Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste US-Bauern zogen Pflanzen aus Genussgründen

14.04.2009
Vor 3.800 Jahren begann die Agrokultur in Nordamerika

Vor 3.800 Jahren haben Indianer im Osten der heutigen USA das erste Mal Pflanzungen angelegt.

Nun kommen Forscher zum Schluss, dass das Motiv zum Betreiben der Landwirtschaft in erster Linie eine Frage des Genusses war, denn die Region bot den Bewohnern eine breite Fülle an Nahrungsmitteln, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Die Menschen der so genannten Riverton-Kultur betrieben Landbau demnach nicht zum Überleben, sondern aus geschmacklichen Gründen.

Die älteste Farm in den USA fanden Wissenschaftler am Wabash River im heutigen Bundesstaat Illinois. Mindestens fünf verschiedene Pflanzen - darunter Sonnenblumen und Kürbis - wurden hier angebaut, kommt die Studie zum Schluss. Dieser Kultur-Mix ist der früheste Beweis für Landbau östlich der Great Plains. Bisher waren Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass Menschen deswegen vom Jagen auf Landbau umgestiegen sind, um mit Veränderungen der Umwelt wie Trockenheit besser zurechtzukommen. "Das nunmehrige Ergebnis sieht so aus, als wäre das genaue Gegenteil der Fall", meint Studienautor Bruce Smith, Kurator für nordamerikanische Archäologie am National Museum of Natural History in Washington DC. Die Menschen der Riverton-Kultur ernährten sich vor der Ackerbau-Periode von verschiedenen Nüssen, Rotwild, Fische und Muscheln, so die Studienautoren. "Landbau war also keine Notwendigkeit, sondern eine freie Entscheidung", meint Smith.

Smith hat mit Hilfe der Radiokarbon-Methode Samen und Körner, die bereits in den 1960er Jahren im Riverton-Siedlungsgebiet gefunden wurden, datiert. Demnach lebten die Menschen in Kommunen aus sechs bis zehn Familien zusammen. Sie bereiteten ihre Speisen nicht mit Keramikschalen oder mit kochendem Wasser zu, sondern erwärmten sie in Erdöfen mit erhitzten Steinen. Gegessen wurden Sonnenblumenkörner, Sumpf-Holunder, Kürbisse und Gerste sowie ein Knollengemüse das Roten Rüben ähnelt. Einige der aggressiven Siedlerpflanzen, die damals eingeführt wurden, finden sich noch heute in dem Gebiet, erklärt Smith. Sie seien so langlebig und zäh, dass sie in manchem Garten im Mittleren Westen und im Südosten ungewollt gedeihen.

Auch der Archäologe Brian Redmont vom Cleveland Museum of Natural History in Ohio kommt zum gleichen Schluss. "Die Riverton-Pflanzen haben dem Leben der Ureinwohner, das erfolgreich war, noch ein bisschen was dazu gegeben." Das bedeute aber nicht, dass sich nicht auch praktische Vorteile daraus gegeben hätten. "Landwirtschaftlich angebaute Pflanzen haben zur Ernährungssicherheit deutlich beigetragen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics