Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für eine nachhaltige Zukunft

01.04.2010
Der Themendienst des Fachbeirats für den ökologischen Landbau - Ausgabe 04/2010

Der Themendienst ist ein Service des Bundesprogramms Ökologischer Landbau. Jede Themendienst-Ausgabe wird von einem Team von sechs Journalisten erstellt und von einem eigens dafür einberufenen Fachbeirat geprüft und herausgegeben.

Ziel ist die bessere Verknüpfung von Forschung und Praxis im Bereich Ökolandbau.

Zielgruppe des Themendienstes sind Journalisten und interessierte Akteure im Bereich Ökolandbau.

INHALT / Ausgabe 04/2010

1. Erfolg in der Maiszüchtung - neue Sorte für den Ökoanbau

2. Durchbruch bei der biologischen Bekämpfung des Pflaumenwicklers
- Mittel gegen Apfelmotten hilft auch gegen den
Pflaumenschädling
3. Die richtige Nahrung - neue Futtermischungen für Biofische
4. Lohn der Umstellung - Biobauern verdienen mehr
5. Eine Frage der Beere - In einem Forschungsprojekt standen
Anbausysteme und Kulturmaßnahmen für Erd- und Strauchbeeren auf
dem Prüfstand
1. Erfolg in der Maiszüchtung - neue Sorte für den Ökoanbau
Bislang wird Mais in der ökologischen Landwirtschaft kaum angebaut. Forscher der KWS Saat AG und der Universität Hohenheim wollten dies ändern. Sie haben deshalb untersucht, welche Sorten für den ökologischen Anbau geeignet sind und welche nicht. Dafür wurden zunächst die bisherigen Sorten geprüft sowie die Zuchtziele angepasst. So sind Zuchtziele wie beispielsweise eine genetisch verankerte gute Keimfähigkeit und Triebkraft des Biomaissaatguts wichtig, damit sich die Pflanze etwa gegenüber Beikräutern durchsetzen kann. Denn Ökomais darf weder mit chemisch-synthetischen Mitteln gebeizt werden noch dürfen schnell löslicher Mineraldünger und Herbizide beim Anbau eingesetzt werden.

In ihrem Forschungsprojekt untersuchten die Wissenschaftler die Leistung verschiedener Testkreuzungen, Experimentalhybriden und neu entwickelter Populationssorten und verglichen die Ergebnisse unter ökologischen und konventionellen Anbaubedingungen. Dabei zeigte sich, dass sich einige Sorten für den ökologischen Anbau eignen. Eine neue Sorte hatte durchschlagenden Erfolg: Sie hat es in der Zwischenzeit sogar bis zur Marktreife gebracht.

2. Durchbruch bei der biologischen Bekämpfung des Pflaumenwicklers
- Mittel gegen Apfelmotten hilft auch gegen den Pflaumenschädling
Wenn Zwetschgen wurmstichig geworden sind, hat sich meist die Larve der unscheinbaren Pflaumenwicklermotte eingenistet. Für Biobauern ist dies eine schwierige Situation, die häufig zu Ernteeinbußen führt. Denn sie müssen auf Insektizide verzichten und derzeit vorhandene alternative Bekämpfungsmethoden haben nur eine begrenzte Wirkung.

Deutsche Forscher hatten nun die Idee, ein sehr effektives Mittel aus dem Apfelanbau auch beim Kultivieren von Pflaumen zu testen: den Einsatz von Granuloviren. Apfelwickler-Granuloviren infizieren die Larven von Apfelwicklermotten und lassen sie innerhalb weniger Tage absterben. Diese umweltfreundliche Bekämpfungsmethode ist seit Jahren im Apfelanbau etabliert. Entsprechende virenhaltige Spritzmittel sind schon länger im Handel erhältlich.

Die Forscher wussten nun: Apfel- und Pflaumenwicklermotten sind eng miteinander verwandt. Also sprühten sie Apfelwickler-Präparate auf Pflaumenwickler. Mit großem Erfolg: Die Zwetschgenschädlinge wurden tatsächlich infiziert und starben in großer Zahl.

3. Die richtige Nahrung - neue Futtermischungen für Biofische

Wie und womit werden Forelle und Saibling in Biobetrieben am besten gefüttert? Welche Futtermittel werden von den Tieren so verwertet, dass sich in puncto Wachstum und Qualität optimale Ergebnisse erzielen lassen? Diesen Fragen gehen derzeit Forscher am Institut für Fischerei in Starnberg sowie am Kieler Max Rubner-Institut nach. Erste Zwischenergebnisse zeigen, dass Biozüchter zumindest in Sachen Wachstum den Vergleich mit der konventionellen Konkurrenz nicht scheuen müssen.

4. Lohn der Umstellung - Biobauern verdienen mehr

In den vergangenen 15 Jahren hat sich die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Europa mehr als verzehnfacht. Ob auch in Zukunft immer mehr Betriebe auf ökologischen Landbau umstellen, hängt vor allem von der Rentabilität der Neuausrichtung ab. Vor dem Hintergrund neuer Rahmenbedingungen untersuchen Wissenschaftler des Johann Heinrich von Thünen-Instituts derzeit die Auswirkungen agrarpolitischer Veränderungen auf das Einkommen und vergleichen dabei unter anderem die Einkommen von ökologisch und konventionell wirtschaftenden Landwirten. Erste Ergebnisse sehen den Ökolandbau deutlich im Vorteil.

5. Eine Frage der Beere - In einem Forschungsprojekt standen Anbausysteme und Kulturmaßnahmen für Erd- und Strauchbeeren auf dem Prüfstand

Ertragssicherheit spielt im ökologischen Beerenobstanbau eine große Rolle. Vor allem Ausfälle durch Krankheiten führen immer wieder zu hohen Einbußen. Ein Forschungsvorhaben der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg hat verschiedene Anbausysteme und Kulturmaßnahmen für den ökologischen Erdbeer- und Strauchbeerenanbau entwickelt und geprüft. Das Ziel: Die Pflanzengesundheit, der Ertrag und die Fruchtqualität sollten erhöht bzw. verbessert werden, um die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten des ökologischen Beerenanbaus zu steigern.

Den kompletten Inhalt der vierten Ausgabe 2010 finden Sie unter http://www.oekolandbau.de/journalisten/themendienst-oekolandbau/

Der Newsletter kann bestellt werden unter themendienst@oekolandbau.de sowie auf http://www.oekolandbau.de/service/newsletter/

Elmar Seck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.oekolandbau.de
http://www.oekolandbau.de/journalisten/themendienst-oekolandbau/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften