Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerbrand-Bekämpfung: Hefe statt Antibiotikum

06.04.2009
Zulassung für biologisches Alternativmittel im Obstbau erteilt

Knapp vor der Apfelblüte erhalten die Obstbauern eine biologische Alternative zum im Vorjahr gegen Feuerbrand eingesetzten Antibiotikum Streptomycin: Blossom Protect fb, ein von einem Tullner Jungunternehmen hergestelltes biologisches Pflanzenschutzmittel auf Hefe-Basis, wurde nun durch die österreichischen Behörden regulär zugelassen.

Der Wirkungsgrad ist mit jenem des Antibiotikums vergleichbar. Umweltschützer und Imker hatten den Einsatz von Streptomycin heftig kritisiert, da das Antibiotikum Kontaminationen in Honig und Obst verursachen könne.

"Wir arbeiten derzeit auch um eine Zulassung in einigen anderen europäischen Ländern", so Herbert Danner, Geschäftsführer von Bio-Ferm und Hersteller von Blossom Protect im pressetext-Interview. "Wir sind stolz, den behördlichen Hürdenlauf erfolgreich genommen zu haben, und jetzt nach vielen Nachweisen endlich das erste erwiesen hochwirksame, biologische Pflanzenschutzmittel gegen Feuerbrand erfolgreich zugelassen zu haben."

Auch hinsichtlich der Anwendungskosten liege die ökologisch bessere Variante nahezu gleich. Basis des Produkts sind Hefen, die man vor zehn bis 15 Jahren von Apfelblütenböden isoliert hat. "Die Erreger haben kaum noch eine Chance, da ihnen die Hefen die Nährstoffe entziehen", so Danner. Der Vorteil der Hefen sei der, dass sie keine Schäden anrichten. "Eine angebliche Berostung des Obstes konnte in den Versuchen nicht nachgewiesen werden."

Die Anwendung von Streptomycin in der Landwirtschaft ist seit 2004 in der EU verboten - und nur im Rahmen einer "Gefahr im Verzug-Zulassung" für vier Monate möglich. Umweltschützer und Imker kritisieren diese Vorgangsweise heftig und sprechen von einem rechtlichen Schlupfloch für ein Mittel das nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO längst hätte aus dem Verkehr gezogen werden sollen. Neben der Kontamination von Obst und Honig steht das Antibiotikum auch - wie andere in der Landwirtschaft eingesetzten Antibiotika - im Verdacht dem multiresistenten Erreger Staphylococcus aureus (MRSA) Vorschub zu leisten. Dieser als "Krankenhauskeim" bekannt gewordene Erreger, ist mit bisherigen Antibiotika kaum mehr bekämpfbar und gilt deswegen als besonders gefährlich.

Während in Österreich voraussichtlich nur ein paar hundert Hektar Obstbaumkulturen mit dem Hefe-Präparat behandelt werden, verzeichnet Blossom Protect in der Schweiz bereits gute Erfolge. Hier werden bereits zehn Prozent der Obstbaufläche mit dem Hefe-Produkt gespritzt. "Aber auch in Osteuropa und in Südtirol wird eine verantwortungsvolle naturnahe Obstproduktion immer stärker", erklärt Danner. Hoffnungsmärkte sind zudem auch die USA und China.

Umweltorganisationen wie etwa GLOBAL2000 bezeichnen die Zulassung von Blossom Protect aus Sicht des Schutzes von Umwelt und Gesundheit als sehr erfreulich. "Mit der jetzt erfolgten österreichischen Zulassung ist erstmals ein für Mensch und Natur unbedenkliches, regulär zugelassenes Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Baumseuche Feuerbrand verfügbar", so GLOBAL2000-Pestizidexperte Helmut Burtscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bio-ferm.com
http://www.global2000.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten