Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Flächenmanagementagentur Österreichs gegründet

15.11.2012
Kommunen schließen sich in der Region Voitsberg (Steiermark) für ein gemeinsames Flächenmanagement zusammen – Gründung im Rahmen des CE-Projekt „Circular Flow Land Use Management (CircUse)“

Am 8. November 2012 fand auf dem Energieschiff Mochart in Köflach (Steiermark/Österreich) die Auftaktveranstaltung für die erste österreichische Flächenmanagementagentur statt.

Die Gründung einer Flächenmanagementagentur ist Ergebnis des im Rahmen des EU-Projekts „Circular Flow Land Use Management“ durchgeführten Workshops „Zukünftige Landnutzung in der Region Voitsberg“, an dem 2011 verschiedene regionale Akteure teilnahmen. Die gemeinsame Flächenmanagementagentur umfasst den Kernraum Voitsberg, bestehend aus den Gemeinden Bärnbach, Köflach, Maria Lankowitz, Rosental an der Kainach und Voitsberg.

Verschiedene Aspekte des Flächenmanagements standen im Zentrum der Auftaktveranstaltung mit Fachvorträgen, einer Podiumsdiskussion und einem Workshop. Vorgestellt wurden die Ziele des Flächenmanagements im Bundesland Steiermark, die Herausforderungen in der Kernregion Voitsberg sowie Struktur und Aufgaben der neuen Flächenmanagementagentur. Auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „Flächenmanagement – Handlungsbedarf – Herausforderungen“ wurden verschiedene Positionen ausgetauscht, wobei sich die Teilnehmenden für eine deutliche Reduzierung des Flächenverbrauchs aussprachen.

In dem Workshop „Flächeninnovation“ wurden Themen wie demografischer Wandel, Partizipation, die Rolle wichtiger öffentlicher und privater Akteure sowie Fragen der nachhaltigen Gemeindeentwicklung bearbeitet. An der Veranstaltung nahmen 70 Personen aus ganz Österreich teil, wobei mit Karl Petinger auch ein Mitglied der Landesregierung Steiermark vertreten war. Durchgeführt wurde die Veranstaltung im Rahmen des CircUse-Projekts unter Beteiligung des österreichischen Umweltbundesamts, der Telepark Bärnbach Errichtungs- und Betriebsgesellschaft mbH und der Gemeinden des Kernraums Voitsberg.

Ziel der Flächenmanagementagentur ist es, im Kernraum mit den fünf Gemeinden eine möglichst nachhaltige und umweltverträgliche Nutzung von Brachflächen, d.h. ehemaligen Industrie- und Gewerbeflächen sowie Bergbauflächen im Sinne der Flächenkreislaufwirtschaft zu unterstützen. Hierbei soll Flächenkreislaufwirtschaft als zentrale Strategie vorrangig und systematisch darauf abzielen, die Potenziale im Flächenbestand u.a. auf Brachflächen wieder zu nutzen. Die Gemeinden liegen in der LEADER-Region „Lipizzanerheimat“, in der der stillgelegte Braunkohlebergbau sowie geschlossene Ziegel- und Glasfabriken zahlreiche Flächen und Betriebsgebäude hinterließen, die nicht mehr oder nur geringfügig genutzt werden. Dazu kommen noch kleinere Produktionsbetriebe sowie ehemalige Werkssiedlungen, die nicht mehr in Betrieb sind und deren Flächen bzw. Gebäude anderwärtig genutzt werden sollen. Diese Brachflächen und Liegenschaften sollen auch unter der Prämisse des in den letzten Jahren neu entwickelten regionalen Leitbilds „Lipizzanerheimat“ im Bereich der Energieerzeugung eine neue Nutzung finden.

Grundsätzlich soll die Agentur nach einer Anlaufphase – diese ist über das EU-Projekt finanziert – die erforderlichen finanziellen Mittel überwiegend selbst erwirtschaften. Für die Anlaufphase basiert die Finanzierung für die ersten Jahre schwerpunktmäßig zudem auf einem Gemeindezuschuss. Als Gesellschafter fungieren die Gemeinden Bärnbach, Köflach, Maria Lankowitz, Rosental an der Kainach und Voitsberg.

Das Projekt wird im Rahmen des CENTRAL EUROPE-Programms umgesetzt und durch EFRE-Mittel kofinanziert. Gefördert durch das Central Europe-Programm zur Europäischen Territorialen Zusammenarbeit.

Weitere Informationen im Netz:

CircUse-Website
http://www.circuse.eu
Link zur Veranstaltung
http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/boden/boden_termine/neuechancen_112012
Kontakt
Deutsches Institut für Urbanistik, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Maic Verbücheln, Telefon: 030/39001-263
E-Mail: verbuecheln@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.
Difu-Website:
http://www.difu.de
Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de
Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
http://www.idw-online.de/de/pressreleases225
Difu-Portal zu kommunalen Themen:
http://www.kommunalweb.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie