Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erfolgreich sind Chinas Agrarumweltprogramme?

28.08.2009
Wissenschaftler der Internationalen Forschergruppe China des IAMO zu Feldforschung in der chinesischen Provinz Yunnan

Seit wenigen Tagen sind Dr. Zhanli Sun und Jens Frayer, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), in China. Für die nächsten Wochen wird für beide ein Notebook in der chinesischen Provinz Yunnan ihr Arbeitsplatz sein und nicht mehr der Schreibtisch am Hallenser Forschungsinstitut.

In Yunnan, im Südwesten Chinas, wollen die Wissenschaftler Daten erheben, um zu analysieren, welche Auswirkungen staatliche Agrarumweltprogramme auf die Lebensbedingungen der Menschen und die Landnutzung haben. "Modelling the Effects of Payments for Ecosystem Service on Human Well-being and Land Use in Upland Yunnan" lautet der genaue Titel des Forschungsvorhabens, das Sun und Frayer gemeinsam mit Dr. Daniel Müller am IAMO bearbeiten.

INTERNATIONALE FORSCHERGRUPPE CHINA
Das Vorhaben gehört zu den Projekten der Internationalen Forschergruppe China, die 2008 am IAMO gegründet wurde und verschiedene Aspekte der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung im ländlichen China untersucht. Voraussetzungen für die Erschließung nichtlandwirtschaftlicher Erwerbsquellen in agrarisch geprägten Regionen bilden dabei einen wesentlichen Schwerpunkt. Betrachtet werden außerdem Einflüsse von Flurbereinigung, Grundstücksverkehrsrecht und Agrarhandelspolitik auf die landwirtschaftliche Produktion sowie der Zugang zu Schulbildung in ländlichen Regionen und die Chancen ethnischer Minderheiten am Arbeitsmarkt. Die multidisziplinäre Forschergruppe, zu der Wirtschaftswissenschaftler, Agrarökonomen und Geographen gehören, wird durch die Leibniz Gemeinschaft im Rahmen der Initiative "Pakt für Forschung und Innovation" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Neben den Wissenschaftlern des IAMO sind Forscher aus China, den USA, Belgien und Frankreich in das Projekt eingebunden. Weiterer Projektpartner ist das Pekinger Büro der Weltbank.
ERFOLG DER AGRARUMWELTPROGRAMME SCHWANKT
Ausgangspunkt der Untersuchungen Müllers, Suns und Frayers sind zwei der weltweit größten Agrarumweltprogramme. So will die chinesische Regierung bis 2010 beim "Sloping Land Conversion Program" 14,7 Millionen Hektar Ackerfläche und 17,3 Millionen Hektar Brachland aufforsten und beim "National Forest Protection Program" sollen heimische Wälder besser geschützt bzw. wiederhergestellt werden. Ob diese Programme wirklich die gewünschten Effekte haben, ist dabei vor allem von der Art der Implementierung abhängig. Misserfolge sind an der Tagesordnung, wenn die betroffene ländliche Bevölkerung nicht ausreichend informiert und in die Umsetzung einbezogen wird, wenn Subventionszahlungen ausbleiben oder die Programmkosten den wirtschaftlichen und ökologischen Nutzen übersteigen. Entscheidend für eine nachhaltige Wirkung sind neben dem Angebot nichtlandwirtschaftlicher Erwerbsquellen für die ehemaligen Landwirte auch die zur Aufforstung genutzten Baumarten. So überlebten in einigen Regionen nur wenige der neugepflanzten Bäume bzw. waren die positiven Umwelteffekte eher gering, da statt artenreicher Mischwälder Monokulturwälder angelegt wurden.
300 BIS 400 CHINESISCHE HAUSHALTE WERDEN INTERVIEWT
Yunnan ist als Untersuchungsgebiet für die Wissenschaftler besonders interessant, da die chinesische Regierung die erwähnten Agrarumweltprogramme fast in der gesamten Provinz implementiert hat. Vor Ort werden Sun und Frayer sich auf die Präfekturen Baoshan und Diqing konzentrieren und hier zunächst mit Hilfe lokaler Partner geeignete Assistenten rekrutieren und schulen. Im September und Oktober werden diese dann 300 bis 400 chinesische Haushalte interviewen. Neben sozioökonomischen und demographischen Daten und Angaben zum Einkommen, wollen die Forscher u.a. wissen, warum sich die Interviewpartner für eine Teilnahme oder Nichtteilnahme an den staatlichen Programmen entschlossen haben, welchen Nutzen sie daraus gezogen haben, wie sich ihre Situation seither verändert hat und wie sie selbst die Auswirkungen der Programme auf die Umwelt einschätzen. Darüber hinaus wollen Sun und Frayer in Yunnan mit Vertretern der Regierung, Dorfvorstehern oder landwirtschaftlichen Beratungsstellen über die Agrarumweltprogramme sprechen. Wenn sie im Herbst nach Deutschland zurückkehren werden sie gemeinsam mit Müller die Daten auswerten. Die Wissenschaftler erhoffen sich aus der Erhebung entscheidende Einblicke in sozioökologische Wechselwirkungen innerhalb von ländlichen Regionen, die radikalen Strukturveränderungen unterzogen werden. Die Erkenntnisse sollen am Ende helfen, Hinweise zu geben, wie solche Agrarumweltprogramme künftig noch erfolgreicher und effizienter gestaltet werden können.

Internationale Forschergruppe China: http://www.iamo.de/china-group/home.html

Weitere Informationen:
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Britta Paasche M.A.
Tel. 0345 - 2928 330 | paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/china-group/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften