Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernte auf Knopfdruck

18.03.2013
EU-Projekt ROD-PICKER entwickelt automatisierte Erntemaschine für Energiehölzer

Auf Kurzumtriebsplantagen (KUP) werden schnellwachsende Hölzer angebaut, die eine immer wichtigere erneuerbare Energiequelle werden. Um der hohen Nachfrage an Pflanzmaterial nachzukommen, müssen die Mutterquartiere effizient geerntet und die Ruten für die Stecklingsproduktion sortiert und verpackt werden.


Einjährige Weiden werden im Mutterquartier abgeerntet. Foto: ROD-PICKER


Die Sortierung geernteter Ruten unterliegt festgelegten Kriterien und erfolgt zurzeit noch von Hand. Das Projekt ROD-PICKER soll für mehr Automatisierung und höher Wirtschaftlichkeit sorgen. Foto: ROD-PICKER

Dies ist derzeit aber noch mit viel Handarbeit verbunden. Das EU-geförderte Projekt ROD-PICKER entwickelt ein automatisiertes Ernte- und Verarbeitungssystem für KUP-Mutterplantagen, das die Produktionseffizienz vervielfachen soll.

Kurzumtriebsplantagen (KUP), in denen schnellwachsende Baumarten wie Weiden oder Pappeln als Bioenergiequelle kultiviert werden, sind sehr effiziente Biomasse-Produktionssysteme mit vielen Vorteilen für die Umwelt. So werden die biologische Vielfalt erhöht und der Schutz des Bodens und die Stabilisierung des regionalen Klimas verbessert.
Das Projekt ROD-PICKER hat sich zur Aufgabe gemacht, ein automatisiertes Ernte- und Verarbeitungssystem für KUP-Mutterquartiere zu entwickeln, das die Ernte (das Schneiden), das Sortieren und Verpacken der Ruten kombiniert, und so den Erntevorgang effizienter gestaltet. Um die Nachfrage wirtschaftlich befriedigen zu können werden hier dringend kosteneffiziente Erntetechniken benötigt. Derzeit erfolgen Ernte, Sortierung und Verpackung allerdings noch von Hand oder mit selbstgebauten Prototypen, wodurch der Bedarf, insbesondere in naher Zukunft, nicht befriedigt werden kann.

Von der in ROD-PICKER zu entwickelnden Methode wird eine Verzehnfachung der Erntegeschwindigkeit erwartet. Ziel ist ein automatisiertes System für europäische Biomasse-Bauern, um durch Zeit- und Kostenreduzierung eine umfassende Implementierung von KUP in Europa zu ermöglichen. Der zu entwickelnde Prototyp soll alle im Zuge der Ernte anfallenden Prozesse vereinen und gleichzeitig mit den existierenden Verarbeitungs- und Transportgeräten kompatibel sein. Mit der kosteneffizienten Produktion von Stecklingen könnte die Holzproduktion im europäischen Biomassesektor um 30 % jährlich gesteigert werden, während die Produktions-Effizienz im Vergleich zu manuellen Erntemethoden um mindestens 500% gesteigert werden soll. Eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit europäischer Landwirte würde Jobs in ländlichen Gegenden erhalten sowie neue Stellen in der Produktion, Instandhaltung und Operation der vorgeschlagenen Systeme hervorbringen. Feldversuche mit ROD-PICKER werden im November 2013 in Dresden starten.

Alle am Projekt beteiligten kleinen und mittelständischen Unternehmen sind im Bereich der Produktion landwirtschaftlicher Erntemaschinen und Zubehör, der Kultivierung von Energiepflanzen oder der Biomasse-Produktions-Kette aktiv. Projekt-Koordinator von ROD-PICKER ist Egedal Maskinfabrik A/S aus Dänemark. Die weiteren am Projekt beteiligten Partner sind Salixenergi Europa AB aus Schweden, die Polytechnische Universität Din Timisoara aus Rumänien sowie aus Deutschland Lempe GbR., die Technische Universität Dresden und das ttz Bremerhaven, das für die Forschung und technologische Entwicklung inklusive der wissenschaftlichen Koordination zuständig ist. Das Projekt wird im siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union als „Research for the benefit of SMEs“ gefördert. Eines der Hauptziele dieses Programms ist die Stärkung industrieller Wettbewerbsfähigkeit europäischer KMU. Das Projekt läuft von Oktober 2012 bis September 2014 und verfügt über ein Gesamtbudget von knapp 1.700.000 Euro mit einem Förderbetrag seitens der EU von circa 1.300.000 Euro.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de
Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://www.twitter.com/ttzBremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie