Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erfolgreich sind Chinas Agrarumweltprogramme?

28.08.2009
Wissenschaftler der Internationalen Forschergruppe China des IAMO zu Feldforschung in der chinesischen Provinz Yunnan

Seit wenigen Tagen sind Dr. Zhanli Sun und Jens Frayer, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), in China. Für die nächsten Wochen wird für beide ein Notebook in der chinesischen Provinz Yunnan ihr Arbeitsplatz sein und nicht mehr der Schreibtisch am Hallenser Forschungsinstitut.

In Yunnan, im Südwesten Chinas, wollen die Wissenschaftler Daten erheben, um zu analysieren, welche Auswirkungen staatliche Agrarumweltprogramme auf die Lebensbedingungen der Menschen und die Landnutzung haben. "Modelling the Effects of Payments for Ecosystem Service on Human Well-being and Land Use in Upland Yunnan" lautet der genaue Titel des Forschungsvorhabens, das Sun und Frayer gemeinsam mit Dr. Daniel Müller am IAMO bearbeiten.

INTERNATIONALE FORSCHERGRUPPE CHINA
Das Vorhaben gehört zu den Projekten der Internationalen Forschergruppe China, die 2008 am IAMO gegründet wurde und verschiedene Aspekte der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung im ländlichen China untersucht. Voraussetzungen für die Erschließung nichtlandwirtschaftlicher Erwerbsquellen in agrarisch geprägten Regionen bilden dabei einen wesentlichen Schwerpunkt. Betrachtet werden außerdem Einflüsse von Flurbereinigung, Grundstücksverkehrsrecht und Agrarhandelspolitik auf die landwirtschaftliche Produktion sowie der Zugang zu Schulbildung in ländlichen Regionen und die Chancen ethnischer Minderheiten am Arbeitsmarkt. Die multidisziplinäre Forschergruppe, zu der Wirtschaftswissenschaftler, Agrarökonomen und Geographen gehören, wird durch die Leibniz Gemeinschaft im Rahmen der Initiative "Pakt für Forschung und Innovation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Neben den Wissenschaftlern des IAMO sind Forscher aus China, den USA, Belgien und Frankreich in das Projekt eingebunden. Weiterer Projektpartner ist das Pekinger Büro der Weltbank.
ERFOLG DER AGRARUMWELTPROGRAMME SCHWANKT
Ausgangspunkt der Untersuchungen Müllers, Suns und Frayers sind zwei der weltweit größten Agrarumweltprogramme. So will die chinesische Regierung bis 2010 beim "Sloping Land Conversion Program" 14,7 Millionen Hektar Ackerfläche und 17,3 Millionen Hektar Brachland aufforsten und beim "National Forest Protection Program" sollen heimische Wälder besser geschützt bzw. wiederhergestellt werden. Ob diese Programme wirklich die gewünschten Effekte haben, ist dabei vor allem von der Art der Implementierung abhängig. Misserfolge sind an der Tagesordnung, wenn die betroffene ländliche Bevölkerung nicht ausreichend informiert und in die Umsetzung einbezogen wird, wenn Subventionszahlungen ausbleiben oder die Programmkosten den wirtschaftlichen und ökologischen Nutzen übersteigen. Entscheidend für eine nachhaltige Wirkung sind neben dem Angebot nichtlandwirtschaftlicher Erwerbsquellen für die ehemaligen Landwirte auch die zur Aufforstung genutzten Baumarten. So überlebten in einigen Regionen nur wenige der neugepflanzten Bäume bzw. waren die positiven Umwelteffekte eher gering, da statt artenreicher Mischwälder Monokulturwälder angelegt wurden.
300 BIS 400 CHINESISCHE HAUSHALTE WERDEN INTERVIEWT
Yunnan ist als Untersuchungsgebiet für die Wissenschaftler besonders interessant, da die chinesische Regierung die erwähnten Agrarumweltprogramme fast in der gesamten Provinz implementiert hat. Vor Ort werden Sun und Frayer sich auf die Präfekturen Baoshan und Diqing konzentrieren und hier zunächst mit Hilfe lokaler Partner geeignete Assistenten rekrutieren und schulen. Im September und Oktober werden diese dann 300 bis 400 chinesische Haushalte interviewen. Neben sozioökonomischen und demographischen Daten und Angaben zum Einkommen, wollen die Forscher u.a. wissen, warum sich die Interviewpartner für eine Teilnahme oder Nichtteilnahme an den staatlichen Programmen entschlossen haben, welchen Nutzen sie daraus gezogen haben, wie sich ihre Situation seither verändert hat und wie sie selbst die Auswirkungen der Programme auf die Umwelt einschätzen. Darüber hinaus wollen Sun und Frayer in Yunnan mit Vertretern der Regierung, Dorfvorstehern oder landwirtschaftlichen Beratungsstellen über die Agrarumweltprogramme sprechen. Wenn sie im Herbst nach Deutschland zurückkehren werden sie gemeinsam mit Müller die Daten auswerten. Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Erhebung entscheidende Einblicke in sozioökologische Wechselwirkungen innerhalb von ländlichen Regionen, die radikalen Strukturveränderungen unterzogen werden. Die Erkenntnisse sollen am Ende helfen, Hinweise zu geben, wie solche Agrarumweltprogramme künftig noch erfolgreicher und effizienter gestaltet werden können.

Internationale Forschergruppe China: http://www.iamo.de/china-group/home.html

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/china-group/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie