Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ernährung der Weltbevölkerung bleibt auch für die Forschung eine permanente Aufgabe

09.01.2009
Neuer ForschungsReport mit Schwerpunkt "Globale Ernährungssicherung" erschienen

Die steigende Nachfrage nach Agrarprodukten hat der Hoffnung, das Hungerproblem in der Welt in absehbarer Zeit zu entschärfen, einen deutlichen Dämpfer verpasst.

Waren die Teilnehmer des Welternährungsgipfels 1996 noch optimistisch, die Zahl der Hungernden innerhalb von zwanzig Jahren halbieren zu können, ist von dieser Hoffnung heute wenig geblieben. Der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsinstitute, beleuchtet in seiner aktuellen Ausgabe das komplexe Thema "Globale Ernährungssicherung" aus verschiedenen Blickwinkeln.

Die Agrarökonomen Martina Brockmeier und Rainer Klepper vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Braunschweig beschreiben den Anstieg der Nahrungsmittelpreise der letzten Jahre als ein Konglomerat aus steigender Nachfrage, stagnierendem Angebot und finanz- und handelspolitischen Einflüssen, überlagert von unvorhersehbaren Witterungsereignissen wie der Dürre in Australien, einem wichtigen Getreideexportland. Zwar stellten hohe Agrarpreise prinzipiell einen Anreiz für die Ausdehnung der Produktion dar, doch müsse gerade in den Entwicklungsländern die Finanzsituation der Erzeuger, etwa durch kostengünstige Kredite, verbessert werden. Außerdem dürften die Anreize nicht durch dauerhafte Lebensmittellieferungen aus den Industrieländern unterlaufen werden.

Getreide, der Grundstoff für das "tägliche Brot", wird in den letzten Jahren auch als Energielieferant genutzt. Geht der Welt durch diese zusätzliche Nachfrage das Getreide aus? Meinolf Lindhauer vom Detmolder Max Rubner-Institut (MRI) analysiert die deutschland- und weltweiten Produktions- und Verbrauchszahlen. In Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2006/07 (neuere Daten sind noch nicht verfügbar) rund 43 Millionen Tonnen Getreide verbraucht worden. Davon flossen lediglich 1,5 Millionen Tonnen in den Energiesektor, weniger als zum Beispiel für die Bierherstellung benötigt wird. Mehr als die Hälfe des Getreides, 26 Millionen Tonnen, dienten als Tierfutter. Auch weltweit wird der größte Teil des Getreides als Futtermittel verwendet. Es ist also vor allem die steigende Nachfrage nach tierischen Lebensmitteln, die - neben dem Bevölkerungswachstum und witterungsbedingten Missernten - die Getreidepreise wesentlich beeinflussen wird.

Die Nachfrage nach Lebensmitteln tierischer Herkunft wird sich nach Prognosen der FAO noch deutlich dynamischer entwickeln als die Zunahme der Weltbevölkerung. Wichtige Ursachen dafür sind die erhöhten Einkommen in den Schwellen- und Entwicklungsländern und der hohe Genusswert von Fleisch, Milch und Eiern. Der Frage, ob und mit welchen Umweltauswirkungen eine entsprechende Produktionserhöhung zu schaffen ist, gehen Gerhard Flachowsky und seine Mitarbeiter vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Braunschweig nach.

Stetig mehr nachgefragt wird auch das Lebensmittel Fisch. Da sich die Anlandungen aus dem Meer aufgrund der begrenzten Ressourcen kaum noch steigern lassen, gewinnt die Aquakultur zunehmend an Bedeutung. Die Fischereiforscher Volker Hilge und Reinhold Hanel vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) in Hamburg geben einen Überblick über die massiven Zuwachsraten in diesem Segment: Wurden 1975 noch 5 Millionen Tonnen Fische, Krebse und andere Meerestiere in Aquakultur erzeugt, sind es mittlerweile zehnmal so viel. Rund die Hälfte des weltweiten Angebots an Konsumfisch stammt heute aus der Aquakultur. Vorreiter sind hier vor allem asiatische Länder.

Einen konkreten Baustein zur langfristigen Verbesserung der Nahrungsmittelversorgung vor Ort beschreibt ein Artikel aus dem Quedlinburger Julius Kühn-Institut (JKI). In Äthiopien wird der Weizen, neben der Hirseart Teff die wichtigste Kulturpflanze, zunehmend von einem aggressiven Schwarzrostpilz (Rasse Ug99) befallen, der die Weizenproduktion in den wärmeren Gebieten weltweit gefährdet. Die Züchtungsforscher Belayneh Yimer und Frank Ordon schildern, wie sie durch die Erfassung des in Äthiopien auftretenden Rassenspektrums des Schwarzrostpilzes und die Suche nach Resistenzgenen in äthiopischen Weizensorten dazu beitragen können, unempfindliche Pflanzen zu entwickeln, die sich gegen den Schadpilz durchsetzen können.

Der 48-seitige ForschungsReport 2/2008 mit dem Schwerpunktthema "Globale Ernährungssicherung" kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsinstitute, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@vti.bund.de

Dr. Michael Welling | vTI bund
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie