Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung von Innovationen in der Agrartechnik

12.08.2010
Die Erde wird im Jahr 2050 aller Voraussicht nach über 9,5 Milliarden Menschen ernähren müssen. Die globale Ernährungssicherheit ist eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben der Menschheit.

Zusätzliche landwirtschaftliche Nutzflächen stehen global allerdings kaum zur Verfügung. Eher ist mit dem Verlust weiterer Flächen durch Besiedlung, Degradierung und Erosion zu rechnen.

Dies stellt die Agrar- und Ernährungswirtschaft weltweit besonders in Zeiten des Klimawandels vor große Herausforderungen. Nun sind innovative Projekte gesucht, die durch moderne und standortangepasste Agrartechnik einen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der Welternährung leisten.

Die Steigerung der Flächenproduktivität, die Verminderung von Nachernteverlusten, eine bessere Logistik aber auch verbesserte Pflanzenbausysteme und moderne Anwendungstechnik für den Pflanzenschutz bieten Ansatzpunkte für ein größeres Nahrungsmittelangebot. Auch die steigende Nachfrage nach hochwertigen pflanzlichen Eiweißen soll durch innovative Technik abgedeckt werden. Im Sinne einer nachhaltigen Agrarproduktion gilt es zudem, Gefährdungen von Mensch, Umwelt und Tier zu minimieren. Eine moderne und standortangepasste Agrartechnik kann hierzu wichtige Beiträge leisten.

Mit dieser Förderrichtlinie sollen die Bemühungen der Wirtschaft unterstützt werden, gemeinsam mit der Wissenschaft Innovationen für die Agrarwirtschaft in Deutschland zu entwickeln. Es sollen auch technische Lösungen in Deutschland ansässiger Unternehmen für spezifische Probleme der Agrarwirtschaft im Ausland unterstützt werden. Besonders viel versprechend erscheint der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik zur Regelung, Steuerung, Überwachung und Automation in der landwirtschaftlichen Produktion und für das Management in und zwischen Betrieben. Darüber hinaus sollen Innovationen für eine bessere Anwendungstechnik im Pflanzenschutz und Systemlösungen für den Anbau von Körnerleguminosen, einschließlich Züchtungsforschung, unterstützt werden.

Mit dem Programm zur Innovationsförderung des BMELV sollen Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und bessere Rahmenbedingungen für Innovationen in der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie im Verbraucherschutz unterstützt werden. Es beinhaltet die Förderung von technischen und nicht-technischen Innovationen sowie von Vorhaben zur Steigerung der Innovationsfähigkeit einschließlich des Wissenstransfers. Jährlich stehen hierfür mehr als 25 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen sowohl zum Programm zur Innovationsförderung als auch zu spezifischen Richtlinien sind auf der BLE-Homepage unter http://www.ble.de/innovationsfoerderung, Programm des BMELV, zu finden. Hier besteht auch die Möglichkeit, sich für einen Newsletter anzumelden.

Für Fragen steht der Projektträger Innovationsförderung in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gerne zur Verfügung (Dr. Holger Stöppler-Zimmer: Tel. 02 28/ 99 68 45 –32 81; E-Mail: innovation@ble.de).

Dr. Holger Stöppler-Zimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/innovationsfoerderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie