Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste US-Bauern zogen Pflanzen aus Genussgründen

14.04.2009
Vor 3.800 Jahren begann die Agrokultur in Nordamerika

Vor 3.800 Jahren haben Indianer im Osten der heutigen USA das erste Mal Pflanzungen angelegt.

Nun kommen Forscher zum Schluss, dass das Motiv zum Betreiben der Landwirtschaft in erster Linie eine Frage des Genusses war, denn die Region bot den Bewohnern eine breite Fülle an Nahrungsmitteln, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Die Menschen der so genannten Riverton-Kultur betrieben Landbau demnach nicht zum Überleben, sondern aus geschmacklichen Gründen.

Die älteste Farm in den USA fanden Wissenschaftler am Wabash River im heutigen Bundesstaat Illinois. Mindestens fünf verschiedene Pflanzen - darunter Sonnenblumen und Kürbis - wurden hier angebaut, kommt die Studie zum Schluss. Dieser Kultur-Mix ist der früheste Beweis für Landbau östlich der Great Plains. Bisher waren Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass Menschen deswegen vom Jagen auf Landbau umgestiegen sind, um mit Veränderungen der Umwelt wie Trockenheit besser zurechtzukommen. "Das nunmehrige Ergebnis sieht so aus, als wäre das genaue Gegenteil der Fall", meint Studienautor Bruce Smith, Kurator für nordamerikanische Archäologie am National Museum of Natural History in Washington DC. Die Menschen der Riverton-Kultur ernährten sich vor der Ackerbau-Periode von verschiedenen Nüssen, Rotwild, Fische und Muscheln, so die Studienautoren. "Landbau war also keine Notwendigkeit, sondern eine freie Entscheidung", meint Smith.

Smith hat mit Hilfe der Radiokarbon-Methode Samen und Körner, die bereits in den 1960er Jahren im Riverton-Siedlungsgebiet gefunden wurden, datiert. Demnach lebten die Menschen in Kommunen aus sechs bis zehn Familien zusammen. Sie bereiteten ihre Speisen nicht mit Keramikschalen oder mit kochendem Wasser zu, sondern erwärmten sie in Erdöfen mit erhitzten Steinen. Gegessen wurden Sonnenblumenkörner, Sumpf-Holunder, Kürbisse und Gerste sowie ein Knollengemüse das Roten Rüben ähnelt. Einige der aggressiven Siedlerpflanzen, die damals eingeführt wurden, finden sich noch heute in dem Gebiet, erklärt Smith. Sie seien so langlebig und zäh, dass sie in manchem Garten im Mittleren Westen und im Südosten ungewollt gedeihen.

Auch der Archäologe Brian Redmont vom Cleveland Museum of Natural History in Ohio kommt zum gleichen Schluss. "Die Riverton-Pflanzen haben dem Leben der Ureinwohner, das erfolgreich war, noch ein bisschen was dazu gegeben." Das bedeute aber nicht, dass sich nicht auch praktische Vorteile daraus gegeben hätten. "Landwirtschaftlich angebaute Pflanzen haben zur Ernährungssicherheit deutlich beigetragen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit