Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerbrand-Bekämpfung: Hefe statt Antibiotikum

06.04.2009
Zulassung für biologisches Alternativmittel im Obstbau erteilt

Knapp vor der Apfelblüte erhalten die Obstbauern eine biologische Alternative zum im Vorjahr gegen Feuerbrand eingesetzten Antibiotikum Streptomycin: Blossom Protect fb, ein von einem Tullner Jungunternehmen hergestelltes biologisches Pflanzenschutzmittel auf Hefe-Basis, wurde nun durch die österreichischen Behörden regulär zugelassen.

Der Wirkungsgrad ist mit jenem des Antibiotikums vergleichbar. Umweltschützer und Imker hatten den Einsatz von Streptomycin heftig kritisiert, da das Antibiotikum Kontaminationen in Honig und Obst verursachen könne.

"Wir arbeiten derzeit auch um eine Zulassung in einigen anderen europäischen Ländern", so Herbert Danner, Geschäftsführer von Bio-Ferm und Hersteller von Blossom Protect im pressetext-Interview. "Wir sind stolz, den behördlichen Hürdenlauf erfolgreich genommen zu haben, und jetzt nach vielen Nachweisen endlich das erste erwiesen hochwirksame, biologische Pflanzenschutzmittel gegen Feuerbrand erfolgreich zugelassen zu haben."

Auch hinsichtlich der Anwendungskosten liege die ökologisch bessere Variante nahezu gleich. Basis des Produkts sind Hefen, die man vor zehn bis 15 Jahren von Apfelblütenböden isoliert hat. "Die Erreger haben kaum noch eine Chance, da ihnen die Hefen die Nährstoffe entziehen", so Danner. Der Vorteil der Hefen sei der, dass sie keine Schäden anrichten. "Eine angebliche Berostung des Obstes konnte in den Versuchen nicht nachgewiesen werden."

Die Anwendung von Streptomycin in der Landwirtschaft ist seit 2004 in der EU verboten - und nur im Rahmen einer "Gefahr im Verzug-Zulassung" für vier Monate möglich. Umweltschützer und Imker kritisieren diese Vorgangsweise heftig und sprechen von einem rechtlichen Schlupfloch für ein Mittel das nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO längst hätte aus dem Verkehr gezogen werden sollen. Neben der Kontamination von Obst und Honig steht das Antibiotikum auch - wie andere in der Landwirtschaft eingesetzten Antibiotika - im Verdacht dem multiresistenten Erreger Staphylococcus aureus (MRSA) Vorschub zu leisten. Dieser als "Krankenhauskeim" bekannt gewordene Erreger, ist mit bisherigen Antibiotika kaum mehr bekämpfbar und gilt deswegen als besonders gefährlich.

Während in Österreich voraussichtlich nur ein paar hundert Hektar Obstbaumkulturen mit dem Hefe-Präparat behandelt werden, verzeichnet Blossom Protect in der Schweiz bereits gute Erfolge. Hier werden bereits zehn Prozent der Obstbaufläche mit dem Hefe-Produkt gespritzt. "Aber auch in Osteuropa und in Südtirol wird eine verantwortungsvolle naturnahe Obstproduktion immer stärker", erklärt Danner. Hoffnungsmärkte sind zudem auch die USA und China.

Umweltorganisationen wie etwa GLOBAL2000 bezeichnen die Zulassung von Blossom Protect aus Sicht des Schutzes von Umwelt und Gesundheit als sehr erfreulich. "Mit der jetzt erfolgten österreichischen Zulassung ist erstmals ein für Mensch und Natur unbedenkliches, regulär zugelassenes Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Baumseuche Feuerbrand verfügbar", so GLOBAL2000-Pestizidexperte Helmut Burtscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bio-ferm.com
http://www.global2000.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie