Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für mehr Obst aus der Region

14.03.2014

Heimischer Anbau nützt Erzeugern, Verbrauchern und der Umwelt

"Praxisnahe Forschung leistet einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt und zur Stärkung des heimischen Obstbaus." Mit diesen Worten begrüßt Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn, ausdrücklich die intensive Forschungsarbeit in diesem Bereich.

"Mit einem Umsatz von über 6,7 Milliarden Euro in der Obst- und Gemüseverarbeitung im Jahr 2013 ist der deutsche Obstbau mit seinen 7.455 Betrieben ein beachtlicher Produktionsfaktor, der auch in strukturschwachen Regionen wertvolle Arbeitsplätze schafft", so Eiden weiter. 

Pro-Kopf-Verbrauch: 67,8 Kilogramm

Auch Verbraucher wissen Obst aus der Umgebung immer mehr zu schätzen, vor allem aus nachhaltiger und ökologischer Erzeugung. Heimisches Obst steht dabei für Frische, kurze Transportwege, eine umweltfreundliche Erzeugung und eine sichere Herkunft. Entsprechend groß ist die Nachfrage: Nach vorläufigen Berechnungen der BLE liegt der Obstverbrauch in Deutschland im Wirtschaftsjahr 2012/13 (April/März) bei 5,56 Millionen Tonnen; das heißt, 67,8 Kilogramm Obst wird pro Kopf verzehrt. Um den Selbstversorgungsgrad von derzeit 20,1 Prozent (Vorjahr: 19,6 Prozent) weiter zu erhöhen, gilt es die deutsche Obstproduktion zu stärken.

Obstanbau ist sehr anspruchsvoll

Doch der Anbau von qualitativ hochwertigem Obst ist anspruchsvoll. Viele Pflanzenkrankheiten wie etwa Schorf bei Äpfeln oder Wurzelfäule in Erdbeeren können die Qualität der Früchte beeinträchtigen und zu großen Ernteausfällen führen. Deshalb beschäftigen sich über 100 von der BLE als Projektträger koordinierte Forschungsprojekte mit der Entwicklung und Anwendung nachhaltiger und praxisrelevanter Verfahren im Obstbau, die unter anderem Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall vorbeugen sollen oder diese behandeln. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt dies mit etwa 4,5 Millionen Euro im Jahr 2014. 

Aktuelle Forschungsprojekte – Wissenstransfer ausgebaut

Dazu gehört zum Beispiel ein laufendes Projekt des Julius-Kühn-Instituts in Zusammenarbeit mit einem kleinen mittelständischen Unternehmen, in dem ein Frühwarnsystem für Infektionen mit dem Apfelschorfpilz entwickelt wird. Mithilfe von Regensensoren auf den Blättern wird dabei ermittelt, wann ein besonders hohes Infektionsrisiko besteht. So gelingt es, Pflanzenschutzmittel gezielt einzusetzen und die Ausbringungsmengen auf ein Minimum zu reduzieren. 

Um neu entwickelte Strategien und Konzepte im Pflanzenschutz möglichst schnell in der Praxis zu etablieren, nutzen die Forscher ein dichtes Netz an Demonstrationsbetrieben in ganz Deutschland. Dabei handelt es sich um Praxisbetriebe, die auf Grundlage exzellenter fachlicher Beratung nach neuesten Erkenntnissen und Verfahren des integrierten Pflanzenschutzes wirtschaften. Zusätzlich bieten diese Betriebe jährlich Feldtage für Obstbauern und Interessierte an, um aktuelle Ergebnisse und Herausforderungen des integrierten Pflanzenschutzes vorzustellen. 

"Das System des Wissenstransfers wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich gezielt ausgebaut und hat sich für Forscher und Praktiker absolut bewährt", betont der BLE-Präsident. Denn gerade im Obstbau wurden durch den engen Austausch zwischen Forschung und Praxis zahlreiche neue Bekämpfungsstrategien entwickelt, von denen viele Obstbauern profitierten.

Weitere Informationen:

http://www.ble.de

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie