Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die EU und China vertiefen Zusammenarbeit in der Agrarforschung

07.11.2008
Die EU und China wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Agrarforschung verstärken, sagen Vertreter der Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der Generaldirektion Forschung (GD Forschung) und der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften (Chinese Academy of Agricultural Sciences, CAAS).

Schon seit Langem sind chinesische Partner an EU-finanzierten Forschungsprojekten im Bereich der Landwirtschaft beteiligt; 25 Projekte unter dem Themenbereich "Lebensmittelqualität und -sicherheit" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) umfassten Partner aus China. Darüber hinaus sind chinesische Forscher auch an einer wachsenden Anzahl von Projekten unter dem Siebten Rahmenprogramm (RP7) beteiligt.

Die Europäische Kommission ist nun daran interessiert, eine größere Zusammenarbeit mit China in der Agrarforschung zu fördern und bespricht derzeit mit der CAAS, wie diese am besten zu erreichen wäre.

Die Ernährung der enormen Bevölkerung Chinas ist eine große Herausforderung; darüber hinaus steigt der Lebensstandard selbst angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums, die Landwirte des Landes stehen zunehmend unter Druck, die Umweltauswirkung ihrer Aktivitäten zu reduzieren. Forschung muss bei der Bewältigung dieser Herausforderungen eine wichtige Rolle spielen, und hier tritt die Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften auf den Plan. Die CAAS ist Chinas nationale landwirtschaftliche Forschungsorganisation und untersteht dem Landwirtschaftsministerium.

"Die Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften ist die größte Organisation für landwirtschaftliche Forschung in China", erklärte CAAS-Präsident Dr. Huqu Zhai bei seinem jüngsten Besuch in Europa CORDIS-Nachrichten gegenüber. "Wir haben mehr als 11.000 Mitarbeiter, darunter 6.000 Forscher, und 40 Forschungseinrichtungen, die alle Aspekte der Landwirtschaft mit Ausnahme von Fischerei und Forstwirtschaft abdecken."

Ein wichtiger Schwerpunkt der CAAS liegt auch auf der Ausbildung, was ihre 3.000 Doktoranden und Diplomstudenten der Naturwissenschaften (Master of Science, MSc) deutlich zeigen. Die Organisation arbeitet eng mit den chinesischen Landwirten zusammen. CAAS-Wissenschaftler besuchen regelmäßig Bauernhöfe, um Landwirte beispielsweise über neue landwirtschaftliche Techniken zu unterrichten und ihnen die jüngsten Züchtungen von Anbaupflanzen zu geben.

Die Organisation arbeitet auch ausgiebig mit internationalen Partnern zusammen, sowohl über die Beratungsgruppe für internationale Agrarforschung CGIAR (Consultative Group on International Agricultural Research) als auch im Rahmen bilateraler Forschungsprojekte.

Dr. Timothy Hall, stellvertretender Direktor für Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der GD Forschung, zufolge interessiert sich die Europäische Kommission insbesondere für eine Zusammenarbeit mit China in drei zentralen Bereichen: Tiergesundheit und -krankheiten (besonders übertragbare Krankheiten wie die Vogelgrippe), Verbesserung der Resistenz von Anbaupflanzen gegenüber Faktoren wie Dürre, Salinität und Hitze sowie Lebensmittelsicherheit.

Über die genaue Form der europäisch-chinesischen Forschungszusammenarbeit in der Landwirtschaft wird auf kommenden Treffen entschieden werden, aber sie wird wahrscheinlich mit einer relativ einfachen Maßnahme starten, beispielsweise mit gemeinsamen Projekten.

Die Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung der GD Forschung der Europäischen Kommission unterstützt internationale Forschungszusammenarbeit mit einer Vielzahl von Ländern durch verschiedene Maßnahmen. Gemeinsame Aufrufe zur Vorschlagseinreichung zu bestimmten Themen wurden zusammen mit den entsprechenden Stellen in Russland und Indien veröffentlicht.

Erste Anzeichen lassen darauf schließen, dass diese Initiativen bei Forschern auf großen Anklang stoßen. Allerdings ist die Einrichtung dieser gemeinsamen Ausschreibungen für beide Seiten extrem zeitaufwendig. Einen einfacheren Mechanismus stellen die sogenannten Zwillingsprojekte dar. Dabei führen die EU und die Förderstellen für Forschung in dem entsprechenden Land ihre eigenen Aufrufe zur Vorschlagseinreichung durch, bevor die ausgewählten Projekte verglichen werden. Gibt es zwei ähnliche Projekte, werden die beteiligten Forscher angeregt, zusammenzuarbeiten, um Wissen und Ideen sowie künftige Kooperationen auszutauschen. Die Direktion Biotechnologien, Landwirtschaft und Ernährung unterhält zurzeit ein solches Programm mit dem kanadischen Agricultural Bioproducts Innovation Program (ABIP).

Weitere Informationen
Chinesische Akademie für Agrarwissenschaften (CAAS):
http://www.caas.net.cn/engforcaas/index.htm
Der Themenbereich "Lebensmittel, Landwirtschaft und Fischerei sowie Biotechnologie" des Siebten Rahmenprogramms (RP7):

http://cordis.europa.eu/fp7/kbbe/home_en.html

Internationale Zusammenarbeit im RP7:
http://cordis.europa.eu/fp7/capacities/international-cooperation_en.html

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kombination von Abwehrgenen schützt Weizen besser gegen Mehltau
22.01.2018 | Universität Zürich

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics