Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die EU und China vertiefen Zusammenarbeit in der Agrarforschung

07.11.2008
Die EU und China wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Agrarforschung verstärken, sagen Vertreter der Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der Generaldirektion Forschung (GD Forschung) und der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften (Chinese Academy of Agricultural Sciences, CAAS).

Schon seit Langem sind chinesische Partner an EU-finanzierten Forschungsprojekten im Bereich der Landwirtschaft beteiligt; 25 Projekte unter dem Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) umfassten Partner aus China. Darüber hinaus sind chinesische Forscher auch an einer wachsenden Anzahl von Projekten unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) beteiligt.

Die Europäische Kommission ist nun daran interessiert, eine größere Zusammenarbeit mit China in der Agrarforschung zu fördern und bespricht derzeit mit der CAAS, wie diese am besten zu erreichen wäre.

Die Ernährung der enormen Bevölkerung Chinas ist eine große Herausforderung; darüber hinaus steigt der Lebensstandard selbst angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums, die Landwirte des Landes stehen zunehmend unter Druck, die Umweltauswirkung ihrer Aktivitäten zu reduzieren. Forschung muss bei der Bewältigung dieser Herausforderungen eine wichtige Rolle spielen, und hier tritt die Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften auf den Plan. Die CAAS ist Chinas nationale landwirtschaftliche Forschungsorganisation und untersteht dem Landwirtschaftsministerium.

"Die Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften ist die größte Organisation für landwirtschaftliche Forschung in China", erklärte CAAS-Präsident Dr. Huqu Zhai bei seinem jüngsten Besuch in Europa CORDIS-Nachrichten gegenüber. "Wir haben mehr als 11.000 Mitarbeiter, darunter 6.000 Forscher, und 40 Forschungseinrichtungen, die alle Aspekte der Landwirtschaft mit Ausnahme von Fischerei und Forstwirtschaft abdecken."

Ein wichtiger Schwerpunkt der CAAS liegt auch auf der Ausbildung, was ihre 3.000 Doktoranden und Diplomstudenten der Naturwissenschaften (Master of Science, MSc) deutlich zeigen. Die Organisation arbeitet eng mit den chinesischen Landwirten zusammen. CAAS-Wissenschaftler besuchen regelmäßig Bauernhöfe, um Landwirte beispielsweise über neue landwirtschaftliche Techniken zu unterrichten und ihnen die jüngsten Züchtungen von Anbaupflanzen zu geben.

Die Organisation arbeitet auch ausgiebig mit internationalen Partnern zusammen, sowohl über die Beratungsgruppe für internationale Agrarforschung CGIAR (Consultative Group on International Agricultural Research) als auch im Rahmen bilateraler Forschungsprojekte.

Dr. Timothy Hall, stellvertretender Direktor für Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der GD Forschung, zufolge interessiert sich die Europäische Kommission insbesondere für eine Zusammenarbeit mit China in drei zentralen Bereichen: Tiergesundheit und -krankheiten (besonders übertragbare Krankheiten wie die Vogelgrippe), Verbesserung der Resistenz von Anbaupflanzen gegenüber Faktoren wie Dürre, Salinität und Hitze sowie Lebensmittelsicherheit.

Über die genaue Form der europäisch-chinesischen Forschungszusammenarbeit in der Landwirtschaft wird auf kommenden Treffen entschieden werden, aber sie wird wahrscheinlich mit einer relativ einfachen Maßnahme starten, beispielsweise mit gemeinsamen Projekten.

Die Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der GD Forschung der Europäischen Kommission unterstützt internationale Forschungszusammenarbeit mit einer Vielzahl von Ländern durch verschiedene Maßnahmen. Gemeinsame Aufrufe zur Vorschlagseinreichung zu bestimmten Themen wurden zusammen mit den entsprechenden Stellen in Russland und Indien veröffentlicht.

Erste Anzeichen lassen darauf schließen, dass diese Initiativen bei Forschern auf großen Anklang stoßen. Allerdings ist die Einrichtung dieser gemeinsamen Ausschreibungen für beide Seiten extrem zeitaufwendig. Einen einfacheren Mechanismus stellen die sogenannten Zwillingsprojekte dar. Dabei führen die EU und die Förderstellen für Forschung in dem entsprechenden Land ihre eigenen Aufrufe zur Vorschlagseinreichung durch, bevor die ausgewählten Projekte verglichen werden. Gibt es zwei ähnliche Projekte, werden die beteiligten Forscher angeregt, zusammenzuarbeiten, um Wissen und Ideen sowie künftige Kooperationen auszutauschen. Die Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung unterhält zurzeit ein solches Programm mit dem kanadischen Agricultural Bioproducts Innovation Program (ABIP).

Weitere Informationen
Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften (CAAS):
http://www.caas.net.cn/engforcaas/index.htm
Der Themenbereich "Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei sowie Biotechnologie" des Siebten Rahmenprogramms (RP7):

http://cordis.europa.eu/fp7/kbbe/home_en.html

Internationale Zusammenarbeit im RP7:
http://cordis.europa.eu/fp7/capacities/international-cooperation_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie