Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU startet Tool zur Nachhaltigkeitsbewertung in der Forstwirtschaft

16.06.2010
Forestry Research Institute in Schweden, Forschungskoordinator des Programms, klar. "ToSIA erleichtert objektive Antworten auf Was-wäre-wenn-Fragen und hebt die Folgen der verschiedenen denkbaren Zukunftsszenarien hervor." Rosén nennt als Beispiel die möglichen Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen, wenn der Bau von Holzhäusern um 25 Prozent zunehmen würde.

EU-Forscher haben ein Tool entwickelt, das Regierungen und die Industrie dabei unterstützen soll, nachhaltige Entwicklung zum obersten Ziel der EU-Forstwirtschaft zu erklären. ToSIA, Werkzeug für Nachhaltigkeitsbewertung (Tool for sustainability impact assessment), erlaubt es politischen Entscheidungsträgern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Elemente einer nachhaltigen Entwicklung gleichermaßen in Betracht zu ziehen. Die EU-Unterstützung in Form des EFORWOOD-Projekts ("Tools for sustainability impact assessment of the forestry-wood chain") ist eine der größten europäischen Forstwirtschaft-Forschungsstudien mit einem Budget von 20 Mio. EUR, das einen Beitrag von fast 13 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme" des Sechsten EU-Rahmenprogramms (FP6) beinhaltet.

Die jüngst von der Europäischen Kommission angekündigte Vision 2020 rückt die nachhaltige Entwicklung dauerhaft in den Mittelpunkt der EU-Politikgestaltung. Mit der Schaffung von ToSIA, einem computergestützten Werkzeug zur Entscheidungshilfe, möchte die EU sichergehen, dass der Forstwirtschaftssektor eine führende Position in dieser Vision einnimmt.

ToSIA hat den Forschern zufolge nun objektive Informationen zu bieten, die genau zeigen, auf welche Weise Veränderungen in der Forstwirtschaft Faktoren wie Beschäftigung, Wirtschaft, Biodiversität und Treibhausgasemissionen beeinflussen.

"Es handelt sich weder um ein Instrument zur Vorhersage der Zukunft noch um ein Mittel, das festlegt, ob etwas gut oder schlecht ist", stellt Kaj Rosén vom

Politische Entscheidungsträger, die die Vorteile des Systems nutzen wollen, werden Zugang zu der ToSIA-Toolbox - einem Datenerhebungsprotokoll, das erklärt, wo die für eine Bewertung von Nachhaltigkeitsauswirkungen benötigten Indikatorwerte zu finden und wie sie zu berechnen sind -, dem Daten-Clienten und der EFORWOOD-Datenbank, dem ToSIA-Rechner sowie Bewertungstools und der Datenbank für die politische Analyse erhalten.

Mit Hilfe dieses Werkzeugkastens untersucht ToSIA die gesamte Wertschöpfungskette des Forstsektors - vom lebenden Wald bis zum fertigen Produkt bzw. Wiederaufbau/Rückgewinnung bis zum Ende des Lebenszyklus, wobei Indikatoren verwendet werden, um die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit und wie sie diese im Laufe der Zeit verändern zu beschreiben. Die Analyse kann an spezifische Anforderungen angepasst werden. Beispielsweise kann sie geographisch betrachtet einen einzelnen Landstrich oder eine Region abdecken oder auf Gesamt-EU-Ebene angewendet werden. Ebenso kann eine Analyse der gesamten Prozesskette oder nur eines Teils davon vorgenommen werden, oder sie kann auf nur ein oder zwei Indikatoren für Nachhaltigkeit beschränkt werden.

Die Forscher geben durchaus zu, dass es nicht unbedingt einfach sei, ToSIA-Resultate zu interpretieren: Wie zum Beispiel soll eine Regierung eine Zunahme der Beschäftigung gegen einen Rückgang der biologischen Vielfalt abwägen? Deshalb wurde auch eine Vielzahl von Verfahren erarbeitet, die darauf abzielen, den Nutzer durch derartige Schwierigkeiten einschließlich Kosten-Nutzen- und Multi-Kriterien-Analysen hindurch zu lotsen. Letztere erlauben es dem Nutzer, die verschiedenen Indikatoren zu priorisieren und zu einem Nachhaltigkeitsindex zusammenzufassen, der es ermöglicht, Variablen zu vergleichen, die in der Theorie nicht vergleichbar sind.

Das EFORWOOD-Projekt, in dem 38 Partner aus 21 Ländern vereint sind, wurde in 4 Fallstudien getestet: (1) In Västerbotten, Nordschweden, analysierten die Forscher die Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung, wenn in Sägewerken neue Technologien wie etwa das Holz-Scannen zum Identifizieren von Fehlern im Holz eingeführt wurden. (2) In Baden Württemberg, Südwest-Deutschland, sahen sie sich an, was im Forstwirtschaftssektor passieren würde, wenn in der Region die 20-20-20-Politik der EU zu erneuerbaren Energien in vollem Umfang umgesetzt werden würde. (3) Auf der Iberischen Halbinsel untersuchten die Forscher das Verbraucherverhalten und dessen Auswirkungen auf den Verbrauch an forstwirtschaftlichen Erzeugnissen. (4) Die Wissenschaftler analysierten schließlich in der gesamten EU, was rund um das Thema Nachhaltigkeit im europäischen Forstsektor passieren würde, wenn die Naturschutzrichtlinie (Natura 2000) in einem ehrgeizigeren Maßstab umgesetzt würde.

Das ToSIA-Programm an sich ist kostenlos, aber den Nutzern wird empfohlen, zur Durchführung einer Analyse einen Berater aus dem Projektkonsortium einzustellen.

Das Projekt-Factsheet auf CORDIS finden Sie hier:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=FP6_PROJ&ACTION=D&RCN=78752

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://87.192.2.62/eforwood/default.aspx
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften