Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fluoroskopische Kinematographie: Bewegungsanalyse, die unter die Haut geht

11.02.2014
Wie wirkt sich ein Kreuzbandriss auf die Kniegelenksbewegung aus? Was passiert eigentlich nach einer Bandscheibenoperation? Was bewirken spezielle Hufbeschläge? Oder: Was passiert in der Klaue der Milchkuh, wenn sie auf einem Spaltenboden aus Beton laufen muss? Welche Klauenpflege ist für das Tierwohl am besten?

Diese bisher kaum zu klärenden Fragen können jetzt durch ein neues Gerät beantwortet werden, das am heutigen Dienstag (11. Februar 2014) auf dem veterinärmedizinischen Campus der Universität Leipzig eingeweiht wurde: eine moderne FluoKinanlage.

Das in Europa bisher einzigartige Gerät ermöglicht die Aufnahme von Hochgeschwindigkeits-Röntgenfilmen auch von größeren Tieren wie Pferden, Rindern und Schweinen auf dem Laufband. Die Fluokinanlage - ein Prototyp der Firma Böhme Medizintechnik aus Peißen bei Halle - kostete bisher rund 200.000 Euro, die vor allem von der Universität im Rahmen von Berufungen aufgebracht wurden.

Der Freistaat Sachsen stellte zudem 40.000 Euro zur Verfügung, um die baulichen und technischen Voraussetzungen zu schaffen. Das Gerät wurde auf einer eigens konstruierten Stahl-Tragkonstruktion befestigt. Besonders wichtig war den Bauherren dabei der Schutz vor der Strahlung. Fenster, Deckenbereich und Eingangstür erhielten eine Verkleidung aus Blei, die einen Millimeter stark ist.

Mit der Anlage können komplexe biomechanische Bewegungsabläufe erkannt und analysieren werden. "Eines unserer Ziele ist es, Operationsmethoden und -techniken bei Hunden zu verbessern", sagt Prof. Dr. Peter Böttcher von der Klinik für Kleintiere der Universität Leipzig. Im Gegensatz zur herkömmlichen Bewegungsanalyse mit auf der Haut aufgeklebten Markern, wie man sie aus der Sportmedizin kennt, wird bei der FluoKinanlage das Tier in der Bewegung mit Röntgenstrahlen durchleuchtet und so die Bewegung der Knochen punktgenau abgebildet. Werden diese Aufnahmen mit zuvor gemachten Bildern aus dem Computertomographen kombiniert, entsteht eine dreidimensionale Animation des untersuchten Gelenkes.

"Ich träume schon lange davon, in die Klauen und Hufe von Tieren hineinschauen zu können", sagt Prof. Mülling vom Veterinär-Anatomischen Institut, der neben Prof. Böttcher die Anlage am intensivsten nutzt. Bei Pferd und Rind liegt das Hauptaugenmerk auf Huf- und Klauenkrankheiten.

Prof. Mülling erforscht mit Unterstützung der FluoKinanlage unter anderem, wie sich orthopädische Beschläge auf die Ausrichtung der Zehenknochen des Pferdes auswirken, um Rückschlüsse auf deren therapeutischen Nutzen ziehen zu können. Auch die Kaubewegung der Pferde, der Einfluss unterschiedlicher Gebisse und die vor allem unter Reitern viel diskutierte Ideal-Position des Sattels wird von den Wissenschaftlern anhand der Röntgenaufnahmen in Bewegung untersucht.

Bei Hunden sei die Bewegungsanalyse auf dem Laufband meist kein Problem, sagt Böttcher. Schwieriger gestalte sich das bei Pferden. Diese wesentlich größeren und schwereren Tiere werden erst peu á peu an das Laufband gewöhnt, bevor es zur eigentlichen Untersuchung geht. "Im Moment wird die Anlage zu 80 Prozent für die biomechanische Grundlagenforschung genutzt und zu 20 Prozent klinisch. Das Verhältnis wird sich aber im Lauf der Jahre sicherlich verändern", berichtet Böttcher.

"Von der Ratte bis zum Pferd wird mit der Anlage alles untersucht", erklärt er. Ebenso könnten damit auch Menschen durchleuchtet werden. "Das ist eine Frage des Strahlenschutzes", betont der Experte. Eine Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Humanmedizin sei in jedem Fall geplant und würde Leipzig als internationalen Standort für Bewegungsanalyse stärken.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Christoph Mülling
Veterinär-Anatomisches Institut
Telefon: +49 341 97-38031
E-Mail: c.muelling@vetmed.uni-leipzig.de
Web: anatomie.vetmed.uni-leipzig.de

PD Dr. Peter Böttcher
Klinik für Kleintiere
Telefon: +49 341 97-38700
E-Mail: boettcher@kleintierklinik.uni-leipzig.de
Web: www.kleintierklinik.uni-leipzig.de

Der Download-Bereich wird gegen 16:00 Uhr freigeschaltet!!!
Foto-Download:
Web: www.uni-leipzig.de/foto/2014-fluokinanlage

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten