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung verhilft zum Revival: Urgetreide „Emmer“ feiert Comeback auf der Südback-Messe

15.10.2014

500 Jahre lang war die uralte Getreide-Art fast vergessen. Jetzt hat es die Universität Hohenheim wieder salonfähig gemacht / Präsentationen im Trendforum der „Südback“, Messegelände Stuttgart am 18./19. Oktober 2014

Er gilt als der Methusalem unter den Getreidearten – und doch verzaubert sein Altherren-Charme gerade jugendliche, gesundheitsbewusste Verbraucher. Erstmals nimmt sich jetzt auch die Trendmesse „Südback“ des Urgetreides an:

Im Trendforum präsentiert die Bäckerfachschule Stuttgart mehrmals täglich, was moderne Handwerkskunst aus dem geschichtsträchtigen Korn herausholen kann. Möglich wurde das Emmer-Revival dank Dr. Friedrich Longin von der Universität Hohenheim, der das vergessene Getreide aus seinem Dornröschenschlaf erweckte.

Ein „einzigartiges Geschmackserlebnis“ mit „nussig-würziger Note“ und „eine einmalige Chance für das traditionelle Backhandwerk, um sich mit Spezialitäten zu behaupten“ – so schwärmt Andreas Kofler, Geschäftsführer vom Landesinnungsverband für das württembergische Bäckerhandwerk e.V.

Um mit Emmer zu backen, müssten Bäcker allerdings ein wenig umdenken. „Den Teig nicht kneten, sondern nur Mischen, Sauerteig verwenden und zusätzlich die Knettemperatur reduzieren“ sind drei der Tipps des Fachlehrers Joachim Burkart der Bäckerfachschule Stuttgart. Weitere gibt es von ihm am Wochenende des 18./19. Oktobers auf dem Trendforum der Südback-Messe.

Forschung holt Urkorn aus dem Dornröschenschlaf

Das besondere Geschmackserlebnis verdankt Fachlehrer Burkart einem Wissenschaftler: Dr. Friedrich Longin von der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim.

Seit vier Jahren testet der Liebhaber alter Getreidearten den Emmer an sieben verschiedenen Standorten in einem großen Feldversuch. Zusammen mit Landwirten, Bäckern und Müllern vergleicht er Erträge (derzeit 42-55 Doppeltonnen pro Hektar), Widerstandsfähigkeit (robust wie Dinkel) und Anbauvarianten (für konventionellen und Biolandbau geeignet).

Die neuesten Forschungsergebnisse kann er nun direkt im Vorfeld der Backmesse präsentieren: Zahlreiche Emmersorten wurden mit zwei Schnelltests überprüft, mit denen Müller und Bäcker routinemäßig die Qualität von Dinkel- oder Weizenkörnern einschätzen. Der Rohproteingehalt und der Sedimentationswert zeigen, wieviel Klebereiweiß das Korn enthält und wie gut dies stabile Teige ergibt. Beides ist für ein knuspriges Brot mit röscher Krume wichtig.

Anbaufläche wächst – und könnte Dinkel einholen

Aktuell gäbe es bereits rund 1.000 Hektar mit Emmer in Deutschland. In 10-15 Jahren könnte das Urkorn ebenso weit verbreitet sein, wie sein etwas jüngerer Verwandter, der Dinkel. Diesen findet man deutschlandweit bereits auf 100.000 Hektar. Was immer noch eine Nische wäre: die Ähren modernen Brotweizens wogen derzeit auf 3 Mio. Hektar Ackerfläche in Deutschland.

Dass das Urkorn so schnell wieder modern wird, verdankt es der Strategie Dr. Longins, der Landwirte und Verarbeiter von Anfang an seiner Forschung teilhaben ließ. So kann der Liebhaber alter Arten in ausgewählten Restaurants bereits Emmer-Spätzle mit einem würzig-dunklen Emmer-Bier herunterspülen.

Landwirte brauchen Sicherheit

Gleichzeitig ist ihm die explodierende Nachfrage aber auch ein wenig unheimlich. „In diesem Jahr kam es bereits zu ersten Emmer-Engpässen am Markt“, berichtet Dr. Longin.

Manch einem Unternehmen, das nun versucht auf einen Trend aufzuspringen, sei nicht klar, dass Emmer kein Getreide sei, das man ähnlich wie Weizen überall in der Welt kaufen kann.

„Wer ein Nischenprodukt wie Emmer haben will, muss langfristig planen: Was Müller und Bäcker heute verkaufen, haben die Landwirt 2014 geerntet und 2013 gesät“, erklärt Dr. Longin. Und diesen Landwirten müsse der Markt auch Sicherheit geben.

Gelungene Kooperation mit Mühlenbetrieb

Ein Unternehmen, das dies richtig mache, sei die SchapfenMühle in Ulm. Das Unternehmen gehört zu den größeren Mühlen. Im Dinkelbereich ist sie eine der größten.

Zur Südback 2014 bietet sie auch Backmischungen und Rezepte für Emmer-Brot und Weckle an. Den Emmer dazu lässt sie im Vertragsanbau produzieren, das heißt, sie garantiert den Landwirten bereits vor der Saat den Absatz.

„Emmer bietet sich vor allem in Kombination mit Dinkel an. Zusammen liefern die beiden Urgetreide ein Spektrum für eine Vielzahl von Gebäcksorten, auch auf Vollkornbasis“, sagt Karl Schmitz Geschäftsführer des Bäckergeschäfts der SchapfenMühle. Und schwärmt von einer „einzigartigen und sehr aromatischen Gebäckvielfalt von Brot bis Brötchen.“

Dabei experimentiert die SchapfenMühle auch mit der Kombination von altem Getreide und neuer Technologie: „Für eine Rezeptur haben wir die Emmerkörner auch mit Wasserdampf und Druck gepufft. So erhöht sich die Wasseraufnahmefähigkeit der Teige und das Gebäck bleibt auf natürlichem Wege länger frisch.“

Literatur & Live-Demonstrationen auf der Südback

Wer mehr wissen will, sollte sich die Vorführungen im Trendforum auf der Südback-Messe nicht entgehen lassen – oder ein Treffen mit Dr. Longin vereinbaren, der auf der Messe am 20.10.14 nachmittags für alle Interessierte Rede und Antwort steht - am Stand des Landesinnungsverbandes für das württembergische Bäckerhandwerk (Halle 1, Stand D71).

Vorführungen von 45 Minuten sind am

• Samstag, 18. Okt. um 12:45, 14:15 und 15:45 Uhr sowie am

• Sonntag, 19. Okt. um 12.30 und 15:30 Uhr

Zwei Kurzstudien zu den Feldversuchen und weiteren Forschungsergebnissen finden Sie unter www.uni-hohenheim.de/presse

Kontakt für Medien:
Dr. Friedrich Longin, Universität Hohenheim, Landessaatzuchtanstalt
Tel.: 0711/459-23846, E-Mail: Friedrich.Longin@uni-hohenheim.de

Text: Klebs

Weitere Informationen:

http://www.messe-stuttgart.de/suedback "Südback-Messe"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie