Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etwas mehr oder weniger Schatten gefällig?

23.08.2011
Maispflanzen reagieren mit einem ausgeklügelten genetischen Mechanismus auf veränderte Umweltbedingungen. Als eine Reaktion auf eine stärkere gegenseitige Beschattung im Feld verändern sie ihre Wuchsform. Das Sonnenlicht wird so optimal ausgenutzt.

Mais in seinen heutigen Kulturformen geht auf das Wildgras Teosinte (Zea mays ssp. Parviglumis) zurück. Dieses wächst noch heute in einigen Gebieten Mexikos. In ihrem Aussehen unterscheiden sich diese beiden Pflanzen jedoch stark.

Teosinte ist ein von der Basis heraus stark verzweigtes Süßgras (Poaceae) mit kleinen Blütenständen, deren Körner aus ihren Schalen fallen sobald sie reif sind. Auf diese Weise kann Teosinte sich selbst aussäen. Maispflanzen weisen dagegen einen hohen Haupttrieb auf und besitzen große Kolben. Die Maiskörner sitzen sehr fest an einer zentralen Spindel und haben die Fähigkeit sich selbst auszusäen verloren. Die Maispflanzen sind auf die Hilfe des Menschen für die Aussaat angewiesen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich Maispflanzen vor ca. 9.000 Jahren von ihrer Urform getrennt haben. Und sie sind sich einig, dass der Mensch an der stammesgeschichtlichen Entwicklung von der Urform zu den ersten Maispflanzen maßgeblich beteiligt war. Denn nach dem Prinzip Versuch und Irrtum haben Menschen vor 5.000 bis 10.000 Jahren die ersten Pflanzen kultiviert und damit Einfluss in deren Entwicklung genommen. Die Pflanzen wuchsen durch den menschlichen Anbau dichter nebeneinander. Den einzelnen Exemplaren stand nicht mehr genügend Sonnenlicht zur Verfügung. Auf diese veränderte Umweltsituation reagierten die Pflanzen, indem sie weniger Bestockungstriebe entwickelten. So hat sich im Laufe der Jahrtausende die Maispflanze in ihrer heutigen, wenig verzweigten Form entwickelt.

Auf molekularer Ebene war bekannt, dass die unterdrückte Triebentwicklung bei Lichtmangel sowohl hormonell als auch auf genetischer Ebene gesteuert wird. Die Knospen für die unteren Seitentriebe sind auch bei den heutigen Maissorten noch angelegt. Nur treiben diese nicht aus. Wissenschaftler fanden ein Gen welchem sie dem Namen „grassy tillers 1“ (gt1) gaben. Wie der Name sagt, spielt dieses Gen bei der Bestockung der Gräser eine zentrale Rolle.

Vergleich zweier Maispflanzen: Rechts ein unveränderter Wildtyp. Links eine Pflanze, deren gt1-Gen durch Mutation seine Funktion (Wachstum der Bestockungstriebe verhindern) verloren hat. Die Pfeile deuten auf die zahlreichen Bestockungstriebe (Quelle: Cold Spring Harbor Laboratory).

Mutiert das gt1-Gen und verliert so seine Funktion, entwickeln sich auch bei den agronomisch genutzten Maispflanzen zahlreiche Bestockungstriebe. Auch zusätzliche Kolben entwickeln sich bei diesen Pflanzen. Daraus schlossen die Forscher, dass das gt1-Gen in gesunden Maispflanzen mit der unterdrückten Triebentwicklung im Zusammenhang stehen muss. Um diese Vermutung zu bestätigen, ließen die Forscher Teosinte im Labor unter schattigen Bedingungen wachsen. Erwartungsgemäß reagierten die Pflanzen auf den Lichtmangel mit einer größeren Wuchshöhe und reduziertem Wachstum der Seitentriebe. Die Analyse des gt1-Gens zeigte eine deutlich erhöhte Expression. Weitere Versuche mit normalen und mutierten Sorghumsorten - einem Getreide, welches ebenfalls zur Familie der Süßgräser gehört - bestätigten diese Ergebnisse. Die Forscher schlossen daraus, dass die Expression von gt1 bei den Gräsern über Lichtsignale kontrolliert wird.

Von einem weiteren Gen – teosinte branched1 (tb1) – ist ebenfalls bekannt, dass es das Wachstum der unteren Seitentriebe bei Maispflanzen reguliert und vor allem bei Lichtmangel aktiv ist. Die Forscher wollten in einem zweiten Schritt wissen, ob die beiden Gene gemeinsam agieren oder ab sie getrennte Wege gehen. Sie inaktivierten jeweils eines der beiden Gene und analysierten die Expression des anderen. Es zeigte sich, dass gt1 nur aktiv ist, wenn auch das tb-1-Gen aktiv ist. Im Gegensatz dazu ist tb1 auch ohne gt1 aktiv. Gt1 ist demnach an den genetischen Mechanismen maßgeblich beteiligt, scheint jedoch von der Aktivität des bt1-Gens abhängig zu sein.

Die Ergebnisse bestätigen insgesamt, dass das gt1-Gen die Entwicklung der unteren Seitentriebe der Maispflanze in Abhängigkeit vom Lichtangebot reguliert. Das Wissen um den Einfluss des gt1-Gens für die Architektur der Pflanze kann genutzt werden, den Wuchstyp von Pflanzen gezielt zu verändern. Pflanzen, die für bestimmte Standortbedingungen besser angepasst sind, aber auch Pflanzen für unterschiedliche Nutzungskonzepte können so entwickelt werden. Geht es um den Kornertrag, wären die Pflanzen mit einem zentralen Stengel von Vorteil. Soll jedoch möglichst viel Biomasse, z.B. für die Biogaserzeugung oder als Grünfutter für die Tierhaltung, auf dem Acker erzeugt werden, könnte ein buschiger Wuchstyp von Vorteil sein.

Quelle:
Clinton J. Whipple et al. (2011). “grassy tillers1 promotes apical dominance in maize and response to shade signales in the grass”. PNAS Early Edition, 1 – 7, doi: 10.1073/pnas.1102819108

Clinton J. Whipple et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/etwas-mehr-oder-weniger-schatten-gefaellig?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE