Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FISA: Agrarforschungslandschaft auf einen Blick

15.03.2012
Zur besseren Koordination von Forschungsmitteln für die Agrar- und Ernährungswissenschaften wurde 2009 das Forschungsinformationssystem Agrar/Ernährung (FISA) eingerichtet. Inzwischen hat die BLE darin über 5.000 Projekte erfasst.

Zur mittel- und langfristigen Forschungsplanung sowie zur Projektbeurteilung bei Forschungsanträgen benötigen die Fachverwaltungen bei Bund und Ländern sowie andere Projektträger eine umfassende Übersicht über aktuelle Forschungsvorhaben in Deutschland.

„Das Internetangebot FISA bietet mit einer vielfältigen Suchfunktion die Möglichkeit, laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte zu recherchieren. Damit liefert die BLE eine hilfreiche Dienstleistung für die Darstellung der deutschen Forschungslandschaft in der Agrar-und Ernährungsbranche“, so BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden.

FISA erfasst nicht nur Projekte, die von der öffentlichen Hand in Deutschland finanziert werden, sondern auch von der Europäischen Kommission, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und weiteren Förderern. Die doppelte Förderung eines Themas kann damit verhindert werden.

Vernetzt und zentral gesteuert

Ergänzend zu Informationen wie Titel, Beschreibung, Budget oder Laufzeit von Forschungsprojekten sind in FISA mittlerweile über 2.500 Institutionen, knapp 130 Förderprogramme und nahezu 30 Forschungsrahmenprogramme aufgeführt. Diese Daten sind vielfältig miteinander vernetzt, so dass Politik, Fachverwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft die Forschungsaktivitäten in den Bereichen Agrar- und Ernährungswissenschaften überblicken können.

Forschungsthemen und -ziele

Auf den Gebieten der Agrar-, Ernährungs- Fischerei- und Forstwissenschaften fördern Bund und Länder eine Vielzahl von Forschungsprojekten zur Verbesserung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, Optimierung der Ernährung sowie zum ressourcenschonenden Umgang mit der Natur. Mit FISA können die Fragen beantwortet werden,

• welche Förderer
• über welches Forschungsrahmenprogramm
• wie viele und
• welche Projekte
finanzieren.
Zentrale Plattform: zweisprachig, aktuell und „zum Mitnehmen“
Auf http://www.fisaonline.de werden Projektinformationen zentral und einheitlich dokumentiert. Zudem sind Informationen über Forschungseinrichtungen, Projektträger, Förderer und allgemeine Netzwerke vorhanden. Die meisten Angaben sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch vorhanden. Damit ist FISA eine Basis für die Vernetzung und Koordination der Forschungs-landschaft, auch in Europa und weltweit.

Aktuelle Informationen liefert der RSS-Feed: Sobald ein neues Projekt in FISA eingestellt wurde, erfolgt eine automatische Benachrichtigung. Die Ausgabe der Details zu Projekten und Institutionen erfolgt nicht nur online in Listen- und Tabellenform, sondern zusätzlich als Excel-Datei zum Herunterladen.

Tassilo von Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.fisaonline.de/
http://www.ble.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics