Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieliefernde Pflanzen im Fokus

16.07.2009
Neuer ForschungsReport mit Schwerpunkt "Nachwachsende Rohstoffe" erschienen

Biogas boomt - Experten schätzen, dass in diesem Jahr in Deutschland rund 800 neue Biogasanlagen gebaut werden.

Wie sich die Effektivität der Gasausbeute in den Anlagen steigern lässt, darüber berichten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Bornim (ATB) in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins ForschungsReport (1/2009).

Um Biogasanlagen ganzjährig beschicken zu können, muss permanent pflanzliches Substrat in hoher Qualität zur Verfügung stehen. Die Wissenschaftler haben die Silierfähigkeit verschiedener Energiepflanzen wie Mais, Grünschnittroggen und Sudangras untersucht und herausgefunden, dass durch bestimmte technische Maßnahmen die Silage dieser Pflanzen auch nach einer Lagerdauer von bis zu einem Jahr noch hohe Gasausbeuten liefern kann.

Durch ein neues Verfahren, bei dem zwei sich ergänzende Biogasfermenter - ein Aufstromreaktor und ein Methanreaktor - in Reihe geschaltet werden, konnten die ATB-Techniker die Gasgewinnung weiter optimieren.

Welche energieliefernden Pflanzen sind aus Sicht des Klimaschutzes besonders vorteilhaft? Die Wissenschaftler am ATB stellen in einem weiteren Artikel des Heftes ihre Untersuchungen in einer der inzwischen ältesten Energieplantagen vor. Seit Mitte der 1990er Jahre vergleichen sie dort verschiedene einjährige Kulturen wie Roggen, die zur Biogasgewinnung genutzt werden, und schnellwachsende Baumarten wie Pappeln und Weiden, die in Form von Hackschnitzeln und Holzpellets thermische Energie liefern.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass in unseren Breiten die Produktion von verholzter Biomasse in Kurzumtriebsplantagen besonders energieeffizient ist. Der Grund: Pappeln und Weiden haben nur einen geringen Bedarf an energieaufwändig produziertem Mineraldünger, und auf den Anbauflächen werden nur wenig klimarelevante Gase wie Lachgas freigesetzt.

Professor Folkhard Isermeyer vom Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) macht in seinem Beitrag deutlich, dass sich die verschiedenen Bioenergie-Linien hinsichtlich ihrer Effizienz für den Klimaschutz erheblich unterscheiden. Holzhackschnitzel schneiden hier zum Beispiel deutlich besser ab als Biodiesel. Die politischen Entscheidungsträger seien bei der Auflage von Förderprogrammen gut beraten, zunächst Präferenzen hinsichtlich der Ziele - Klimaschutz, Versorgungssicherheit oder Technologieführerschaft - festzulegen und die Förderinstrumente dahingehend auszurichten.

Der 52-seitige ForschungsReport 1/2009 mit dem Schwerpunktthema "Pflanzen als Nachwachsende Rohstoffe" kann kostenlos bezogen werden über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsinstitute, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. Tel.: 0531 / 596-1016, E-mail: michael.welling@vti.bund.de.

Dr. Michael Welling | vTI
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de
http://www.vti.bund.de
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie