Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enthornen bei Ziegen: Keine direkte Wirkung auf sozialen Stress oder Betreuungsaufwand

25.02.2011
Milchziegenherden, die enthornt wurden, und Herden, in denen die Tiere ihre Hörner behalten, unterschieden sich nicht in den Aggressionen zwischen den Tieren oder im Betreuungsaufwand, so die Ergebnisse einer neuen Studie unter der Leitung der Vetmeduni Vienna.

Jedoch beeinflussen Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Eingliederung fremder Tiere die Aggressionsbereitschaft der Tiere und das Verletzungsrisiko deutlich.

Jungen Ziegen die Hörner zu entfernen ist eine riskante Sache. „Die Schädelanatomie der Ziegen macht den Eingriff selbst unter Narkose schwierig, deshalb spricht sich auch eine Empfehlung des Europarats gegen das Entfernen der Hörner aus“, erklärt Susanne Waiblinger, vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna. Dennoch argumentieren viele Ziegenhalter, dass das Enthornen notwendig sei, um das Verletzungsrisiko der Tiere untereinander zu senken und den Umgang von betreuenden Personen mit den Ziegenherden zu vereinfachen.

Betriebsmanagement hat offenbar größten Einfluss

Waiblingers Team untersuchte in einer eben veröffentlichten Studie eine Reihe von Betrieben, die Ziegen in größeren Herden für die Milchproduktion halten. Dabei zeigte sich, dass es sowohl behornte als auch unbehornte Bestände gibt, die sehr gut abschneiden. Andererseits fanden die Forschenden auch unter den weniger erfolgreichen Betrieben solche mit behornten wie auch mit unbehornten Tieren. Bei Beständen mit Hörnern gab es ein leicht erhöhtes Verletzungsrisiko. Überraschend war für die Forschenden jedoch, dass bei einem Teil der Betriebe mit behornten Ziegen das Verletzungsrisiko sehr niedrig war. „Nach unseren Erkenntnissen liegen die Ursachen für mögliche Probleme mit behornten wie hornlosen Ziegenbeständen vor allem in der Art der Betriebsführung und der zugrundeliegenden Einstellung der Betriebsleiter“, erklärt Waiblinger die Ergebnisse. „Stetige Betreuung, ein Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere, ziegengerecht ausgestattete Stallungen und angepasstes Management wirken sich deutlich positiv aus“, so die Forscherin.

Fremde Tiere machen Herde aggressiver

Wenn Waiblingers Team rein hornlose mit rein behornten Gruppen im gleichen Betrieb verglichen, konnten sie keine Unterschiede in Stressparametern wie Kortisol in der Milch oder der Herzfrequenz finden. Bei Beobachtungen des Verhaltens zeigte sich bei hornlosen Tieren jedoch eine erhöhte Tendenz zu Aggression. Besonders deutlich erhöhte sich das Auftreten aggressiven Verhaltens in Herden, in denen Gruppen häufiger neu zusammengestellt werden. Auch hier fand Waiblingers Team einen deutlichen Einfluss durch die Art und Weise, wie ein Betrieb geführt wurde.

Hörner verursachen nicht mehr Arbeit

Auch was den Betreuungsaufwand für die Halter betrifft, konnte kein Einfluss der Behornung von Ziegenherden festgestellt werden. „Unsere Daten legen die Vermutung nahe, dass andere Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Länge der Wege, die die Tiere zurücklegen müssen, einen viel größeren Einfluss auf Arbeitspensum des Personals und die Wirtschaftlichkeit haben“, so Christoph Winckler von der BOKU, der diesen Projektteil leitete. Auch hier fanden die Forschenden sehr große individuelle Unterschiede zwischen einzelnen Betrieben, denen laut den Ergebnissen der Studie oft personenbezogene Faktoren zugrunde liegen.

Die Studie „Haltung von behornten und unbehornten Milchziegen in Großgruppen“ entstand im Auftrag der Bundesministerien für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und für Gesundheit (BMG) und wurde im Dezember 2010 abgeschlossen. Projektpartner waren die Universität für Bodenkultur, die Universität Wien und Forschungsinstitutionen in Deutschland und der Schweiz.

Zusammenfassung der Studie:
http://www.dafne.at/dafne_plus_homepage/index.php?section=dafneplus&content=result&come_from=homepage&&project_id=2350
Die Studie im Volltext als PDF zum Download:
https://www.dafne.at/prod/dafne_plus_common/attachment_download/
88d7c92f9c294a649b0f684544eb176e/Endbericht_Juli_2010_Ziege_end_V2.pdf
Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. Dr. Susanne Waiblinger, E susanne.waiblinger@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4905

Sekretariat Prof. Waiblinger: Daniela Kriebernig, E daniela.kriebernig@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4901

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten