Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste US-Bauern zogen Pflanzen aus Genussgründen

14.04.2009
Vor 3.800 Jahren begann die Agrokultur in Nordamerika

Vor 3.800 Jahren haben Indianer im Osten der heutigen USA das erste Mal Pflanzungen angelegt.

Nun kommen Forscher zum Schluss, dass das Motiv zum Betreiben der Landwirtschaft in erster Linie eine Frage des Genusses war, denn die Region bot den Bewohnern eine breite Fülle an Nahrungsmitteln, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Die Menschen der so genannten Riverton-Kultur betrieben Landbau demnach nicht zum Überleben, sondern aus geschmacklichen Gründen.

Die älteste Farm in den USA fanden Wissenschaftler am Wabash River im heutigen Bundesstaat Illinois. Mindestens fünf verschiedene Pflanzen - darunter Sonnenblumen und Kürbis - wurden hier angebaut, kommt die Studie zum Schluss. Dieser Kultur-Mix ist der früheste Beweis für Landbau östlich der Great Plains. Bisher waren Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass Menschen deswegen vom Jagen auf Landbau umgestiegen sind, um mit Veränderungen der Umwelt wie Trockenheit besser zurechtzukommen. "Das nunmehrige Ergebnis sieht so aus, als wäre das genaue Gegenteil der Fall", meint Studienautor Bruce Smith, Kurator für nordamerikanische Archäologie am National Museum of Natural History in Washington DC. Die Menschen der Riverton-Kultur ernährten sich vor der Ackerbau-Periode von verschiedenen Nüssen, Rotwild, Fische und Muscheln, so die Studienautoren. "Landbau war also keine Notwendigkeit, sondern eine freie Entscheidung", meint Smith.

Smith hat mit Hilfe der Radiokarbon-Methode Samen und Körner, die bereits in den 1960er Jahren im Riverton-Siedlungsgebiet gefunden wurden, datiert. Demnach lebten die Menschen in Kommunen aus sechs bis zehn Familien zusammen. Sie bereiteten ihre Speisen nicht mit Keramikschalen oder mit kochendem Wasser zu, sondern erwärmten sie in Erdöfen mit erhitzten Steinen. Gegessen wurden Sonnenblumenkörner, Sumpf-Holunder, Kürbisse und Gerste sowie ein Knollengemüse das Roten Rüben ähnelt. Einige der aggressiven Siedlerpflanzen, die damals eingeführt wurden, finden sich noch heute in dem Gebiet, erklärt Smith. Sie seien so langlebig und zäh, dass sie in manchem Garten im Mittleren Westen und im Südosten ungewollt gedeihen.

Auch der Archäologe Brian Redmont vom Cleveland Museum of Natural History in Ohio kommt zum gleichen Schluss. "Die Riverton-Pflanzen haben dem Leben der Ureinwohner, das erfolgreich war, noch ein bisschen was dazu gegeben." Das bedeute aber nicht, dass sich nicht auch praktische Vorteile daraus gegeben hätten. "Landwirtschaftlich angebaute Pflanzen haben zur Ernährungssicherheit deutlich beigetragen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mnh.si.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops