Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste US-Bauern zogen Pflanzen aus Genussgründen

14.04.2009
Vor 3.800 Jahren begann die Agrokultur in Nordamerika

Vor 3.800 Jahren haben Indianer im Osten der heutigen USA das erste Mal Pflanzungen angelegt.

Nun kommen Forscher zum Schluss, dass das Motiv zum Betreiben der Landwirtschaft in erster Linie eine Frage des Genusses war, denn die Region bot den Bewohnern eine breite Fülle an Nahrungsmitteln, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Die Menschen der so genannten Riverton-Kultur betrieben Landbau demnach nicht zum Überleben, sondern aus geschmacklichen Gründen.

Die älteste Farm in den USA fanden Wissenschaftler am Wabash River im heutigen Bundesstaat Illinois. Mindestens fünf verschiedene Pflanzen - darunter Sonnenblumen und Kürbis - wurden hier angebaut, kommt die Studie zum Schluss. Dieser Kultur-Mix ist der früheste Beweis für Landbau östlich der Great Plains. Bisher waren Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass Menschen deswegen vom Jagen auf Landbau umgestiegen sind, um mit Veränderungen der Umwelt wie Trockenheit besser zurechtzukommen. "Das nunmehrige Ergebnis sieht so aus, als wäre das genaue Gegenteil der Fall", meint Studienautor Bruce Smith, Kurator für nordamerikanische Archäologie am National Museum of Natural History in Washington DC. Die Menschen der Riverton-Kultur ernährten sich vor der Ackerbau-Periode von verschiedenen Nüssen, Rotwild, Fische und Muscheln, so die Studienautoren. "Landbau war also keine Notwendigkeit, sondern eine freie Entscheidung", meint Smith.

Smith hat mit Hilfe der Radiokarbon-Methode Samen und Körner, die bereits in den 1960er Jahren im Riverton-Siedlungsgebiet gefunden wurden, datiert. Demnach lebten die Menschen in Kommunen aus sechs bis zehn Familien zusammen. Sie bereiteten ihre Speisen nicht mit Keramikschalen oder mit kochendem Wasser zu, sondern erwärmten sie in Erdöfen mit erhitzten Steinen. Gegessen wurden Sonnenblumenkörner, Sumpf-Holunder, Kürbisse und Gerste sowie ein Knollengemüse das Roten Rüben ähnelt. Einige der aggressiven Siedlerpflanzen, die damals eingeführt wurden, finden sich noch heute in dem Gebiet, erklärt Smith. Sie seien so langlebig und zäh, dass sie in manchem Garten im Mittleren Westen und im Südosten ungewollt gedeihen.

Auch der Archäologe Brian Redmont vom Cleveland Museum of Natural History in Ohio kommt zum gleichen Schluss. "Die Riverton-Pflanzen haben dem Leben der Ureinwohner, das erfolgreich war, noch ein bisschen was dazu gegeben." Das bedeute aber nicht, dass sich nicht auch praktische Vorteile daraus gegeben hätten. "Landwirtschaftlich angebaute Pflanzen haben zur Ernährungssicherheit deutlich beigetragen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie