Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Flächenmanagementagentur Österreichs gegründet

15.11.2012
Kommunen schließen sich in der Region Voitsberg (Steiermark) für ein gemeinsames Flächenmanagement zusammen – Gründung im Rahmen des CE-Projekt „Circular Flow Land Use Management (CircUse)“

Am 8. November 2012 fand auf dem Energieschiff Mochart in Köflach (Steiermark/Österreich) die Auftaktveranstaltung für die erste österreichische Flächenmanagementagentur statt.

Die Gründung einer Flächenmanagementagentur ist Ergebnis des im Rahmen des EU-Projekts „Circular Flow Land Use Management“ durchgeführten Workshops „Zukünftige Landnutzung in der Region Voitsberg“, an dem 2011 verschiedene regionale Akteure teilnahmen. Die gemeinsame Flächenmanagementagentur umfasst den Kernraum Voitsberg, bestehend aus den Gemeinden Bärnbach, Köflach, Maria Lankowitz, Rosental an der Kainach und Voitsberg.

Verschiedene Aspekte des Flächenmanagements standen im Zentrum der Auftaktveranstaltung mit Fachvorträgen, einer Podiumsdiskussion und einem Workshop. Vorgestellt wurden die Ziele des Flächenmanagements im Bundesland Steiermark, die Herausforderungen in der Kernregion Voitsberg sowie Struktur und Aufgaben der neuen Flächenmanagementagentur. Auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „Flächenmanagement – Handlungsbedarf – Herausforderungen“ wurden verschiedene Positionen ausgetauscht, wobei sich die Teilnehmenden für eine deutliche Reduzierung des Flächenverbrauchs aussprachen.

In dem Workshop „Flächeninnovation“ wurden Themen wie demografischer Wandel, Partizipation, die Rolle wichtiger öffentlicher und privater Akteure sowie Fragen der nachhaltigen Gemeindeentwicklung bearbeitet. An der Veranstaltung nahmen 70 Personen aus ganz Österreich teil, wobei mit Karl Petinger auch ein Mitglied der Landesregierung Steiermark vertreten war. Durchgeführt wurde die Veranstaltung im Rahmen des CircUse-Projekts unter Beteiligung des österreichischen Umweltbundesamts, der Telepark Bärnbach Errichtungs- und Betriebsgesellschaft mbH und der Gemeinden des Kernraums Voitsberg.

Ziel der Flächenmanagementagentur ist es, im Kernraum mit den fünf Gemeinden eine möglichst nachhaltige und umweltverträgliche Nutzung von Brachflächen, d.h. ehemaligen Industrie- und Gewerbeflächen sowie Bergbauflächen im Sinne der Flächenkreislaufwirtschaft zu unterstützen. Hierbei soll Flächenkreislaufwirtschaft als zentrale Strategie vorrangig und systematisch darauf abzielen, die Potenziale im Flächenbestand u.a. auf Brachflächen wieder zu nutzen. Die Gemeinden liegen in der LEADER-Region „Lipizzanerheimat“, in der der stillgelegte Braunkohlebergbau sowie geschlossene Ziegel- und Glasfabriken zahlreiche Flächen und Betriebsgebäude hinterließen, die nicht mehr oder nur geringfügig genutzt werden. Dazu kommen noch kleinere Produktionsbetriebe sowie ehemalige Werkssiedlungen, die nicht mehr in Betrieb sind und deren Flächen bzw. Gebäude anderwärtig genutzt werden sollen. Diese Brachflächen und Liegenschaften sollen auch unter der Prämisse des in den letzten Jahren neu entwickelten regionalen Leitbilds „Lipizzanerheimat“ im Bereich der Energieerzeugung eine neue Nutzung finden.

Grundsätzlich soll die Agentur nach einer Anlaufphase – diese ist über das EU-Projekt finanziert – die erforderlichen finanziellen Mittel überwiegend selbst erwirtschaften. Für die Anlaufphase basiert die Finanzierung für die ersten Jahre schwerpunktmäßig zudem auf einem Gemeindezuschuss. Als Gesellschafter fungieren die Gemeinden Bärnbach, Köflach, Maria Lankowitz, Rosental an der Kainach und Voitsberg.

Das Projekt wird im Rahmen des CENTRAL EUROPE-Programms umgesetzt und durch EFRE-Mittel kofinanziert. Gefördert durch das Central Europe-Programm zur Europäischen Territorialen Zusammenarbeit.

Weitere Informationen im Netz:

CircUse-Website
http://www.circuse.eu
Link zur Veranstaltung
http://www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/boden/boden_termine/neuechancen_112012
Kontakt
Deutsches Institut für Urbanistik, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Maic Verbücheln, Telefon: 030/39001-263
E-Mail: verbuecheln@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.
Difu-Website:
http://www.difu.de
Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de
Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
http://www.idw-online.de/de/pressreleases225
Difu-Portal zu kommunalen Themen:
http://www.kommunalweb.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik