Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enthornen bei Ziegen: Keine direkte Wirkung auf sozialen Stress oder Betreuungsaufwand

25.02.2011
Milchziegenherden, die enthornt wurden, und Herden, in denen die Tiere ihre Hörner behalten, unterschieden sich nicht in den Aggressionen zwischen den Tieren oder im Betreuungsaufwand, so die Ergebnisse einer neuen Studie unter der Leitung der Vetmeduni Vienna.

Jedoch beeinflussen Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Eingliederung fremder Tiere die Aggressionsbereitschaft der Tiere und das Verletzungsrisiko deutlich.

Jungen Ziegen die Hörner zu entfernen ist eine riskante Sache. „Die Schädelanatomie der Ziegen macht den Eingriff selbst unter Narkose schwierig, deshalb spricht sich auch eine Empfehlung des Europarats gegen das Entfernen der Hörner aus“, erklärt Susanne Waiblinger, vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna. Dennoch argumentieren viele Ziegenhalter, dass das Enthornen notwendig sei, um das Verletzungsrisiko der Tiere untereinander zu senken und den Umgang von betreuenden Personen mit den Ziegenherden zu vereinfachen.

Betriebsmanagement hat offenbar größten Einfluss

Waiblingers Team untersuchte in einer eben veröffentlichten Studie eine Reihe von Betrieben, die Ziegen in größeren Herden für die Milchproduktion halten. Dabei zeigte sich, dass es sowohl behornte als auch unbehornte Bestände gibt, die sehr gut abschneiden. Andererseits fanden die Forschenden auch unter den weniger erfolgreichen Betrieben solche mit behornten wie auch mit unbehornten Tieren. Bei Beständen mit Hörnern gab es ein leicht erhöhtes Verletzungsrisiko. Überraschend war für die Forschenden jedoch, dass bei einem Teil der Betriebe mit behornten Ziegen das Verletzungsrisiko sehr niedrig war. „Nach unseren Erkenntnissen liegen die Ursachen für mögliche Probleme mit behornten wie hornlosen Ziegenbeständen vor allem in der Art der Betriebsführung und der zugrundeliegenden Einstellung der Betriebsleiter“, erklärt Waiblinger die Ergebnisse. „Stetige Betreuung, ein Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere, ziegengerecht ausgestattete Stallungen und angepasstes Management wirken sich deutlich positiv aus“, so die Forscherin.

Fremde Tiere machen Herde aggressiver

Wenn Waiblingers Team rein hornlose mit rein behornten Gruppen im gleichen Betrieb verglichen, konnten sie keine Unterschiede in Stressparametern wie Kortisol in der Milch oder der Herzfrequenz finden. Bei Beobachtungen des Verhaltens zeigte sich bei hornlosen Tieren jedoch eine erhöhte Tendenz zu Aggression. Besonders deutlich erhöhte sich das Auftreten aggressiven Verhaltens in Herden, in denen Gruppen häufiger neu zusammengestellt werden. Auch hier fand Waiblingers Team einen deutlichen Einfluss durch die Art und Weise, wie ein Betrieb geführt wurde.

Hörner verursachen nicht mehr Arbeit

Auch was den Betreuungsaufwand für die Halter betrifft, konnte kein Einfluss der Behornung von Ziegenherden festgestellt werden. „Unsere Daten legen die Vermutung nahe, dass andere Faktoren wie die Gestaltung der Ställe oder die Länge der Wege, die die Tiere zurücklegen müssen, einen viel größeren Einfluss auf Arbeitspensum des Personals und die Wirtschaftlichkeit haben“, so Christoph Winckler von der BOKU, der diesen Projektteil leitete. Auch hier fanden die Forschenden sehr große individuelle Unterschiede zwischen einzelnen Betrieben, denen laut den Ergebnissen der Studie oft personenbezogene Faktoren zugrunde liegen.

Die Studie „Haltung von behornten und unbehornten Milchziegen in Großgruppen“ entstand im Auftrag der Bundesministerien für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und für Gesundheit (BMG) und wurde im Dezember 2010 abgeschlossen. Projektpartner waren die Universität für Bodenkultur, die Universität Wien und Forschungsinstitutionen in Deutschland und der Schweiz.

Zusammenfassung der Studie:
http://www.dafne.at/dafne_plus_homepage/index.php?section=dafneplus&content=result&come_from=homepage&&project_id=2350
Die Studie im Volltext als PDF zum Download:
https://www.dafne.at/prod/dafne_plus_common/attachment_download/
88d7c92f9c294a649b0f684544eb176e/Endbericht_Juli_2010_Ziege_end_V2.pdf
Rückfragehinweis:
Ao.Univ.Prof. Dr. Susanne Waiblinger, E susanne.waiblinger@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4905

Sekretariat Prof. Waiblinger: Daniela Kriebernig, E daniela.kriebernig@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4901

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen