Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU startet Tool zur Nachhaltigkeitsbewertung in der Forstwirtschaft

16.06.2010
Forestry Research Institute in Schweden, Forschungskoordinator des Programms, klar. "ToSIA erleichtert objektive Antworten auf Was-wäre-wenn-Fragen und hebt die Folgen der verschiedenen denkbaren Zukunftsszenarien hervor." Rosén nennt als Beispiel die möglichen Auswirkungen auf die Treibhausgasemissionen, wenn der Bau von Holzhäusern um 25 Prozent zunehmen würde.

EU-Forscher haben ein Tool entwickelt, das Regierungen und die Industrie dabei unterstützen soll, nachhaltige Entwicklung zum obersten Ziel der EU-Forstwirtschaft zu erklären. ToSIA, Werkzeug für Nachhaltigkeitsbewertung (Tool for sustainability impact assessment), erlaubt es politischen Entscheidungsträgern, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Elemente einer nachhaltigen Entwicklung gleichermaßen in Betracht zu ziehen. Die EU-Unterstützung in Form des EFORWOOD-Projekts ("Tools for sustainability impact assessment of the forestry-wood chain") ist eine der größten europäischen Forstwirtschaft-Forschungsstudien mit einem Budget von 20 Mio. EUR, das einen Beitrag von fast 13 Mio. EUR aus dem Themenbereich "Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderungen und Ökosysteme" des Sechsten EU-Rahmenprogramms (FP6) beinhaltet.

Die jüngst von der Europäischen Kommission angekündigte Vision 2020 rückt die nachhaltige Entwicklung dauerhaft in den Mittelpunkt der EU-Politikgestaltung. Mit der Schaffung von ToSIA, einem computergestützten Werkzeug zur Entscheidungshilfe, möchte die EU sichergehen, dass der Forstwirtschaftssektor eine führende Position in dieser Vision einnimmt.

ToSIA hat den Forschern zufolge nun objektive Informationen zu bieten, die genau zeigen, auf welche Weise Veränderungen in der Forstwirtschaft Faktoren wie Beschäftigung, Wirtschaft, Biodiversität und Treibhausgasemissionen beeinflussen.

"Es handelt sich weder um ein Instrument zur Vorhersage der Zukunft noch um ein Mittel, das festlegt, ob etwas gut oder schlecht ist", stellt Kaj Rosén vom

Politische Entscheidungsträger, die die Vorteile des Systems nutzen wollen, werden Zugang zu der ToSIA-Toolbox - einem Datenerhebungsprotokoll, das erklärt, wo die für eine Bewertung von Nachhaltigkeitsauswirkungen benötigten Indikatorwerte zu finden und wie sie zu berechnen sind -, dem Daten-Clienten und der EFORWOOD-Datenbank, dem ToSIA-Rechner sowie Bewertungstools und der Datenbank für die politische Analyse erhalten.

Mit Hilfe dieses Werkzeugkastens untersucht ToSIA die gesamte Wertschöpfungskette des Forstsektors - vom lebenden Wald bis zum fertigen Produkt bzw. Wiederaufbau/Rückgewinnung bis zum Ende des Lebenszyklus, wobei Indikatoren verwendet werden, um die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit und wie sie diese im Laufe der Zeit verändern zu beschreiben. Die Analyse kann an spezifische Anforderungen angepasst werden. Beispielsweise kann sie geographisch betrachtet einen einzelnen Landstrich oder eine Region abdecken oder auf Gesamt-EU-Ebene angewendet werden. Ebenso kann eine Analyse der gesamten Prozesskette oder nur eines Teils davon vorgenommen werden, oder sie kann auf nur ein oder zwei Indikatoren für Nachhaltigkeit beschränkt werden.

Die Forscher geben durchaus zu, dass es nicht unbedingt einfach sei, ToSIA-Resultate zu interpretieren: Wie zum Beispiel soll eine Regierung eine Zunahme der Beschäftigung gegen einen Rückgang der biologischen Vielfalt abwägen? Deshalb wurde auch eine Vielzahl von Verfahren erarbeitet, die darauf abzielen, den Nutzer durch derartige Schwierigkeiten einschließlich Kosten-Nutzen- und Multi-Kriterien-Analysen hindurch zu lotsen. Letztere erlauben es dem Nutzer, die verschiedenen Indikatoren zu priorisieren und zu einem Nachhaltigkeitsindex zusammenzufassen, der es ermöglicht, Variablen zu vergleichen, die in der Theorie nicht vergleichbar sind.

Das EFORWOOD-Projekt, in dem 38 Partner aus 21 Ländern vereint sind, wurde in 4 Fallstudien getestet: (1) In Västerbotten, Nordschweden, analysierten die Forscher die Auswirkungen auf die nachhaltige Entwicklung, wenn in Sägewerken neue Technologien wie etwa das Holz-Scannen zum Identifizieren von Fehlern im Holz eingeführt wurden. (2) In Baden Württemberg, Südwest-Deutschland, sahen sie sich an, was im Forstwirtschaftssektor passieren würde, wenn in der Region die 20-20-20-Politik der EU zu erneuerbaren Energien in vollem Umfang umgesetzt werden würde. (3) Auf der Iberischen Halbinsel untersuchten die Forscher das Verbraucherverhalten und dessen Auswirkungen auf den Verbrauch an forstwirtschaftlichen Erzeugnissen. (4) Die Wissenschaftler analysierten schließlich in der gesamten EU, was rund um das Thema Nachhaltigkeit im europäischen Forstsektor passieren würde, wenn die Naturschutzrichtlinie (Natura 2000) in einem ehrgeizigeren Maßstab umgesetzt würde.

Das ToSIA-Programm an sich ist kostenlos, aber den Nutzern wird empfohlen, zur Durchführung einer Analyse einen Berater aus dem Projektkonsortium einzustellen.

Das Projekt-Factsheet auf CORDIS finden Sie hier:
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=FP6_PROJ&ACTION=D&RCN=78752

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://87.192.2.62/eforwood/default.aspx
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE